Einreichefrist / Einreichfrist

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
Wechseln zu:Navigation, Suche


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Einreichefrist die, –, -en CH; Einreichfrist die, –, -en A 'Frist, binnen der etwas einzureichen ist'

Die Zusammensetzungen Einreichefrist und Einreichfrist stehen mit oder ohne e-Fuge ohne Bedeutungsunterschied nebeneinander. In A und LIE* wird fast ausnahmslos Einreichfrist verwendet: Heute Freitag endet die Einreichfrist für mögliche Nachfolgekandidaten. (Tiroler Tageszeitung). Diese Variante ist auch in STIR* gebräuchlich und kommt, etwas seltener, auch in CH vor. Mehrheitlich wird in CH und STIR* jedoch die Variante Einreichefrist verwendet: Die Einreichefrist dazu laufe noch. (Aargauer Zeitung).

Beispielbelege

  • Einreichefrist
    • Einen Tag vor der Einreichefrist haben die Freien Wähler noch einen Vorschlag für einen neuen Landrat abgegeben, wie unsere Zeitung bereits ankündigte. (Thüringer Allgemeine).
    • Bei den noch offenen Steuererklärungen haben noch viele verlängerte Einreichefristen. (Aargauer Zeitung).
    • Entschliesst sich jemand erst nach Ablauf der Einreichefrist zur Kandidatur, steht dem grundsätzlich nichts entgegen. (St. Galler Tagblatt).
    • Wohin ist der Plan, der bis zur Einreichefrist für die Ausschreibung vorliegen musste, verschwunden bzw. gab es ihn überhaupt? (Südtirol Online).
    • Die Einreichefrist für die Stadtparlaments- und Stadtratswahlen ist gestern abgelaufen. (St. Galler Tagblatt).
  • Einreichfrist
    • Die Bewertung am Ende der Einreichfrist wird eine Jury aus Fachleuten und Prominenten vornehmen. (Oberösterreichische Nachrichten).
    • Die Einreichfrist läuft noch bis 30. Juni. (Kurier, Wien).
    • Heuer im Mai, als das Stadtpaket ausgeschrieben und die Einreichfrist zu Ende war […]. (Salzburger Fenster).
    • Doch just um 18 Uhr, als die Einreichfrist für die Solarstromförderung begann, […]. (Salzburger Nachrichten).
    • Nach Ablauf der Einreichfrist am Freitag um 13 Uhr ist es nun fix. (Kronen Zeitung, Steiermark und Kärnten).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von Einreichefrist / Einreichfrist innerhalb der einzelnen Areale
Areal Einreichefrist Einreichfrist
A-mitte 0% 100%
A-ost 0% 100%
A-südost 0% 100%
A-west 0% 100%
CH 92% 8%
LIE 0% 100% (u.S.)
STIR 67% (u.S.) 33% (u.S.)
D-südwest 100% (u.S.) 0%
D-mittelost 100% (u.S.) 0%
D-südost 0% (k.B.) 0% (k.B.)
D-mittelwest 0% (k.B.) 0% (k.B.)
D-nordost 0% (k.B.) 0% (k.B.)
D-nordwest 0% (k.B.) 0% (k.B.)
BELG 0% (k.B.) 0% (k.B.)
LUX 0% (k.B.) 0% (k.B.)

Siehe auch