Fundament / Fund(ament)ierung / Fundation

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
Wechseln zu:Navigation, Suche


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Fundament das, -s, -e überall; Fund(ament)ierung die, –, -en A-west; Fundation die, –, -en CH

Die Substantive Fundament, Fundamentierung bzw. Fundierung und Fundation basieren auf dem Verb fundieren und werden mit -ament, -ation oder -ung abgeleitet (vgl. auch Suffixvarianten bei Substantiven – Einzelfälle). Die so gebildeten Varianten stehen in der Bedeutung 'Unterbau bzw. Basis eines Gebäudes (legen)' nebeneinander. Die Variante Fundament wird zusätzlich häufig im übertragenen Sinne verwendet: Die Gäste aus dem Ausland erwiesen sich trotzdem als stabiles Fundament für den Tourismus in Dresden. (Dresdner Neue Nachrichten). Nach einigen Beratungen fand man trotz Frost eine Lösung für die sichere Befestigung am Fundament. (Thüringer Allgemeine).

Das Substantiv Fundament ist insgesamt die am häufigsten vorkommende Variante. Sie wird in allen Regionen des deutschsprachigen Raums mehrheitlich bis fast ausnahmslos verwendet. In CH kommt daneben auch die Variante Fundation vor: Die gesamte Fundation habe erneuert werden müssen. (St. Galler Tagblatt). Die Formen Fundamentierung bzw. Fundierung treten hauptsächlich in A-west und in A-ost auf: Man hat bei den Fundierungen Platz gelassen, damit [...] Hangbewegungen ausgeglichen werden können. (Tiroler Tageszeitung). Diese Varianten werden außerdem sporadisch auch in anderen südlichen Regionen des deutschsprachigen Gebiets (nämlich in A-mitte, A-südost, CH und D-süd) und in D-mittelwest verwendet.

Beispielbelege

  • Fundament
    • Das Stahlgeflecht und der Beton für die 80er-Tunnelwände kommen im Nachgang auf das Fundament. (Lausitzer Rundschau).
    • Die Stadt Innsbruck, die zu einer Stellungnahme aufgefordert wurde, soll grundsätzlich nichts gegen den Abbruch der Liftstützen und Fundamente einzuwenden haben. (Tiroler Tageszeitung).
    • Beim Bau eines Hauses beginnt man mit dem Fundament und nicht mit dem Dach. (Der Vinschger).
    • Es wurde das Fundament gelegt, gepflastert, der rund 25 Quadratmeter große Stand errichtet und das Dach gedeckt. (Neue Osnabrücker Zeitung).
    • Als er und Kollegen dabei waren, das Fundament eines Hauses freizulegen, gab die Erdmasse plötzlich nach. (GrenzEcho).
  • Fund(ament)ierung
    • Die Restaurierung der Grabsteinfragmente in der Friedhofsmauer begann 2008, die Sanierung der Grabsteine samt Fundamentierung läuft seit 2010. (Wiener Zeitung).
    • Dachstuhl und Eindeckung wurden erneuert, Fachwerk- und Mauerbereich, Fenster und Fundamentierung saniert und gesichert. (inFranken.de).
    • Nach seiner Meinung müsste der in Frage kommende Boden eine Betonfundamentierung erhalten. (Oberbayerisches Volksblatt).
    • Nach der Baustelleneinrichtung und dem Start der Fundierung erfolgte am Mittwoch der offizielle Spatenstich für das neue Pflegeheim in der Birkenwiese Dornbirn. (Vorarlberg Online).
    • Die Fundamentierung der Anlagen wird dabei in bis zu 50 Metern Wassertiefe erfolgen. (Vorarlberg Online).
  • Fundation
    • Als wirtschaftlich erachtet wird die Auffüllung des bestehenden Kellervolumens mit reziklierter bestehender geeigneter Bausubstanz, als Grundlage für die neuen Fundationen. (Aargauer Zeitung).
    • Damit der Neubau auf die gleiche Fundationshöhe des Altbaus zu stehen kommt, muss der Esssaal abgerissen werden. (St. Galler Tagblatt).
    • Die Absicht war, die Baugrube vor Weihnachten in Sachen Fundation und Kanalisation fertig vorbereitet zu haben, was gelungen ist. (Berner Zeitung).
    • Bei der Sanierung der Schulhausplatzkreuzung seien die Fundationen einer eventuellen Brücke vom Schlossbergtunnel Richtung Zürcherstrasse und Mellingerstrasse vorzusehen. (Aargauer Zeitung).
    • Dann kam es zum Aufbau einer hydraulisch gebundenen Fundationsschicht, bevor schliesslich zwei Belagsschichten eingebracht wurden. (Die Südostschweiz).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von Fundament / Fund(ament)ierung / Fundation innerhalb der einzelnen Areale
Areal Fundament Fund(ament)ie-rung Fundation
LIE 100% (u.S.) 0% 0%
STIR 100% 0% 0%
LUX 100% 0% 0%
BELG 100% 0% 0%
CH 88% 1% 11%
A-ost 84% 16% 0%
A-west 89% 11% 0%
A-mitte 99% 1% 0%
A-südost 98% 2% 0%
D-nordwest 100% 0% 0%
D-nordost 100% 0% 0%
D-mittelost 100% 0% 0%
D-südost 99% 1% 0%
D-südwest 99% 1% 0%
D-mittelwest 99% 1% 0%

Siehe auch

Substantive auf -ation / -ung

Suffixvarianten bei Substantiven – Einzelfälle