Fülle / Füllung

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
Wechseln zu:Navigation, Suche


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Fülle die, –, -n A; Füllung die, –, -en D 'Füllung von Speisen'

Die Substantive Fülle und Füllung werden mit -e oder -ung vom Verb füll(en) abgeleitet und stehen in der Bedeutung 'Füllung von Speisen' unterschiedslos nebeneinander. In D-nord, D-mitte, CH* und STIR* tritt fast ausnahmslos Füllung auf: Die Füllungen variieren nach Belieben. Typisch sind Hackfleisch, Zwiebeln, Spinat oder Lauch, und fast immer spielt Schmand eine Rolle. (Weser-Kurier). In A-west* und D-süd ist dies zwar ebenfalls die übliche Variante, daneben kommt hier aber auch Fülle vor: Im dünnen Teig steckt richtig viel Fülle, mit ordentlich Spinat und frischen Kräutern drin. (Stuttgarter Zeitung). Dies gilt auch für A-mitte, A-südost und A-ost*, wo diese Variante sogar mehrheitlich im Gebrauch ist: Im Sortiment gibt es bis zu 25 verschiedene Füllen von pikant bis süß […]. (Kleine Zeitung, Steiermark und Kärnten).

Beispielbelege

  • Fülle
    • Insgesamt sind es rund 1000 Schaumrollen, die die 19-Jährige in Teamarbeit bei "Schatzi's Zuckerstandl" täglich bäckt. Dabei wird jede einzelne von Hand gefertigt, und zwar vom Teig bis zur Fülle. (Oberösterreichische Nachrichten).
    • Für die Brotfülle […] Semmeln in Würfel schneiden, mit Milch mischen und ziehen lassen. (Passauer Neue Presse).
    • Wurstreste eignen sich als Fülle für Knödel – dazu ein Sauerkraut und fertig ist der Bauernschmaus. (Kleine Zeitung, Steiermark und Kärnten).
    • Es gibt aber auch Tu Cuon-Sommerrollen zum Selberrollen, wobei man sich die Fülle aus allerhand Köstlichem selbst zusammenstellen kann […]. (Der Standard).
    • Auf das Tomatengelee mit Rucolamousse folgten Brandteigtaschen mit Ricotta-Rosmarinfülle und ein Schweinsrückensteak mit Kartoffelschaum. (Kleine Zeitung, Steiermark und Kärnten).
  • Füllung
    • Zur Einleitung gibt es für den Hobbybäcker viel Wissenswertes über Zutaten und Werkzeug, Grundrezepte für Teige, Füllungen und Glasuren sowie eine kleine Getränkelehre. (Der Vinschger).
    • Sommerliche, leichte Torten und Rouladen mit fruchtigen Sahnefüllungen versprach der Backkurs. (Südkurier).
    • Jetzt kann die Füllung – je nach Pralinenart – hineingegossen oder mit dem Spritzbeutel aufdressiert werden. (Märkische Online Zeitung).
    • Aus eigener Produktion stammen die Flachhasen, außerdem werden Ostereier mit elf verschiedenen Füllungen angeboten. (Vorarlberg Online).
    • Ich variiere beim Geschmack und habe über Vanille- bis hin zu Nutella- und Ingwerfüllungen schon sehr viel probiert, den Leuten schmeckt es fast immer, es ist für jeden etwas dabei. (St. Galler Tagblatt).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von Fülle / Füllung innerhalb der einzelnen Areale
Areal Fülle Füllung
D-nordost 0% 100%
D-nordwest 0% 100% (u.S.)
D-mittelwest 0% 100%
STIR 0% 100% (u.S.)
D-mittelost 0% 100%
CH 0% 100% (u.S.)
D-südwest 40% (u.S.) 60% (u.S.)
A-west 40% (u.S.) 60% (u.S.)
A-ost 100% (u.S.) 0%
D-südost 16% 84%
A-südost 70% 30%
LIE 0% (k.B.) 0% (k.B.)
LUX 0% (k.B.) 0% (k.B.)
BELG 0% (k.B.) 0% (k.B.)
A-mitte 87% 13%

Siehe auch