Flexionsschwankungen im Dativ Singular bei Adjektiven

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
Wechseln zu:Navigation, Suche


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Im Dativ Singular sind Adjektive von Flexionsschwankungen betroffen. Mit Blick auf areale Variation sind im Wesentlichen drei Variationsphänomene zu nennen. Zum einen kann bei Adjektivreihungen im Dativ Singular sowohl Parallel- als auch Wechselflexion auftreten, d. h., dass bei zwei aufeinander folgenden Adjektiven entweder beide Adjektive die starken Flexionsendungen haben oder aber nur das erste Adjektiv stark und das zweite schwach flektiert wird (nach langem schwerem / schweren Leiden). Des Weiteren kann, wie im Fall von Datums- und Zeitangaben mit der Präposition ab, der Kasus zwischen Dativ und Akkusativ variieren (ab erstem / ersten Mai). Ein dritter Fall liegt vor, wenn ein Adjektiv oder Substantiv nach einem Artikelwort, einem artikelartigen Wort und einem Pronomen auftritt (sämtliche Beteiligte / Beteiligten) (vgl. starke / schwache Flexion des Adjektivs und Substantivs nach Artikelwörtern, artikelartigen Wörtern und Pronomen).

Weiterführende Literatur

  • Duden (2016): Die Grammatik. Unentbehrlich für richtiges Deutsch. 9., vollständig überarbeitete und aktualisierte Auflage. Berlin: Dudenverlag (= Band 4), S. 967–970.

Siehe auch

Verfasst von Bettina Rimensberger