humorig / humorvoll

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
Wechseln zu:Navigation, Suche


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

humorig Adj. A-mitte, A-südost, A-west, D; humorvoll Adj. überall

Das Adjektiv humorig wird auf -ig vom Substantiv Humor abgeleitet, humorvoll ist dagegen eine Zusammensetzung aus demselben Substantiv und dem Adjektiv voll (vgl. Nicht-Kompositum / Kompositum bei Adjektiven). Die zusammengesetzte Variante wird insgesamt häufiger gebraucht, sie ist im gesamten deutschsprachigen Raum üblich und insbesondere in A-ost, LIE, CH und LUX* fast ausnahmslos in Verwendung: Auch wenn diese Lieder humorvoll sind, ist das Wiener Gedenken meist melancholisch. (Wiener Zeitung). Daneben kommt in D, A-mitte und A-südost auch die abgeleitete Variante humorig vor: In humorigen Versen kündigte er das Programm der nachfolgenden vier Stunden an. (Schwarzwälder Bote). In A-west, STIR und BELG ist diese Variante ebenfalls, wenngleich etwas seltener, im Gebrauch.

Beispielbelege

  • humorig
    • Die Schlüsselrückgaben gingen traditionell mit Scherzen und Reden – humorig und tiefsinnig – einher sowie mit den unverzichtbaren Küsschen, Orden und Rosen für die Damen. (Neue Osnabrücker Zeitung).
    • Der so Geehrte bezog in seine ebenso nachdenkliche wie humorige Dankesrede ausdrücklich seine Familie und Wegbegleiter mit ein. (Hessische/Niedersächsische Allgemeine).
    • Was scheinbar als Parodie mit Überdehnungen und Verrenkungen beginnt, mündet in gähnende Virtuosität klassischer Ballettzitate, deren Langatmigkeit auch die humorige Mimik der Tanzenden nicht überbrücken kann. (Stuttgarter Zeitung).
    • Es sind also ausreichend Konventionen szenischer und räumlicher Art (die Wandtapeten bedienen sich barocker Gemälde) zugegen, um eine humorige Version dieses Stücks zu ergeben. (Der Standard).
    • Die Kinder des Hortes präsentierten in der Feierstunde einen humorigen Rückblick auf die letzten zehn Jahre. (Kleine Zeitung, Steiermark und Kärnten).
  • humorvoll
    • Der nette und humorvolle Moderator sorgte zusätzlich für Stimmung. (Niederösterreichische Nachrichten).
    • Das Buch ist eine unterhaltsame und humorvoll geschriebene Geschichte über einen egozentrischen Anwalt, der nicht nach links oder rechts schaut, sondern nur auf sein Konto und Wohlbefinden. (Neue Osnabrücker Zeitung).
    • Darüber hinaus versuchte der Vater von sechs Kindern, verunsicherten Eltern mit populären und oft humorvollen Schriften Mut zum Kind und zur Erziehung zu machen. (Heilbronner Stimme).
    • Die drei Baselbieter Regierungskandidaten schenkten sich auf dem bz-Podium nichts – und zeigten sich von der humorvollen Seite. (Basellandschaftliche Zeitung).
    • Die Gäste kamen auch in den Genuss der Legende von St. Theodul oder St. Joder, die der Triesenberger Vorsteher auf humorvolle Weise zu schildern verstand. (Liechtensteiner Vaterland).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von humorig / humorvoll innerhalb der einzelnen Areale
Areal humorig humorvoll
LIE 0% 100%
LUX 0% 100% (u.S.)
A-ost 3% 97%
STIR 5% 95%
BELG 7% 93%
CH 2% 98%
A-west 7% 93%
A-mitte 11% 89%
A-südost 11% 89%
D-nordost 12% 88%
D-mittelost 11% 89%
D-nordwest 11% 89%
D-mittelwest 14% 86%
D-südwest 13% 87%
D-südost 13% 87%

Siehe auch