-umzug / -zug

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
(Weitergeleitet von Faschingsumzug / Faschingszug)
Wechseln zu:Navigation, Suche


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Die Substantive Umzug und Zug werden mit oder ohne das Präfix um- zum Verb ziehen gebildet und stehen in der Bedeutung 'aus bestimmtem Anlass veranstalteter gemeinsamer Marsch einer Menschenmenge (eventuell begleitet von Fahrzeugen oder Festwagen)' nebeneinander. Die Varianten kommen hauptsächlich als Endglieder in Zusammensetzungen wie Festumzug / Festzug, Erntedankumzug / Erntedankzug oder Kanevalsumzug / Kanevalszug vor; als selbstständige Substantive Umzug / Zug sind sie ebenfalls im Gebrauch, allerdings seltener. Die Varianten werden areal unterschiedlich verwendet. Genauere Informationen hierzu können den folgenden Unterabschnitten entnommen werden.

-umzug / -zug

-umzug der, -(e)s, -umzüge überall; -zug der, -(e)s, -züge A-mitte, A-südost, BELG, D, STIR

Die Variante -umzug ist insgesamt häufiger und tritt insbesondere in CH und A-west fast ausnahmslos auf: Launische Wortspiele und ein Fackelumzug standen auf dem Programm. (St. Galler Tagblatt). Im Innsbrucker Stadtteil Mühlau beginnt um 13.30 Uhr ein Brauchtumsumzug, bei dem Wert auf authentische Präsentation gelegt wird. (Tiroler Tageszeitung). In den übrigen Arealen von A sowie in STIR, LIE, D-südwest, D-mittelost, D-nord und LUX ist diese Variante zwar üblich, allerdings kommt, wenngleich seltener, auch die Variante -zug vor: Am Freitagabend fanden der traditionelle Fackelzug und das Feuerwerk in Luxemburg-Stadt statt. (Tageblatt Online). In BELG, D-mittelwest und D-südost wird dagegen mehrheitlich die Variante -zug verwendet: Nach Salutschüssen durch die Böllerschützen Obererlbach setzte sich der Brauchtumszug in Bewegung. (Nürnberger Nachrichten).

Der hier beschriebene Gebrauch von -umzug und -zug im Allgemeinen kann im Detail von der arealen Verteilung der Zusammensetzungen Faschingsumzug / Faschingszug, Fasnachtsumzug / Fastnachtszug und Karnevalsumzug / Karnevalszug abweichen. Für Informationen zu diesen Einzelvarianten siehe die entsprechenden Unterkapitel.

Beispielbelege

  • -umzug
    • Höhepunkte waren der Festumzug und die Prämierung des schönsten Kinderkostüms. (Tiroler Tageszeitung).
    • Dann bewegt sich der Tulpensonntagsumzug durch die Seehäuser Innenstadt. (Volksstimme).
    • Auch beim Erntedankumzug und beim Martinsumzug waren die Landfrauen mit von der Partie. (Südkurier).
    • Leider ohne Musikbegleitung zog der Lampion- und Fackelumzug der Kinder von der Vorstadt- zum Schlosshof. (Freie Presse).
    • Auf dem Rathausplatz, der Ausgangs- und Endpunkt des Lichterumzuges ist, gibt es ab 13 Uhr Bratwürstchen, Pommes, Reibeplätzchen und Waffeln sowie kalte und warme Getränke. (Neue Westfälische).
  • -zug
    • Den Höhepunkt der gesamten 125-Jahr-Feierlichkeiten wird ein etwa zwei Kilometer langer Jubiläumsfestzug am Sonntagnachmittag bilden. (inFranken.de).
    • Selten gab es so viele witzige und ausgefallene Ideen für Festwagen und Fußgruppen wie beim diesjährigen Blütensamstagszug. (Rheinische Post).
    • Nächstes Jahr feiert der Erntedankzug in Schönberg übrigens sein 25-jähriges Jubiläum. (Passauer Neue Presse).
    • Donnerstag wurden die internationalen Gäste mit einem Sektempfang, einem Fackelzug und einer Eröffnungsfeier willkommen geheißen. (Passauer Neue Presse).
    • Getreu dem heurigen Motto "Hopfen & Malz" nehmen diesmal auch Wagen zum Thema Bier und entsprechend geschmückte Gespanne am Festzug teil. (Oberösterreichische Nachrichten).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von -umzug / -zug innerhalb der einzelnen Areale
Areal -umzug -zug
BELG 24% 76%
D-südost 34% 66%
D-mittelwest 43% 57%
A-mitte 57% 43%
A-südost 67% 33%
LUX 75% 25%
D-südwest 76% 24%
STIR 79% 21%
A-ost 85% 15%
D-nordwest 85% 15%
LIE 92% 8%
D-mittelost 92% 8%
D-nordost 95% 5%
CH 96% 4%
A-west 98% 2%

Faschingsumzug / Faschingszug

Faschingsumzug der, -(e)s, -umzüge A, D, STIR; Faschingszug der, -(e)s, -züge A-mitte, A-südost, D-südost

Die Substantive Faschingsumzug und Faschingszug sind Zusammensetzungen, bei denen das Endglied entweder auf um- oder ohne Präfix gebildet wird. Die Varianten stehen ohne Bedeutungsunterschied nebeneinander. Die Zusammensetzung Faschingsumzug ist in D-nord, D-mitte, D-südwest, A und STIR mehrheitlich bis ausnahmslos im Gebrauch: Wie ein Faschingsumzug präsentierte sich der 41. Blumenkorso des Malenter Schützenvereins am Sonnabend mit Dutzenden geschmückter Wagen. (Kieler Nachrichten). In D-südost ist diese Variante zwar auch gebräuchlich, mehrheitlich wird hier jedoch die Variante Faschingszug verwendet: Der Faschingszug war wieder ein farben- und themenreiches Spektakel. (Mittelbayerische). Diese Variante tritt etwas seltener auch in A-mitte und in A-südost auf.

Beispielbelege

  • Faschingsumzug
    • Bis zum Faschingsumzug im nächsten Jahr verabschiedet sich die Narrenstadt mit einem kräftigen "Ratetim Ratetam" […]. (Kleine Zeitung, Steiermark und Kärnten).
    • Zum Faschingsumzug wird es kalt, das ist auch den Organisatoren bewusst, deshalb gibt's bei der üblichen Informationsrunde nicht nur nackte Zahlen, sondern auch wärmende Tipps. (Weser-Kurier).
    • In einer spontanen Aktion hat der Elferrat des AKV unter der Leitung von Horst Kreutzlücken und Uwe Hessel in Kooperation mit der Abteilung Ski-Alpin des VfL Altendiez (Andreas Richter und Holger Stahlhofen) einen eigenen und den ersten Faschingsumzug in Altendiez organisiert. (Rhein-Zeitung).
    • Bereits vor über 50 Jahren gab es im Marmordorf Laas sehr originelle Aktivitäten zur Faschingszeit, die als Vorläufer des heutigen Faschingsumzugs gelten. (Der Vinschger).
    • Mit 180 Kindern und den Eltern waren es knapp 300 Teilnehmer, die sich am Faschingsumzug beteiligten. (inFranken.de).
  • Faschingszug
    • Mit Tausenden Besuchern und Dutzenden Faschings-Wägen hatte die Stadt Ried im Zwei-Jahres-Rhythmus den größten Faschingszug des Landes geboten. (Oberösterreichische Nachrichten).
    • Der Faschingszug sprüht einen Hauch von Exotik. (Mittelbayerische).
    • Welche Themen sich die Faschingszug-Teilnehmer überlegt haben? (Neue Passauer Presse).
    • Je näher der Zeitpunkt für den Beginn des Faschingszuges rückte, desto dichter wurde das Schneetreiben. (Mittelbayerische).
    • Die Bergkapelle Seegraben sowie die Musikvereine Göss und Hinterberg werden den Faschingszug von Leitendorf bis auf den Hauptplatz begleiten. (Kleine Zeitung, Steiermark und Kärnten).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von Faschingsumzug / Faschingszug innerhalb der einzelnen Areale
Areal Faschingsumzug Faschingszug
D-südost 46% 54%
A-mitte 79% 21%
A-südost 92% 8%
D-mittelost 99% 1%
D-mittelwest 100% (u.S.) 0%
LUX 100% (u.S.) 0%
A-ost 100% 0%
STIR 100% 0%
D-nordost 100% 0%
D-nordwest 100% 0%
D-südwest 100% 0%
CH 0% (k.B.) 0% (k.B.)
LIE 0% (k.B.) 0% (k.B.)
BELG 0% (k.B.) 0% (k.B.)
A-west 100% 0%

Fasnachtsumzug / Fastnachtszug

Fasnachtsumzug der, -(e)s, -umzüge A-west, CH, D-mittelwest, D-süd; Fastnachtszug der, -(e)s, -züge D-mittelwest, D-südost

Die Substantive Fasnachtsumzug und Fastnachtszug sind Zusammensetzungen, bei denen das Endglied entweder auf um- oder ohne Präfix gebildet wird. Die Varianten stehen in A-west, CH, D-süd und D-mittelwest ohne Bedeutungsunterschied nebeneinander. In CH, A-west und D-südwest ist fast ausnahmslos Fasnachtsumzug im Gebrauch: Am grossen Fasnachtsumzug im Freiamt erfreuten 1500 Närrinnen und Narren aus 47 Gruppierungen die zahlreichen Zuschauer. (Aargauer Zeitung). In A-west (Vbg.) tritt zusätzlich die um -ch- gekürzte, unverfugte Form Fasnatumzug auf: Auch beim Fasnatumzug durfte der Kneippverein mit originellen Kostümen nicht fehlen. (Vorarlberg Online). In D-südwest kommen auch die Varianten mit dem um -t- erweiterten Erstglied Fastnacht und dem Erstglied Fasnet vor: Am Wochenende starten auch in unserer Region die ersten Fasnetsumzüge. (Schwäbische Zeitung). "Ahoi" hieß es am Sonntag beim 60. gemeinsamen Fastnachtsumzug von Ludwigshafener und Mannheimer Fastnachtern. (Heilbronner Stimme).

In D-mittelwest und D-südost ist die Variante Fasnachtsumzug bzw. Fastnachtsumzug zwar üblich, daneben ist aber, wenngleich seltener, auch die Variante Fastnachtszug gebräuchlich: Steigende Temperaturen und nur noch wenige Wolken sorgten dann dafür, dass beim Fastnachtszug in Holler die mächtigen Motivwagen kaum durch die Menschenmenge kamen. (Rhein-Zeitung).

Beispielbelege

  • Fasnachtsumzug, Fastnachtsumzug, Fasnatumzug, Fasnetsumzug
    • Mehr als 1000 Mitwirkende – insgesamt 26 Gruppen – nahmen am großen Fasnachtsumzug teil. (Tiroler Tageszeitung).
    • Ab 14 Uhr folgt dann mit dem alle zwei Jahre stattfindenden großen Fasnatumzug das eigentliche Emser Fasnat-Highlight. (Vorarlberg Online).
    • Für den diesjährigen Fasnachtsumzug im Dorf Schönenberg haben bis jetzt zehn Gruppen sowie die Guggenmusiken Crash Band aus Weinfelden und Popularis aus Bischofszell ihre Teilnahme zugesichert. (St. Galler Tagblatt).
    • Die Lumpenkapelle lässt es richtig krachen und sorgt als erste Musikgruppe im Fasnetsumzug auch dafür, dass nicht nur die Konservenklänge des führenden Brauerei-Oldtimers die Besucher am Straßenrand in Bewegung versetzen. (Stuttgarter Zeitung).
    • Wegen des Fasnachtsumzugs bleiben die Altstadt und die Rheinbrücke von Diessenhofen am Sonntag, 8. Januar, für den Verkehr gesperrt. (Südkurier).
  • Fastnachtszug
    • Die Ortskernsanierung war gleich zweimal thematisch im Fastnachtszug mit etwa 100 Teilnehmern in 15 Gruppen vertreten und sorgte für viele Lacher bei den etwa 500 Zuschauern. (Rhein-Zeitung).
    • Die Kerbborschte des Jahrgangs 92/93 bilden den Abschluss eines Umzugs, der mit über 40 Nummern schon den Umfang eines veritablen Fastnachtszugs hat und trotz schaurigen Wetters auch eine ähnliche Stimmung verbreitet. (Darmstädter Echo).
    • Fränkische Musketiere bereicherten den Fastnachtszug in der Rheinlandpfälzischen Landeshauptstadt unter dem Motto "Der Rettungsschirm für Groß und Klein ist Fassenacht in Mainz am Rhein" mit ihrem musikalischen Können. (inFranken.de).
    • Wenn sich an der finanziellen Lage nichts ändert, wird der älteste Fastnachtszug der Welt (seit 1397) im nächsten Jahr wohl nicht mehr stattfinden. (Nürnberger Nachrichten).
    • Dann setzt das Markttreiben ein, das an den drei Tagen erfahrungsgemäß etwa ebenso viele Besucher anlockt, wie es der weithin gerühmte und bekannte Dieburger Fastnachtszug tut. (Darmstädter Echo).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von Fasnachtsumzug / Fastnachtszug innerhalb der einzelnen Areale
Areal Fasnachtsumzug Fastnachtszug
STIR 100% (u.S.) 0%
LUX 100% (u.S.) 0%
LIE 100% (u.S.) 0%
D-südost 64% 36%
A-west 100% 0%
D-mittelwest 63% 37%
D-südwest 99% 1%
CH 99% 1%
D-nordwest 0% (k.B.) 0% (k.B.)
D-nordost 0% (k.B.) 0% (k.B.)
D-mittelost 0% (k.B.) 0% (k.B.)
A-mitte 0% (k.B.) 0% (k.B.)
A-ost 0% (k.B.) 0% (k.B.)
A-südost 0% (k.B.) 0% (k.B.)
BELG 0% (k.B.) 0% (k.B.)

Karnevalsumzug / Karnevalszug

Karnevalsumzug der, -(e)s, -umzüge BELG, D; Karnevalszug der, -(e)s, -züge BELG, D-mittelwest, D-nord

Die Substantive Karnevalsumzug und Karnevalszug sind Zusammensetzungen, bei denen das Endglied entweder auf um- oder ohne Präfix gebildet wird. Die Varianten stehen ohne Bedeutungsunterschied nebeneinander. In D-mittelost und D-nord tritt mehrheitlich bis fast ausnahmslos die Variante Karnevalsumzug auf: Denn unmittelbar nach dem Karnevalsumzug rückt wie gewohnt die Kehrmaschine an, um Straßen und Plätze und Kreuzungen von Konfetti zu reinigen. (Thüringer Allgemeine). In D-mittelwest und BELG wird dagegen mehrheitlich die Variante Karnevalszug verwendet: Aufgrund des Karnevalszuges werden in St. Vith am Karnevalssonntag die Busse [...] umgeleitet. (GrenzEcho).

In D-süd* kommen die beiden Varianten seltener vor – hier sind, ebenso wie in A, CH und STIR, eher Varianten mit den Erstgliedern Fasching oder Fasnacht im Gebrauch.

Beispielbelege

  • Karnevalsumzug
    • 21 Wagen und Fußgruppen zogen im Karnevalsumzug durch die Innenstadt. (Rheinische Post).
    • Eine Stunde lang herrschte im Beutlingsdorf ein ausgelassenes und unbeschwertes Treiben, das den Vergleich mit Karnevalsumzügen in den Hochburgen des rheinischen Frohsinns nicht zu scheuen brauchte. (Neue Osnabrücker Zeitung).
    • Auf Wunsch des amtierenden Prinzen der Stadt Eupen wird S. T. Andy I. mit seinem Gefolge in diesem Jahr ein Stück des bunten Karnevalsumzugs begleiten. (GrenzEcho).
    • Zum Kreiskarnevalsumzug werden die Narren in Scharen aus allen Richtungen kommen. (Thüringer Allgemeine).
    • Der Inhaber einer Fahrschule in der Voerder Innenstadt hat bei der Stadt Voerde einen Bürgerantrag eingereicht, in dem er die Abschaffung des Karnevalsumzuges fordert. (Rheinische Post).
  • Karnevalszug
    • Vor allem bei den Karnevalszügen in der Region waren die freiwilligen Helfer unterwegs. (Rheinische Post).
    • Einen für Sonntag geplanten Karnevalszug sagte die Stadt Weißenfels am Vormittag ab. (Kölner Stadt-Anzeiger).
    • Aufgrund des Karnevalszuges ist der Treffpunkt zu dieser Wanderung nicht auf dem Albertplatz in Malmedy, sondern um 10 Uhr auf dem Parkplatz an der Kirche Bütgenbach. (GrenzEcho).
    • Beim Karnevalszug gibt es viel zu lachen. (Rheinische Post).
    • Er wollte unbedingt seine alten Arbeitskollegen sehen, die im Bernsdorfer Karnevalszug als "Simpson Family" Frohsinn verbreiten wollten. (Lausitzer Rundschau).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von Karnevalsumzug / Karnevalszug innerhalb der einzelnen Areale
Areal Karnevalsumzug Karnevalszug
STIR 100% (u.S.) 0%
LUX 100% (u.S.) 0%
D-südwest 75% (u.S.) 25%
D-südost 73% 27%
BELG 43% 57%
D-nordost 89% 11%
D-nordwest 91% 9%
D-mittelost 96% 4%
D-mittelwest 30% 70%
A-südost 0% (k.B.) 0% (k.B.)
A-ost 0% (k.B.) 0% (k.B.)
A-west 0% (k.B.) 0% (k.B.)
A-mitte 0% (k.B.) 0% (k.B.)
CH 0% (k.B.) 0% (k.B.)
LIE 0% (k.B.) 0% (k.B.)

Siehe auch