Initiant / Initiator

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
Wechseln zu:Navigation, Suche


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Initiant der, -en, -en CH, LIE; Initiator der, -s, -en überall

Die Substantive Initiant und Initiator werden auf -ant oder -ator gebildet und stehen ohne Bedeutungsunterschied nebeneinander. In D, BELG, LUX, A und STIR tritt fast ausnahmslos die Variante Initiator auf: Der Verein ist auch der Initiator des Festes [...]. (Thüringer Allgemeine). In CH und LIE kommt diese Variante ebenfalls vor, allerdings wird hier mehrheitlich Initiant gebraucht: Die Initianten des unterlegenen Picasso-Projekts reichen Beschwerde gegen den Entscheid der Regierung ein. (Aargauer Zeitung).

Beispielbelege

  • Initiant
    • Dass sich die Bankspitze nochmals mit den Initianten der Unterschriftensammlungen treffen wolle, nähre "die Hoffnung auf einen Kompromiss", heisst es. (Liechtensteiner Vaterland).
    • ViaStoria erarbeitet Informationsmaterial zu historischen Kulturwegen im Berggebiet, das lokalen Initianten als Grundlage zum Aufbau ihrer Wege dient. (1815 – Das Oberwalliser Nachrichtenportal).
    • Mehr Parkplätze führen, entgegen den Aussagen der Initianten, erwiesenermassen zu mehr Verkehr. (Aargauer Zeitung).
    • Doch der damalige Initiant des Expo.02-Projektes hatte noch ein Velotaxi in seiner Garage. (Basellandschaftliche Zeitung).
    • Die Anti-WLAN-Initianten kämpfen für Kabelinternet in den Schulen. (Die Südostschweiz).
  • Initiator
    • Die Rolle der Gemeinde sei die des Initiators und Koordinators. (GrenzEcho).
    • Er ist auch einer der Initiatoren der Petition für eine tägliche Turnstunde, die bisher von rund 85.000 Menschen unterschrieben wurde. (Wiener Zeitung).
    • Den Mitgliedsbeitrag möchten die Initiatoren möglichst niedrig halten. (Nordkurier).
    • Er war einer der entscheidenden Gründungsväter, wenn nicht sogar der Hauptinitiator. (inFranken.de).
    • Er gilt als einer der reichsten Männer Russlands und war bisher eher als Lebemann, Besitzer des US-Basketballclubs New York Nets sowie als Initiator des ersten russischen Elektroautos in Erscheinung getreten. (Basellandschaftliche Zeitung).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von Initiant / Initiator innerhalb der einzelnen Areale
Areal Initiant Initiator
A-ost 0% 100%
D-nordost 0% 100%
D-nordwest 0% 100%
BELG 0% 100%
D-mittelwest 0% 100%
D-südost 0% 100%
D-mittelost 0% 100%
LUX 0% 100%
A-südost 0% 100%
A-mitte 1% 99%
STIR 3% 97%
A-west 2% 98%
D-südwest 0% 100%
LIE 83% 17%
CH 92% 8%

Siehe auch