fortführen / weiterführen

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
Wechseln zu:Navigation, Suche


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

fortführen st.V./hat überall; weiterführen st.V./hat überall 'fortsetzen (was von jemand anderem begonnen wurde)'

Das Verb führen kann mit fort- oder weiter- kombiniert werden. Die auf diese Weise abgeleiteten Verben fortführen und weiterführen werden beide u. a. in der Bedeutung 'fortsetzen (was von jemand anderem begonnen wurde)' verwendet. Beide Varianten kommen im gesamten deutschsprachigen Raum vor. Allerdings wird in D-nord, D-mittelost und D-südost mehrheitlich die Variante fortführen verwendet: Die Resonanz sei so gut gewesen, dass die Aktion fortgeführt wird. (Thüringer Allgemeine). In allen anderen Arealen ist hingegen mehrheitlich die Variante weiterführen im Gebrauch: Die Liste ließe sich problemlos weiterführen. (Wiener Zeitung).

Beispielbelege

  • fortführen
    • Am Mittwoch hat Miami gegen Cleveland, den Ex-Club von James, die Chance, den seit 1. Februar andauernden Erfolgslauf fortzuführen. (Oberösterreichische Nachrichten).
    • Er rutscht als Gegengewicht eine Leiter hinunter, um seine Frau in die Luft zu heben, und klettert behände wieder hinauf, sobald sie ihren Tanz auf dem Boden fortführen will. (Aargauer Zeitung).
    • Und es lässt ihn hoffen, dass das Geschäft irgendwann einmal in dritter Generation fortgeführt wird. (Mitteldeutsche Zeitung).
    • Im Eisacktal und Pustertal werden wichtige laufende Bauvorhaben fortgeführt, aber auch Ausschreibungen und Projektierungen sind vorgesehen. (Südtirol Online).
    • Seien die 13 Bauplätze vermittelt, werde die Erschließung zügig in einem weiteren Bauabschnitt fortgeführt. (Heilbronner Stimme).
  • weiterführen
    • Für das Unternehmen darf kein Stillstand eintreten und der eingeschlagene Weg soll mit vollem Engagement weitergeführt werden. (Kronen Zeitung, Steiermark und Kärnten).
    • Auch in der Kirchstraße werden die Straßenarbeiten auf Hochtouren weitergeführt. (GrenzEcho).
    • Die drei Militärschützenvereine hätten ihre jeweils über 130 Jahre alte Geschichte abgeschlossen, Traditionen würden aber weitergeführt. (St. Galler Tagblatt).
    • Nach Ostern werden die Bauarbeiten an der Straße ohne Vollsperrung weitergeführt. (Lausitzer Rundschau).
    • Damit sie ihre Arbeit im nächsten Jahr auch tatsächlich in dieser Form weiterführen kann, sei aber entscheidend, dass alle Kommunen das finanzielle Konzept unterstützen. (Freie Presse).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von fortführen / weiterführen innerhalb der einzelnen Areale
Areal fortführen weiterführen
LIE 0% (k.B.) 0% (k.B.)
STIR 17% 83%
BELG 17% 83%
A-ost 17% 83%
A-west 43% 57%
LUX 30% 70%
A-mitte 36% 64%
A-südost 34% 66%
CH 14% 86%
D-mittelost 56% 44%
D-nordwest 53% 47%
D-nordost 52% 48%
D-mittelwest 46% 54%
D-südwest 41% 59%
D-südost 52% 48%

Siehe auch