Jahr

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
Wechseln zu:Navigation, Suche


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Jahr das, Genitiv Singular: -jahres überall; -jahrs überall; Jahre

Der Genitiv Singular des Substantivs Jahr und seiner Zusammensetzungen kann mit der Endung -es oder aber mit der Endung -s gebildet werden (vgl. -es / -s im Genitiv Singular). Wird Jahr als alleinstehendes Substantiv im Genitiv Singular verwendet, so tritt im gesamten deutschsprachigen Raum fast ausnahmslos die Endung -es auf: Nachdem Anfang des Jahres bereits gemauert wurde, stagnierte die Baustelle zuletzt. (Thüringer Allgemeine). Bei Zusammensetzungen mit dem Grundwort Jahr zeigt sich bei der Genitivbildung hingegen areale Variation. Zwar wird auch hier überall mehrheitlich die lange Genitivform -es verwendet: Um die Gestaltung des Jubeljahres kümmert sich ein Festkomitee, das sich eigens aus diesem Anlass gegründet hat. (GrenzEcho). Daneben ist aber insbesondere in D-mittelwest, D-süd, CH und LIE auch die kurze Genitivform -s im Gebrauch: Den Abschluss des Jubiläumsjahrs bilden das Weihnachtskonzert des Popchors und das Silvestersingen in der katholischen Kirche. (Schwarzwälder Bote).

Beispielbelege

  • -jahres
    • Im Schuljahr 2012/13 haben Schülerinnen und Schüler aus 35 Liechtensteiner Schulklassen des 6. bis 9. Schuljahres teilgenommen. (Liechtensteiner Vaterland).
    • Beim Favoriten war dagegen auch im letzten Spiel des Kalenderjahres kein wirklicher Verschleiß zu bemerken. (Hessische/Niedersächsische Allgemeine).
    • Der Europameister des Vorjahres und WM-Zweite von 2011 hatte jedoch nicht immer sein Potenzial ausgeschöpft. (Tageblatt Online).
    • Am ersten Januar, pünktlich zum Beginn des Gallus-Jahres, eröffnete er die Firma. (St. Galler Tagblatt).
    • Der Lehrling war der Exekutive und der Justiz als Strafunmündiger schon vor Vollendung seines 14. Lebensjahres mehrfach aufgefallen. (Tiroler Tageszeitung).
  • -jahrs
    • Die Folge war ein Unwetter mit Hagelschlag, der in 15 Minuten die Ernte eines Arbeitsjahrs vernichtete. (Der Vinschger).
    • Gut drei Monate vor Beginn des neuen Schuljahrs werden im Kanton Luzern noch 22 Lehrpersonen gesucht. (Neue Luzerner Zeitung).
    • Die Vogelwelt des Frühjahrs steht auf dem Programm der rund sechsstündigen Exkursion durch Amel. (GrenzEcho).
    • Den Abschluss des Superwahljahrs bildet die Nationalratswahl im Herbst. (Wiener Zeitung).
    • Mit mehreren Wagner-Opern und Konzerten bildet das Programm der Semperoper den Schwerpunkt des Wagner-Jahrs in Dresden. (Dresdner Neue Nachrichten).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von -jahres / -jahrs innerhalb der einzelnen Areale
Areale -jahres -jahrs
LIE 88% 12%
LUX 90% 10%
BELG 90% 10%
STIR 93% 7%
A-ost 92% 8%
A-west 90% 10%
A-mitte 91% 9%
CH 84% 16%
A-südost 95% 5%
D-südwest 76% 24%
D-nordwest 89% 11%
D-mittelwest 86% 14%
D-nordost 95% 5%
D-mittelost 94% 6%
D-südost 86% 14%

Siehe auch