Kai / Kaje / Quai

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
Wechseln zu:Navigation, Suche


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Kai der, -s, -s A, D; Kaje die, –, -n D-mittelwest, D-nordwest; Quai der, -s, -s CH 'befestigter Weg bzw. Straße am Ufer (mit Anlegestelle für Schiffe)'

Die Substantivvarianten Kai, Kaje und Quai werden in der Bedeutung 'befestigter Weg bzw. Straße am Ufer (mit Anlegestelle für Schiffe)' nebeneinander verwendet (vgl. Suffixvarianten bei Substantiven – Einzelfälle). In CH tritt ausnahmslos die aus dem Französischen stammende Variante Quai auf: Oft sitzt er stundenlang am Quai des Kleinhüninger Hafens und beobachtet die wuchtigen Containerschiffe und Tankkähne. (Basellandschaftliche Zeitung). In D ist dagegen mehrheitlich bis ausnahmslos die Variante Kai in Verwendung: Bis zu 85 Meter lange Schubverbände können an Kais anlegen. (Märkische Allgemeine). Dies trifft auch auf A zu; zusätzlich kommt die Variante hier häufig in Straßennamen vor: Wer mit dem Auto durch die Stadt muss, dem empfiehlt der ÖAMTC den Handelskai als Ausweichstrecke. (Wiener Zeitung). In D-nordwest ist neben Kai auch die Variante Kaje gebräuchlich, etwas seltener kommt diese auch in D-mittelwest vor: Die Kaje des Tiefwasserhafens in Wilhelmshaven ist löchrig. (Hessische/Niedersächsische Allgemeine).

Beispielbelege

  • Kai
    • Am Kai dümpeln Barkassen für Hafenrundfahrten und Angel-Ausflüge. (Der Standard).
    • Am Samstag wurde das am Hafenkai gesunkene Boot geborgen und von den Ermittlungsbehörden sichergestellt. (Neue Westfälische).
    • Frisch vermählt wird das glückliche Paar mit einem Sektempfang am Kai begrüßt. (Rheinische Post).
    • Die Leiche des 71-Jährigen wurde am Sonntagabend von Tauchern in zwei Metern Tiefe vor einem Kai gefunden. (Kleine Zeitung, Steiermark und Kärnten).
    • An den Uferkais des Reichstages und Paul-Löbe-Hauses macht es zwar Spaß, die Beine über der Spree baumeln zu lassen oder auf den Treppenplateaus und Bänken auszuruhen. (Der Tagesspiegel).
  • Kaje
    • An den Kajen des Jade-Weser-Ports kann die Kohle mit Schiffen angelandet und direkt auf Waggons umgeladen werden. (Weser-Kurier).
    • Die Schäden seien vorwiegend im hinteren Teil der 1725 Meter langen Kaje aufgetreten […]. (Hessische/Niedersächsische Allgemeine).
    • Bei Hochwasser hält der Wasserdruck die Kaje, bei Niedrigwasser aber könnten schwere Lastwagen, die zum Löschen der Krabben kommen, alles zum Einsturz bringen. (Weser-Kurier).
    • Im Gegensatz zu den Wohnyachten, die das Unternehmen Aquarius Waterhome an der Kaje vor Schuppen 1 in der Bremer Überseestadt zur Schau stellt, haben sie keine Sportbootzulassung. (Der Tagesspiegel).
    • Im Deutschen Auswandererhaus direkt an der Kaje, wo früher die großen Schiffe ablegten, gibt das einmalige Erlebnismuseum tiefe Einblicke in die Lebens- und Gefühlswelten der Emigranten und Immigranten. (Rhein-Zeitung).
  • Quai
    • Unbekannte haben am Donnerstagmorgen am Quai in Küssnacht einen Mann ausgeraubt. (Neue Luzerner Zeitung).
    • Für einen Quai an der Aare plädierte dagegen Stéphanie Penher: Wenn man schon derart ins Stadtbild eingreife und eine Mauer baue, müsse der Quai zugänglich sein und einen Mehrwert bieten. (Berner Zeitung).
    • Die Kugelleuchten am Quai in der Stadt Zug haben ausgedient: Sie werden durch stromsparende LED-Leuchten ersetzt. (Neue Luzerner Zeitung).
    • Der Radstreifen auf der Strasse ist für die schnellen und sicheren Velofahrenden gedacht, der Quai für alle, die flanierend und geniessend mit dem Fahrrad unterwegs sind […]. (Berner Zeitung).
    • Vom Quai bis zum Saurer-Museum gaben sich 600 Oldtimer der Strasse ein buntes Stelldichein. (St. Galler Tagblatt).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von Kai / Kaje / Quai innerhalb der einzelnen Areale
Areal Kai Kaje Quai
LIE 0% (k.B.) 0% (k.B.) 0% (k.B.)
STIR 0% (k.B.) 0% (k.B.) 0% (k.B.)
LUX 33% (u.S.) 0% 67% (u.S.)
BELG 0% 0% 100% (u.S.)
CH 0% 0% 100%
A-ost 100% 0% 0%
A-west 100% 0% 0%
A-mitte 99% 0% 1%
A-südost 100% 0% 0%
D-nordwest 79% 21% 0%
D-nordost 100% 0% 0%
D-mittelost 100% 0% 0%
D-südost 95% 0% 5%
D-südwest 89% 0% 11%
D-mittelwest 88% 12% 0%

Siehe auch