entlang

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
Wechseln zu:Navigation, Suche


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

entlang + Nominalphrase Kasus: Dativ A-west, CH, D-nord, D-süd, LUX; Genitiv überall

Nach der Präposition entlang kann entweder der Dativ oder der Genitiv verwendet werden (vgl. Kasusrektion von Präpositionen): Entlang dem Zaun sind bereits dutzende Bänder angebracht worden. (Nordkurier). Die Zuschauer werden entlang des Grabens mit Blick Richtung Restaurant Graben sitzen. (Aargauer Zeitung). Die Variante mit Genitiv wird überall mehrheitlich bis fast ausnahmslos verwendet. Daneben ist in LUX aber auch entlang + Dativ gebräuchlich, in A-west, CH und im Norden und Süden Deutschlands kommt diese Variante, wenn auch selten, ebenfalls vor.

Beispielbelege

  • entlang + Dativ
    • Weiter geht es entlang dem Dortmund-Ems-Kanal nach Waltrop und Lünen. (Rheinische Post).
    • Das nördliche Trottoir wird entlang den Bäumen durch den Stadtgarten geführt. (St. Galler Tagblatt).
    • Viele Schaulustige feuerten auf der Brücke und entlang den Ufern die Schwimmer an. (Tageblatt Online).
    • Zahlreiche Besucher waren zur Einweihung gekommen und wandelten entlang den historischen Wegen. (Märkische Online Zeitung).
    • Die Stadt wird entlang dem Stadtpark und dem Friedhof für 58.000 Euro Parkplätze neu anlegen. (Freie Presse).
  • entlang + Genitiv
    • Sie kritisierten, dass die Durchfahrtsstraße zu nah entlang des Wohngebietes und der Schule verlaufe. (Rheinische Post).
    • Außerdem wurde entlang eines Waldwegs eine Doppelleitung vom Schlauchcontainer verlegt. (Schwarzwälder Bote).
    • Über Köln entlang des Rheins traten sie in die Pedale Richtung Mainz. (Thüringer Allgemeine).
    • Besonders in Osttirol und entlang des Alpenhauptkammes herrsche Gefahrenstufe drei. (Kronen Zeitung, Steiermark und Kärnten).
    • Das Stadtbauamt stellt deswegen heute entlang des Baches Tafeln auf, die vor der Einbruchgefahr warnen. (Aargauer Zeitung).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von entlang + Dativ / entlang + Genitiv innerhalb der einzelnen Areale
Areal entlang + Dativ entlang + Genitiv
LIE 0% 100% (u.S.)
LUX 32% 68%
BELG 4% 96%
STIR 3% 97%
A-ost 0% 100%
A-mitte 4% 96%
A-west 9% 91%
A-südost 0% 100%
CH 12% 88%
D-nordwest 5% 95%
D-nordost 5% 95%
D-mittelwest 4% 96%
D-südwest 6% 94%
D-mittelost 3% 97%
D-südost 5% 95%

Siehe auch

Kasusrektion