Gaudi

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
Wechseln zu:Navigation, Suche


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Gaudi Genus: das D-mittelost, D-nordost; der D-mittelost, D-nordost; die überall; -s/-s/–, kein Plural

Das Substantiv Gaudi wird mit femininem, maskulinem oder neutralem Genus gebraucht (vgl. Genus bei Fremdwörtern). Das Femininum ist überall mehrheitlich bis fast ausnahmslos in Verwendung: Zu einer ordentlichen Gaudi entwickelte sich das folgende Wettspiel auf dem Tisch-Kicker. (Schwarzwälder Bote). In D-mittelost und D-nordost kommt daneben auch neutrales oder maskulines Genus vor: Schon von weitem war nicht zu überhören, dass dort mächtiges Gaudi herrscht. (Freie Presse). Zuschauer wie Teilnehmer hatten dabei ihren Gaudi. (Märkische Online Zeitung). Die nicht-feminine Variante wird zudem auch in CH verwendet, die verwendeten Formen (z. B. zum Gaudi) lassen allerdings keine Unterscheidung zwischen neutralem oder maskulinem Genus zu: Wie gewohnt untermalten die Lustgurken ihre respektlosen Reime mit ebensolchen Karikaturen und Fotomontagen, sehr zum Gaudi des Publikums. (St. Galler Tagblatt).

Beispielbelege

  • das Gaudi
    • Denn dann kann man sehen, ob das "Blaueierschwimmen", das in der Schweizer Partnerstadt seit 2004 zu Ostern für ein riesiges Gaudi sorgt, auch ein Exportschlager ist, heißt es in einer Pressemitteilung aus dem Prenzlauer Rathaus. (Nordkurier).
    • Das Gaudi währte nicht allzu lange. (Märkische Allgemeine).
    • Seit 65 Jahren gibt es hier dieses Gaudi – nur wenige wissen noch, wie 1947 alles angefangen hat. (Lausitzer Rundschau).
    • Fakt ist, dass das Gaudi auf einen mittelalterlichen Ochsenmarkt zurückgeht. (Mitteldeutsche Zeitung).
    • Es wäre nicht nur eine verpasste Gelegenheit auf ein wirkliches Gaudi, sondern auch schade um die aufwendige Organisation dieses dreitägigen Festes. (Thüringer Allgemeine).
  • der Gaudi
    • Bis gestern dauerte der Gaudi auf der Creuzburg. (Thüringer Allgemeine).
    • Bereits dort ist der Gaudi groß und es stehen viele Besucher an der Straße, um die Karnevalisten auf die Strecke zu schicken. (Thüringer Allgemeine).
    • Beim traditionellen Schubkarrenrennen, das sich einmal mehr als absoluter Gaudi gestaltete, gewannen Dandy und Sarah Mattausch aus Rathstock mit einer Bestleistung von 2,7 Minuten. (Märkische Online Zeitung).
    • Doch die Leute bleiben zurückhaltend, bis auf den einen Herrn, der sich einen Gaudi daraus macht, die gut gebaute Blondine zu necken – sehr zum Verdruss seiner Angetrauten, die argwöhnisch aus sicherer Entfernung das Wortgefecht verfolgt. (Nordkurier).
    • Es sollte dabei allerdings nicht nur um den Gaudi gehen. (Thüringer Allgemeine).
  • die Gaudi
    • Eine besondere Gaudi ist immer das Hineinschlagen der Kohle ins Gasthaus. (Thüringer Allgemeine).
    • Innerhalb kürzester Zeit war das Ufer von Zuschauern umzäunt und alle wollten die feuchtfröhliche Gaudi hautnah miterleben. (Augsburger Allgemeine).
    • Neben der sportlichen Gaudi gibt es auch eine Tombola mit mehr als 350 Sachpreisen. (Kleine Zeitung, Steiermark und Kärnten).
    • Eine grosse Gaudi bahnte sich an, die bis tief in die Nacht hinein dauerte. (St. Galler Tagblatt).
    • Später dann konnte man mit Shuttlebussen zum Messegelände fahren, wo die Gaudi weiterging. (Vorarlberg Online).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von das Gaudi / der Gaudi / die Gaudi innerhalb der einzelnen Areale
Areal das Gaudi der Gaudi die Gaudi
LIE 0% 0% 100% (u.S.)
STIR 0% 0% 100% (u.S.)
LUX 25% (u.S.) 0% 75% (u.S.)
BELG 0% 0% 100%
CH 6% 0% 94%
A-ost 0% 0% 100% (u.S.)
A-west 0% 0% 100%
A-mitte 0% 0% 100%
A-südost 0% 0% 100%
D-nordwest 0% 0% 100%
D-nordost 7% 12% 81%
D-mittelost 20% 14% 66%
D-südost 0% 1% 99%
D-südwest 0% 0% 100%
D-mittelwest 0% 3% 97%

Siehe auch