fliesen / verfliesen

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
Wechseln zu:Navigation, Suche


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

fliesen sw.V./hat D; verfliesen sw.V./hat D-nordwest

Die Verben fliesen und verfliesen ohne und mit Präfix ver- werden beide ohne Bedeutungsunterschied nebeneinander gebraucht. Die Variante fliesen wird in D mehrheitlich bis fast ausnahmslos verwendet: Das Becken wird gefliest. (Stuttgarter Zeitung). In D-nordwest ist neben dieser üblicherweise verwendeten Variante auch verfliesen gebräuchlich: 1978 wurde das Becken verfliest. (Neue Osnabrücker Zeitung). In D-mittelwest kommt verfliesen ebenfalls vor, hier allerdings nur selten.

Beispielbelege

  • fliesen
    • Der eigentliche Abholraum wird gerade neu gefliest. (Neue Osnabrücker Zeitung).
    • Der Ortsbrandmeister kündigte ferner an, dass die Wehr in diesem Jahr plant, den Unterrichtsraum zu fliesen und den Dachboden aufzuräumen. (Hessische/Niedersächsische Allgemeine).
    • Rundum, vom Fußboden bis zu den Wänden, ist die Küche nun gefliest. (Thüringer Allgemeine).
    • Mit öffentlichem Geld zu hantieren erfordert einfach mehr Zeit, als daheim das Bad neu fliesen zu lassen. (Kölner Stadt-Anzeiger).
    • Die Duschen sind weiß gefliest, die Armaturen mit schicken Blenden aus gebürstetem Metall versehen. (Rheinische Post).
  • verfliesen
    • Unter anderem wurden Umkleidekabinen komplett neu verfliest und die sanitären Einrichtungen erneuert. (Neue Westfälische).
    • Derzeit verfliesen Arbeiter den 2100 Quadratmeter messenden Verkaufsraum. (Weser-Kurier).
    • Holzelemente wurden ausgetauscht, Wände neu verfliest und der Saunabereich so noch hochwertiger gestaltet. (Schwäbische Zeitung).
    • Zum Schluss werden außerdem die Bahnsteige wieder verfliest. (Wiener Zeitung).
    • Mitglieder der Wehr sind zurzeit damit beschäftigt, Wände zu dämmen und den Boden neu zu verfliesen. (Ostfriesen-Zeitung).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von fliesen / verfliesen innerhalb der einzelnen Areale
Areal fliesen verfliesen
A-ost 0% 100% (u.S.)
STIR 0% 100% (u.S.)
LIE 100% (u.S.) 0%
LUX 100% (u.S.) 0%
CH 100% (u.S.) 0%
BELG 0% (k.B.) 0% (k.B.)
A-südost 50% (u.S.) 50% (u.S.)
A-west 50% (u.S.) 50% (u.S.)
A-mitte 100% (u.S.) 0%
D-südwest 96% 4%
D-nordwest 78% 22%
D-mittelwest 93% 7%
D-mittelost 100% 0%
D-südost 100% 0%
D-nordost 98% 2%

Siehe auch