erstere-, zweitere-

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
Wechseln zu:Navigation, Suche


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Die Adjektive erstere-, zweitere- und letztere- sowie ihre Substantivierungen Erstere-, Zweitere- und Letztere- werden verwendet, um auf im vorangegangenen Text erwähnte Personen oder Sachverhalte zu verweisen. Sie sind jeweils mit dem Suffix -er abgeleitet (aus erst-, zweit-, letzt-) (vgl. Adjektivderivation). Die Adjektive erstere- und zweitere- sowie ihre Substantivierungen werden im deutschsprachigen Raum areal unterschiedlich häufig verwendet.

Erstere- tritt mehrheitlich und zweitere- fast ausschliesslich in substantivierter Form auf. Bei den substantivierten Adjektiven gilt es, zwei Varianten zu unterscheiden: Bezieht sich das Adjektiv auf ein Substantiv aus dem vorangehenden Text, das ergänzt werden könnte, so wird es kleingeschrieben: Tief beeindruckt zeigte sich Spindelegger von den beiden größten Sehenswürdigkeiten der Stadt, der Hagia Sophia und der Blauen Moschee. Erstere [Sehenswürdigkeit] besichtigte er mitten im Touristengetümmel, zweitere [Sehenswürdigkeit] ließ er sich vom Imam neben verdutzt schauenden Gläubigen erklären, die auf den Beginn des Gebets warteten. (Kronen Zeitung, Steiermark und Kärnten). Bezieht sich das Adjektiv jedoch auf einen bekannten oder erwähnten Sachverhalt, wird es grossgeschrieben: Neue Übertragungen stoppen ist eine Sache, HIV ausrotten eine andere. Ersteres ist heute zumindest theoretisch möglich, Zweiteres noch nicht. (Wiener Zeitung).

Darüber hinaus wird erstere- selten und zweitere- sehr selten auch attributiv verwendet. In diesen Fällen wird das Adjektiv kleingeschrieben: Auch in Rotenburg hätte man lieber ersteren Weg beschritten. (Hessische/Niedersächsische Allgemeine). Die Schüler entscheiden sich für zweitere Variante, nehmen die Gäste mit auf eine Recherchereise. (Thüringer Allgemeine).

erstere-

erstere- Adj. A, CH, D-mittelost, D-nordost, D-süd, STIR

Das Adjektiv erstere- und seine Substantivierungen werden im gesamten deutschsprachigen Raum verwendet, besonders häufig aber in A-ost und A-mitte: Zwei Optionen bestehen: Reha-Geld oder Umschulungsgeld. Erstere Variante ist vor allem für Personen mit vorübergehenden Erkrankungen vorgesehen. (Wiener Zeitung). Ersteres wurde erreicht, wozu die starke Kreisläuferin selbst elf Treffer beitrug, das zweite knapp verpasst. (Hessische/Niedersächsische Allgemeine).

Beispielbelege

  • Beim Lauf ging Röder volles Tempo, Fricke und Tietz ließen es eher ruhig angehen. Ersterem fehlte wegen der hohen Trainings-Umfänge der letzten Wochen die Spritzigkeit, Schwesinger hingegen wollte nach mehreren Wochen Lauf-Trainingspause seine Kräfte nicht überschätzen. (Thüringer Allgemeine).
  • Die beiden ersteren Fälle sind offenbar schwerwiegender, alle drei allerdings sehr unterschiedlich gelagert. (Lausitzer Rundschau).
  • Für den geborenen Gailtaler stellten sich zwei Fragen, bevor er zustimmte: "Entweder ich engagiere mich im Landesskiverband oder ich ziehe mich völlig zurück." Da dem 56-Jährigen der Skisport am Herzen liegt, entschied er sich für Ersteres [...]. (Kleine Zeitung, Steiermark und Kärnten).
  • Die Ratsmitglieder hatten vor sich zwei Optionen auf den Tischen liegen: die Einstellung zweier Mitarbeiter oder die Schließung der Gartenabfallplätze am Paradiesweg und am Gut Leye. Im ersteren Fall sollten für zwei befristete Teilzeitverträge über je 15 Stunden pro Woche bis Ende November Personalkosten in Höhe von 20000 Euro entstehen; im zweiten Fall Kosten für den Rückbau in Höhe von 17000 Euro und von da an Einsparungen von jährlich 12000 Euro. (Neue Osnabrücker Zeitung).
  • Die Zelle war einerseits rasant unterwegs und andererseits enorm blitzaktiv. Ersteres ist auf den Wind in der Höhe zurückzuführen und letzteres ist die Folge des grossen Temperaturunterschiedes in der Höhe im Vergleich zu den immer noch tropischen Temperaturen am Boden. (Aargauer Zeitung).

Karte und Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von erstere- innerhalb der einzelnen Areale im Verhältnis zum Gesamtvorkommen in allen Arealen (in %)
Areal erstere-
LIE 3% (u.S.)
BELG 5% (u.S.)
LUX 4% (u.S.)
STIR 6%
A-ost 17%
A-west 7%
A-mitte 13%
D-nordwest 3%
D-mittelwest 3%
A-südost 8%
CH 8%
D-südwest 5%
D-nordost 6%
D-südost 5%
D-mittelost 7%

Abbildung und Tabelle 1: Relative Auftretenshäufigkeit von erstere- innerhalb der einzelnen Areale im Verhältnis zum Gesamtvorkommen in allen Arealen (in %)

zweitere-

zweitere- Adj. A

Das Adjektiv zweitere- und seine Substantivierungen kommen vor allem in A vor, insbesondere in A-ost, A-mitte und A-südost: Auch in Wien selbst gibt es zwei Anlagen, auf denen Skifahren theoretisch möglich wäre: die Dollwiese in Hietzing und die Hohe Wand Wiese in Penzing. Zweitere versucht unter dem Titel "High Hills" eine Neupositionierung. (Wiener Zeitung). Es wird Live-Musik der Oldie-und Rockband "Best of us" und der Countryband "Knapp ein Jahr" geben. Zweitere Band wird auch ihre Begleit-Linedance-Mannschaft, die "Devil-Dancers", mit im Gepäck haben. (Schwäbische Zeitung).

Beispielbelege

  • Es gibt vieles, was Frau und Herrn Österreicher nervt, wenn sie oder er ins Auto steigt. Allem voran aufbrausendes Verhalten sowie Autofahrer, die das Reißverschluss-System missachten. Ersteres ärgert 68 Prozent, Zweiteres 67 Prozent der Österreicher. (Oberösterreichische Nachrichten).
  • Denn der Bundeszuschuss zu den Beiträgen, der nicht in der Höhe aber im Prinzip dem Arbeitgeber-Beitrag im ASVG entspricht, wird abgesenkt, entsprechend müssen Bauern und Selbstständige höhere Beiträge abliefern. Erstere zahlten bisher 15, zweitere 16,5 (der gesamt 22,8) Prozent selbst. (Kronen Zeitung, Steiermark und Kärnten).
  • Wie soll die Zukunft der Region aussehen? Wursteln oder planen? Zweiteres nahm der Planungsverband Zwischentoren in Angriff. (Tiroler Tageszeitung).
  • So verliert die CSU sowohl im Haupt- und Finanzausschuss sowie im Bau- und Umweltausschuss einen ihrer bislang sechs Sitze. In ersterem ist dies Wenger selbst, in zweiterem macht Leonhard Erhard den Stuhl frei. (Augsburger Allgemeine).
  • Der "Krone" liegt der Schriftverkehr zwischen OLG-Graz-Präsident Manfred Scaria und BG-Vorstand Radl vor. Zweiterer gibt darin wörtlich zu: [...]. (Kronen Zeitung, Steiermark und Kärnten).

Karte und Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von zweitere- innerhalb der einzelnen Areale im Verhältnis zum Gesamtvorkommen in allen Arealen (in %)
Areal zweitere-
LIE -
STIR -
BELG 4% (u.S.)
LUX 4% (u.S.)
D-nordwest 1% (u.S.)
D-südwest 1% (u.S.)
D-mittelwest 1% (u.S.)
CH 3% (u.S.)
A-west 9% (u.S.)
D-mittelost 1% (u.S.)
D-nordost 2% (u.S.)
A-ost 36%
D-südost 2%
A-mitte 20%
A-südost 16%

Abbildung und Tabelle 2: Relative Auftretenshäufigkeit von zweitere- innerhalb der einzelnen Areale im Verhältnis zum Gesamtvorkommen in allen Arealen (in %)

Siehe auch