Gepäck- / Gepäcks-

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
Wechseln zu:Navigation, Suche


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Gepäck- überall; Gepäcks- A-mitte, A-südost

Zusammensetzungen mit dem Erstglied Gepäck- (z. B. Gepäckaufbewahrung / Gepäcksaufbewahrung, Gepäcksstück / Gepäckstück oder Gepäckkontrolle / Gepäckskontrolle) stehen ohne oder mit s-Fuge ohne Bedeutungsunterschied nebeneinander. Die Varianten ohne s-Fuge sind insgesamt häufiger, sie treten im gesamten deutschsprachigen Raum mehrheitlich bis fast ausnahmslos auf: In einem Koffer auf dem Gepäckträger transportieren sie ihr Schreibmaterial. (Mitteldeutsche Zeitung). In A-mitte, A-südost und STIR* sind neben der üblicherweise verwendeten Variante Gepäck- aber auch Zusammensetzungen mit s-Fuge gebräuchlich, in A-west kommen sie etwas seltener ebenfalls vor: Die Burschen hatten einer Pensionistin am helllichten Tag in Bregenz die Handtasche vom Gepäcksträger gerissen. (Vorarlberg Online).

Beispielbelege

  • Gepäck-
    • In einem angrenzenden Lager liegen Vorderradgabeln, Schutzbleche, Gepäckträger, Bremszangen, Sattelstützen etc. fein säuberlich sortiert in Regalen, mittendrin stehen an die 30 gebrauchte Fahrräder. (Thüringer Allgemeine).
    • Auf dem Gepäckträger war ein schwarzer Metallkorb angebracht, in dem sich ihre schwarze Handtasche befand. (inFranken.de).
    • Einige Fluggesellschaften bieten ihren Fluggästen die Möglichkeit, ihre Gepäckstücke am Vorabend der Reise am Flughafen aufzugeben und die Bordkarte in Empfang zu nehmen. (Rheinische Post).
    • Das neue Gefährt bietet Platz für maximal acht Personen, kann aber auch nach Belieben umgebaut werden, um beispielsweise mehr Platz für große Gepäckstücke zu bieten. (Rheinische Post).
    • Der mutmaßliche Täter versuchte unterdessen durch die Gepäckkontrolle zu entkommen. (Nürnberger Nachrichten).
  • Gepäcks-
    • Am Fahrzeug befand sich vorne ein Gepäcksträger. (Kleine Zeitung, Steiermark und Kärnten).
    • Noch bevor der Täter mit einem Fahrrad flüchten konnte, klammerte sich die Frau am Gepäcksträger fest. (Oberösterreichische Nachrichten).
    • Der Bolivianer selbst habe sich daraufhin von einem anderen Mann ein Gepäcksstück besorgt, sagt der Vater der Oberösterreicherin. (Kronen Zeitung, Steiermark und Kärnten).
    • Der wiederum habe von einem anderen Mann das Gepäcksstück ersetzt bekommen. (Oberösterreichische Nachrichten).
    • Bei der Gepäckskontrolle im Fahrzeug entdeckten die Beamten einen Führerschein eines vorerst noch unbekannten Mannes. (Oberösterreichische Nachrichten).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von Gepäck- / Gepäcks innerhalb der einzelnen Areale
Areal Gepäck- Gepäcks-
BELG 100% (u.S.) 0%
STIR 57% (u.S.) 43% (u.S.)
A-ost 100% (u.S.) 0%
LUX 100% (u.S.) 0%
A-west 81% 19%
A-mitte 72% 28%
A-südost 75% 25%
CH 97% 3%
D-südwest 100% 0%
D-nordwest 100% 0%
D-südost 100% 0%
D-mittelost 100% 0%
D-nordost 100% 0%
D-mittelwest 100% 0%
LIE 0% (k.B.) 0% (k.B.)

Siehe auch