Floriani- / Florians-

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
Wechseln zu:Navigation, Suche


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Floriani- A; Florians- D

Einige Zusammensetzungen mit dem Bestimmungswort Florian stehen mit i- oder s-Fuge ohne Bedeutungsunterschied nebeneinander. Dies trifft auf folgende Varianten zu:

  • Florianifest / Floriansfest
  • Florianijünger / Floriansjünger 'Feuerwehrmann'
  • Florianimesse / Floriansmesse
  • Florianiprinzip / Floriansprinzip 'nach dem Grundsatz handeln, Unangenehmes von sich weg- und auf andere verschieben'
  • Florianitag / Florianstag 'Namenstag des Hl. Florian'

In A und STIR* wird fast ausnahmslos die Variante mit i-Fuge verwendet: Gemeinsam wurde der Florianitag gefeiert. (Kleine Zeitung, Steiermark und Kärnten). In D-südost kommt diese Variante nur sporadisch vor; in dieser Region tritt ebenso wie in den anderen Regionen von D fast ausnahmslos die Variante mit s-Fuge auf: Im Mai kommenden Jahres, wenn die Verwaltungsgemeinschaft Lindenberg den Florianstag begeht, wollen die Fernaer ihr Gerätehaus einweihen […]. (Thüringer Allgemeine).

Beispielbelege

  • Floriani-
    • Nur "unter heftigem Angriff der Wespen" konnten die Florianijünger ihrem Geschäft nachgehen, bis sie einen Imker zur Hilfe riefen. (Kronen Zeitung, Steiermark und Kärnten).
    • Während in jeder Kirche am Florianitag die Freiwilligen Feuerwehrmänner und -frauen im Zuge des Florianikirchganges anzutreffen waren, wurde auch in der Knittelfelder Stadtpfarrkirche eine ganz besondere heilige Messe abgehalten. (Kleine Zeitung, Steiermark und Kärnten).
    • Die Auffassung, wonach schon jetzt im Innviertel mehr Ökostrom erzeugt wird, als dessen Haushalte verbrauchen, erinnert daher ein wenig an das Florianiprinzip und riecht nach Kirchturmpolitik. (Oberösterreichische Nachrichten).
    • Die Weihe des Fahrzeuges ist für das Florianifest geplant. (Mittelbayerische).
    • Ein voller Erfolg war die Florianimesse der Stadtfeuerwehr Bruck, die erstmals vor dem Rüsthaus stattfand. (Kleine Zeitung, Steiermark und Kärnten).
  • Florians-
    • Die Floriansjünger evakuierten vorsorglich das ganze Mehrfamilienhaus und brachten das Feuer schnell unter Kontrolle. (Stuttgarter Zeitung).
    • Niemand ahnte etwas Böses, als vor einigen Wochen am St. Florianstag in Roggenburg plötzlich ein Musikant ohnmächtig wurde. (Augsburger Allgemeine).
    • Die Ausweisung von Standorten für Windräder funktioniert bislang nach dem St. Floriansprinzip: Jeder begrüßt Windräder, aber nicht auf der eigenen Wiese. (Nürnberger Nachrichten).
    • Im vergangenen Jahr fiel das Floriansfest aus, weil die Arnstädter Feuerwehr andere Probleme hatte. (Thüringer Allgemeine).
    • Neben der traditionellen Floriansmesse und zwei Hauptübungen steht ein volles Jahresprogramm fest. (Schwarzwälder Bote).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von Floriani- / Florians- innerhalb der einzelnen Areale
Areal Floriani- Florians-
D-südwest 0% 100%
D-nordost 0% 100%
D-nordwest 0% 100%
D-mittelwest 0% 100%
D-mittelost 0% 100%
CH 0% 100% (u.S.)
STIR 100% (u.S.) 0%
A-ost 100% 0%
A-mitte 100% 0%
D-südost 3% 97%
A-west 100% 0%
A-südost 100% 0%
BELG 0% (k.B.) 0% (k.B.)
LIE 0% (k.B.) 0% (k.B.)
LUX 0% (k.B.) 0% (k.B.)

Siehe auch