immer noch / noch immer

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
Wechseln zu:Navigation, Suche


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

immer noch überall; noch immer überall

Zum Ausdruck eines weiterhin andauernden Sachverhalts können die Adverbien immer und noch zusammengefügt werden, wobei die Reihenfolge variiert. Die beiden so entstehenden Varianten immer noch und noch immer werden im gesamten deutschsprachigen Gebiet verwendet. In nahezu allen Arealen des Sprachgebiets findet sich allerdings mehrheitlich die Variante immer noch, lediglich in A-ost und A-südost ist noch immer die häufigere Variante.

Beispielbelege

  • immer noch
    • Sollte sich das Luxusproblem im März immer noch stellen, ist eine sportliche und finanzielle "Bestandsaufnahme" angesagt. (Hessische/Niedersächsische Allgemeine).
    • Immer noch nicht klar sind die Ausgleichsprojekte für Mühlhausen. (Thüringer Allgemeine).
    • Den Sänger stört, dass ein Hörgerät immer noch negativ besetzt ist. (GrenzEcho).
    • Die Zahl der Organspenden in Kärnten nimmt zwar zu, die Wartelisten sind aber immer noch lang [...]. (Kleine Zeitung, Steiermark und Kärnten).
    • Leider ist gegen den von der Würenlinger Gemeindeversammlung gefällten Umzonungsentscheid bezüglich der für die Erweiterung benötigten Parzellen immer noch eine Gemeindebeschwerde in Aarau hängig. (Aargauer Zeitung).
  • noch immer
    • Das Pfeiffersche Drüsenfieber wirkt beim Radprofi aus Sommeri noch immer recht stark nach [...]. (St. Galler Tagblatt).
    • Auch ein alter Hase wie Brigitte kennt noch immer das Lampenfieber. (inFranken.de).
    • Die Landesregierung sucht noch immer nach einem geeigneten Standort. (Der Vinschger).
    • Das Europäische Jahr der Freiwilligentätigkeit, in Zuge dessen 119 Organisationen durch Europa tourten, liegt zwei Jahre zurück – die Zahl der Freiwilligen in Österreich steigt noch immer an. (Wiener Zeitung).
    • Noch immer scheinen viele aber nur Bleifuß und Bremse zu kennen. (Nürnberger Nachrichten).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von immer noch / noch immer innerhalb der einzelnen Areale
Areal immer noch noch immer
LIE 77% 23%
STIR 70% 30%
LUX 52% 48%
BELG 67% 33%
CH 59% 41%
A-ost 41% 59%
A-west 62% 38%
A-mitte 56% 44%
A-südost 45% 55%
D-nordwest 67% 33%
D-nordost 62% 38%
D-mittelost 57% 43%
D-südost 67% 33%
D-südwest 68% 32%
D-mittelwest 71% 29%

Siehe auch