am / im Fernsehen, am / im TV

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
(Weitergeleitet von Im Fernsehen)
Wechseln zu:Navigation, Suche


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Um auszudrücken, dass etwas mithilfe des Fernsehens verbreitet oder via Fernsehen verfolgt wird, können die Formulierungen am Fernsehen und im Fernsehen sowie am TV und im TV verwendet werden. Je nach Areal werden die Varianten mit am oder mit im bevorzugt.

am / im Fernsehen

am Fernsehen CH; im Fernsehen überall

Um auszudrücken, dass etwas mithilfe des Fernsehens verbreitet oder via Fernsehen verfolgt wird, können die Formulierungen am Fernsehen und im Fernsehen verwendet werden (vgl. Gebrauch von Präpositionen): In vielen Restaurants können die Spiele aber am Fernsehen verfolgt werden. (St. Galler Tagblatt). Der junge Mann hat das im Fernsehen gesehen und dann umgesetzt. (Oberösterreichische Nachrichten). Die Variante im Fernsehen wird dabei in allen Arealen mehrheitlich bis ausnahmslos verwendet. In CH ist daneben aber auch die Variante am Fernsehen gebräuchlich.

Beispielbelege

  • am Fernsehen
    • Der Regierungsrat zeigte ihm dafür kürzlich am Fernsehen die rote Karte. (St. Galler Tagblatt).
    • Am 8. Februar war ihr Auftritt am Fernsehen zu sehen. (St. Galler Tagblatt).
    • Millionen von Menschen werden die Hochzeit des Jahres am Fernsehen verfolgen, andere begleiten das Ereignis mit privaten Feiern. (Neue Osnabrücker Zeitung).
    • Aber es winkte die Fussball-Europameisterschaft am Fernsehen. (Aargauer Zeitung).
    • Das Spiel wird am Fernsehen gezeigt. (Aargauer Zeitung).
  • im Fernsehen
    • Aber im Fernsehen wirkt er nicht so. (Der Standard).
    • Im Fernsehen wurden Endlosschlangen vor Tankstellen gezeigt. (GrenzEcho).
    • Dabei singt nicht er live im Fernsehen, sondern seine drei Töchter. (St. Galler Tagblatt).
    • Auch der im Fernsehen präsentierte Hof war nicht seiner gewesen. (Tageblatt Online).
    • Heute sehen wir jeden Tag im Fernsehen und in der Werbung wunderschöne Körper. (Schwäbische Zeitung).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von am / im Fernsehen innerhalb der einzelnen Areale
Areal am Fernsehen im Fernsehen
A-mitte 0% 100%
A-ost 0% 100%
A-südost 0% 100%
LIE 0% 100% (u.S.)
STIR 0% 100% (u.S.)
A-west 0% 100%
D-südwest 0% 100%
LUX 4% 96%
BELG 7% 93%
D-nordost 0% 100%
D-nordwest 1% 99%
D-mittelwest 1% 99%
D-mittelost 1% 99%
D-südost 1% 99%
CH 21% 79%

am / im TV

am TV CH; im TV überall

Anstelle des Wortes Fernsehen kann auch das Kürzel TV stehen. Auch in diesem Fall zeigen sich bei der Verwendung von im bzw. am areale Unterschiede (vgl. Gebrauch von Präpositionen): An der Rennpiste oder am TV beobachtet er die Fahrer [...]. (Aargauer Zeitung). Die Begegnung ist am Donnerstag im TV zu sehen. (Rheinische Post). Die Variante im TV wird überall mehrheitlich bis ausnahmslos gebraucht. Am TV tritt vor allem in CH auf, wo beide Varianten, am TV und im TV, etwa gleich häufig verwendet werden. Selten kommt am TV auch in D-südwest vor.

Beispielbelege

  • am TV
    • Sie entschloss sich, die Olympics halt am TV zu verfolgen [...]. (Die Südostschweiz).
    • Am Samstagabend wurden vielleicht die Swiss Awards am TV verfolgt. (Aargauer Zeitung).
    • Die Trainerin aus Langnau hat es in London einfach genossen, sich in einer Menge von Leuten zu bewegen, die sie vorher nur am TV bewundern konnte. (Berner Zeitung).
    • Zuvor hatte diese der Referee am TV mit der Realität verglichen. (Nürnberger Nachrichten).
    • Die Mutter schaute sich das Rennen zuhause am TV an. (Die Südostschweiz).
  • im TV
    • Sie sehen das Spiel selbst im TV und können dadurch auch selber schneller reagieren. (Oberösterreichische Nachrichten).
    • Die Menschen, die wir im TV sehen, denen geht es oft noch ziemlich gut. (1815 – Das Oberwalliser Nachrichtenportal).
    • Kunst- und- Krempel-Sendungen im TV weckten oft falsche Hoffnungen vom Wert der Dinge, so die vereidigte Auktionatorin. (Märkische Allgemeine).
    • Per Aufruf im TV und anonymer Meldeseite im Netz sollen nun neue Zeugen gefunden werden. (Schwäbische Zeitung).
    • Dieses wurde in Deutschland im TV gezeigt. (Berner Zeitung).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von am TV / im TV innerhalb der einzelnen Areale
Areal am TV im TV
A-mitte 0% 100%
A-ost 0% 100% (u.S.)
D-nordost 0% 100%
A-südost 0% 100%
BELG 0% 100% (u.S.)
STIR 0% 100% (u.S.)
A-west 0% 100%
D-mittelost 0% 100%
LUX 0% 100% (u.S.)
LIE 50% (u.S.) 50% (u.S.)
D-mittelwest 0% 100%
D-nordwest 1% 99%
D-südost 2% 98%
D-südwest 7% 93%
CH 46% 54%

Siehe auch