Kontaktaufnahme / Kontaktnahme

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
Wechseln zu:Navigation, Suche


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Kontaktaufnahme die, –, -n überall; Kontaktnahme die, –, -n CH

Kontaktaufnahme und Kontaktnahme sind Zusammensetzungen, deren Zweitglieder von den Verben aufnehmen bzw. nehmen abgeleitet werden (vgl. Substantivableitungen von Verbvarianten). Die Zusammensetzungen stehen ohne Bedeutungsunterschied nebeneinander. Kontaktaufnahme ist die häufigere Variante, sie tritt in D, LUX*, A, STIR* und LIE* fast ausnahmslos auf: Vorab gibt es jedoch die Möglichkeit der schriftlichen anonymen Kontaktaufnahme. (Hessische/Niedersächsische Allgemeine). In CH und BELG ist dies zwar die mehrheitlich verwendete Variante, daneben kommt in diesen Arealen aber auch die Variante Kontaktnahme vor: Eine telefonische Kontaktnahme landete mehrfach in Servicewarteschleifen. (GrenzEcho).

Beispielbelege

  • Kontaktaufnahme
    • Nach der Wiedervereinigung ist aus der staatlich überwachten Kontaktaufnahme eine echte Bürger-Partnerschaft geworden. (Thüringer Allgemeine).
    • Zudem werden die Unparteiischen für die Spiele der drei Profiligen vom Deutschen Fußball-Bund erst 48 Stunden vor den Partien bekannt gegeben, um mögliche Kontaktaufnahmen zu erschweren. (Kieler Nachrichten).
    • Da dauerte es von der ersten Kontaktaufnahme bis zum Baggerbiss im Buchbusch gerade mal viereinhalb Monate. (Schwarzwälder Bote).
    • Neben dem politisch organisierten Widerstand wurden von den Forschern die unterschiedlichsten Formen von Opposition und sozialem Protest dokumentiert: Sie reichten von Hilfsaktionen für Familien von Inhaftierten über die Verweigerung des Hitlergrußes bis hin zur Kontaktaufnahme mit "Regimefeinden" wie Kriegsgefangenen oder Zwangsarbeitern. (Der Standard).
    • Er verlangte von der Vorsteherschaft die sofortige Kontaktaufnahme mit dem Stadtrat und ein Mitspracherecht. (St. Galler Tagblatt).
  • Kontaktnahme
    • Bei der Kontaktnahme mit dem OK zeigten sich die Patronatskomiteemitglieder spontan bereit, an einer oder gar mehreren Jubiläumsveranstaltung teilzunehmen. (Berner Zeitung).
    • Der stellvertretende Departementssekretär des kantonalen Justiz- und Sicherheitsdepartements bestätigt die entsprechende Kontaktnahme. (Neue Luzerner Zeitung).
    • Bei solch wichtigen Bauten ist eine frühzeitige Kontaktnahme der Bauherrschaft oder des Architekten mit unserem Amt und der Bauverwaltung empfehlenswert. (St. Galler Tagblatt).
    • Was den Aargau so verärgert hat, ist die fehlende Kontaktnahme mit der Regierung zu den Standorten. (Aargauer Zeitung).
    • Nach einer ersten lockeren Kontaktnahme haben sich spontan schon 13 Mietparteien für den Strom aus dem hauseigenen Keller entschieden. (Darmstädter Echo).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von Kontaktaufnahme / Kontaktnahme innerhalb der einzelnen Areale
Areal Kontaktaufnahme Kontaktnahme
LIE 100% (u.S.) 0%
LUX 100% (u.S.) 0%
A-ost 100% (u.S.) 0%
STIR 100% (u.S.) 0%
BELG 91% 9%
A-west 97% 3%
CH 88% 12%
A-mitte 100% 0%
A-südost 98% 2%
D-nordost 100% 0%
D-südwest 99% 1%
D-mittelost 100% 0%
D-nordwest 100% 0%
D-mittelwest 98% 2%
D-südost 99% 1%

Siehe auch