Einkommenssteuer / Einkommensteuer

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
Wechseln zu:Navigation, Suche


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Einkommenssteuer die, –, -n überall; Einkommensteuer die, –, -n A, D

Die Zusammensetzungen Einkommenssteuer und Einkommensteuer werden mit oder ohne s-Fuge ohne Bedeutungsunterschied nebeneinander gebraucht. Die Variante Einkommenssteuer ist insgesamt die häufigere, sie tritt in allen Arealen des deutschsprachigen Raums auf: Für Eupens Bürger gelten also weiterhin 2700 Zuschlaghundertstel auf den Immobilienvorabzug und sieben Prozent Zuschlag auf die Einkommenssteuer für natürliche Personen. (GrenzEcho). In weiten Teilen von A und D ist daneben aber auch die fugenlose Variante gebräuchlich, in D-süd und in den westlichen Gebieten von D ist sie sogar mehrheitlich in Verwendung: Auch die Grundsteuer für bebaute Flächen und der Gemeindeanteil an der Einkommensteuer brachten mehr ein als geplant. (Neue Osnabrücker Zeitung).

Beispielbelege

  • Einkommenssteuer
    • Während die Vermögens- und Einkommenssteuern praktisch auf den Franken genau budgetiert wurden, gab es bei der Gewinn- und Kapitalsteuer rund 70 000 Franken weniger. (St. Galler Tagblatt).
    • Bei der Einkommenssteuer sinkt der Steuersatz von 23,5 auf 23 Prozent. (Basellandschaftliche Zeitung).
    • Wo kein Einkommen erzielbar, wird auch keine Einkommenssteuer bezahlt. (Kurier, Oberösterreich).
    • Die Sales Tax, der Aufschlag auf verkaufte Waren, entfernt vergleichbar mit der Umsatzsteuer europäischer Länder, sollte ebenso steigen wie die Einkommenssteuer für Besserverdiener. (Der Standard).
    • Bei der Einkommenssteuer habe sich die Steuerkraft je Einwohner von 2783 auf 2973 Franken verbessert. (Aargauer Zeitung).
  • Einkommensteuer
    • Der Gemeindeanteil an der Einkommensteuer beträgt 7,1 Millionen Euro – das sind 7,5 Prozent mehr als 2012. (Weser-Kurier).
    • Die grün-rote Landesregierung setzt darauf, dass nach der Bundestagswahl 2013 eine neue Bundesregierung den Spitzensteuersatz bei der Einkommensteuer heraufsetzen wird. (Stuttgarter Zeitung).
    • Durch komplizierte Verrechnungsmodalitäten mit der Einkommensteuer müsse das gar nicht zu einer höheren Steuerbelastung der Firmengesellschafter führen. (Neue Osnabrücker Zeitung).
    • Der kommunale Anteil an der Lohn- und Einkommensteuer wird steigen und die Pro-Kopf-Zuweisungen des Landes werden höher ausfallen. (Rheinische Post).
    • Während 44 Prozent der Einkommensbezieher wegen niedriger Bezüge von der Lohn- und Einkommensteuer befreit seien, berappe das oberste Zehntel 60 Prozent des diesbezüglichen Steueraufkommens. (Der Standard).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von Einkommenssteuer / Einkommensteuer innerhalb der einzelnen Areale
Areal Einkommenssteuer Einkommensteuer
LIE 100% (u.S.) 0%
A-ost 67% (u.S.) 33% (u.S.)
A-west 64% 36%
LUX 82% 18%
BELG 100% 0%
STIR 89% 11%
A-mitte 61% 39%
CH 94% 6%
A-südost 82% 18%
D-nordost 62% 38%
D-nordwest 40% 60%
D-mittelwest 45% 55%
D-südwest 45% 55%
D-mittelost 71% 29%
D-südost 44% 56%

Siehe auch