entgegen

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
Wechseln zu:Navigation, Suche


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

entgegen + Nominalphrase Kasus: Dativ überall; Genitiv überall (außer BELG)

Nach der Präposition entgegen kann entweder der Dativ oder der Genitiv verwendet werden (vgl. Kasusrektion von Präpositionen): In Luxemburg haben die Neuzulassungen entgegen dem europäischen Trend sogar noch zugelegt. (Luxemburger Wort). Auch die Organisation des Laufes war entgegen des Rufes der italienischen Mentalität perfekt. (Niederösterreichische Nachrichten). Die Variante mit Dativ wird überall überwiegend und in BELG ausnahmslos verwendet. entlang + Genitiv ist in D, LIE*, STIR* und A-ost gebräuchlich, in den übrigen Arealen kommt diese Variante nur selten vor.

Beispielbelege

  • entgegen + Dativ
    • Die Bakterien verhalten sich entgegen allen Erwartungen. (Der Standard).
    • Entgegen den Plänen wird der Militärflughafen in Dübendorf weiter betrieben. (Aargauer Zeitung).
    • Das hatten die Betreiber entgegen dem Rat der Polizei nach Feierabend zurückgelassen. (Augsburger Allgemeine).
    • Die Zahl der Tagesmütter ist entgegen den Befürchtungen gestiegen. (Hannoversche Allgemeine).
    • Das Transportvolumen sei entgegen den Ankündigungen der neuen Mitbesitzer gesunken. (Tageblatt Online).
  • entgegen + Genitiv
    • Lebensgefahr besteht entgegen anderer Meldungen nicht. (Kleine Zeitung, Steiermark und Kärnten).
    • Und die Preise seien, entgegen früherer Befürchtungen, derzeit stabil. (St. Galler Tagblatt).
    • In den vergangenen zwei Jahren stieg die Zahl der Verletzten entgegen des langfristigen Trends um 8,4 Prozent an. (Augsburger Allgemeine).
    • Der 26-jährige Kanadier wird aber entgegen anderslautender Meldungen frühestens erst am Montag nach Deutschland fliegen. (Heilbronner Stimme).
    • Die Mannschaft verlassen haben entgegen vieler Vermutungen nun doch nicht so viele Spieler. (Thüringer Allgemeine).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von entgegen + Dativ / entgegen + Genitiv innerhalb der einzelnen Areale
Areal entgegen + Dativ entgegen + Genitiv
LIE 80% (u.S.) 20% (u.S.)
STIR 78% (u.S.) 22% (u.S.)
BELG 100% 0%
A-ost 77% 23%
LUX 88% 12%
A-west 86% 14%
A-mitte 87% 13%
CH 90% 10%
A-südost 87% 13%
D-mittelwest 78% 22%
D-südwest 74% 26%
D-nordwest 86% 14%
D-nordost 77% 23%
D-mittelost 74% 26%
D-südost 79% 21%

Siehe auch