Dirndl

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
Wechseln zu:Navigation, Suche

Der Plural des Substantivs Dirndl und seiner Zusammensetzungen ist entweder endungslos oder wird mit der Endung -n gebildet (vgl. Pluralbildung mit / ohne Endung -n). Dirndl wird in zwei verschiedenen Bedeutungen verwendet: entweder als Bezeichnung für ein 'Trachtenkleid' oder aber für ein 'Mädchen' resp. eine 'junge Frau'. Bei beiden Bedeutungen kommt die endungslose Pluralvariante (Dirndl) häufiger vor als die Pluralvariante mit -n (Dirndln).

Dirndl in der Bedeutung 'Trachtenkleid'


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Dirndl das, -s, Plural: Dirndl A, D; Dirndln A, D-südost

In der Bedeutung 'Trachtenkleid' wird das Substantiv Dirndl im gesamten deutschsprachigen Raum verwendet. In A-west, LIE*, CH* und D ist die Pluralvariante Dirndl mehrheitlich bis fast ausnahmslos im Gebrauch, in A-mitte, A-südost und STIR* hingegen Dirndln: Für die Ski-WM in Schladming wurden eigene steirische Dirndln designt. (Kleine Zeitung, Steiermark und Kärnten). Die Dirndl sind frecher und verspielter. (Neue Westfälische). In A-ost* werden beide Varianten in etwa gleich häufig verwendet.

Beispielbelege Dirndl in der Bedeutung 'Trachtenkleid'

  • Dirndl
    • Abendkleider, fesche Dirndl, Teeniemode und Arbeitsbekleidung, alles war dabei und die "Models" vollbrachten auf dem Laufsteg eine wahre Meisterleistung. (Vorarlberg Online).
    • Die jungen Frauen des Mädchenballetts waren durch die Bank weg hübsch anzusehen, die Dirndl standen ihnen gut. (Thüringer Allgemeine).
    • Man hatte nur ein wenig Angst, dass die Bayern wegen der Dirndl und der Volksmusik in der Welt vielleicht als provinziell wahrgenommen werden. (Der Tagesspiegel).
    • Und nun ist es endlich so weit. Die Dirndl gehen auf Wanderschaft. (1815 – Das Oberwalliser Nachrichtenportal).
    • Die 19-Jährige hat gleich zwei Dirndl in ihrem Schrank hängen. (Augsburger Allgemeine).
  • Dirndln
    • Es müssen aberhunderte Dirndln sein, die in Reih und Glied hier hängen. (Oberösterreichische Nachrichten).
    • Sie hatten in alten Truhen gestöbert und dabei Handarbeiten, Kinderkleidchen und Dirndln, angefertigt in den 68er Jahren, hervorgeholt und in einem Klassenraum präsentiert. (Der Vinschger).
    • Boy George legte in Wien bei einem ungewöhnlichen Mode-Event auf, bei dem auch zwei Kärntnerinnen ihre extravaganten Taschen und Dirndln zeigten. (Kleine Zeitung, Steiermark und Kärnten).
    • In Neukirchen/Enknach werden in liebevoller Handarbeit Dirndln genäht. (Oberösterreichische Nachrichten).
    • Für einen glanzvollen Auftritt sorgen die maßgeschneiderten original Ausseer Dirndln und einheitliche Trachtengilets und Bildl für die Männer, großteils von Sponsoren finanziert. (Kleine Zeitung, Steiermark und Kärnten).

Karten Dirndl in der Bedeutung 'Trachtenkleid'

Frequenztabelle Dirndl in der Bedeutung 'Trachtenkleid'


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von Dirndl / Dirndln ('Trachtenkleid') innerhalb der einzelnen Areale
Areal Dirndl Dirndln
STIR 0% 100% (u.S.)
A-ost 50% (u.S.) 50% (u.S.)
LIE 100% (u.S.) 0%
CH 100% (u.S.) 0%
LUX 0% (k.B.) 0% (k.B.)
BELG 0% (k.B.) 0% (k.B.)
A-mitte 33% 67%
A-südost 42% 58%
D-nordwest 100% 0%
A-west 86% 14%
D-nordost 100% 0%
D-mittelost 94% 6%
D-mittelwest 100% 0%
D-südwest 98% 2%
D-südost 91% 9%

Dirndl in der Bedeutung 'Mädchen, junge Frau'


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Dirndl das, -s, Plural: Dirndl D-südost; Dirndln A-südost, D-südost

In der Bedeutung 'Mädchen, junge Frau' ist die Pluralvariante Dirndl hauptsächlich in D-südost üblich, auch wenn das Wort in anderen Arealen von D* im Plural verwendet wird, heisst es ausnahmslos Dirndl. In Bayern ist daneben aber auch die Variante Dirndln gebräuchlich, die in A-südost und den anderen Arealen von A* mehrheitlich verwendet wird: Die Dirndl hatten sich bei einigen Burschenfesten beteiligt und beim Bauernherbst des Trachtenvereins geholfen. (Oberbayerisches Volksblatt). Die Eröffnungspolonaise gestalteten die Dirndln und Burschen des Reitervereines Rohrbach am Kulm. (Kleine Zeitung, Steiermark und Kärnten).

Beispielbelege Dirndl in der Bedeutung 'Mädchen, junge Frau'

  • Dirndl
    • Die Dirndl sind hübsch und drall, der österreichische Akzent vom Breitesten und selbst der Teufel tritt als schöne Stripperin auf und überlässt so gut wie nichts der Fantasie. (Nürnberger Nachrichten).
    • Bier, Würstl, Brezn – man war an die gute alte Zeit erinnert, als die Burschen noch schneidig und die Dirndl sittsam und die Honoratioren ein wenig vornehm und leger waren. (Mittelbayerische).
    • Schöne Dirndl, fesche Buben, stramme Waden und zünftige Gamsbärte, soweit das Auge reicht? (Augsburger Allgemeine).
    • Die Dirndl spendeten den Erlös von 400 Euro aus der Tombola des Adventsmarkts an die beiden Mädchen-Wohngruppen im Wilhelm-Löhe-Heim. (Oberbayerisches Volksblatt).
    • Gleich sechs Merchinger Dirndl und Buam qualifizierten sich mit Podestplätzen für das diesjährige Preisplatteln um den Bayerischen Löwen, das heuer in Gauting/Isargau ausgetragen wird. (Augsburger Allgemeine).
  • Dirndln
    • Freilich, wenn im Video leicht bekleidete Dirndln und ein halb nackter Herr in Lederhose auftreten, dann findet er das ein wenig "skurril und witzig". (Kleine Zeitung, Steiermark und Kärnten).
    • Die Dirndln und Buam des Trachtenvereins sorgen für das leibliche Wohl. (Oberbayerisches Volksblatt).
    • Im Gasthaus Sternbauer traf man auf viele Dirndln im Dirndl und so manche Besucher in der Lederhose. (Oberösterreichische Nachrichten).
    • Aber mit 100 sind die Enkel eben auch schon über 40 und die "Dirndln" aus der Nachbarschaft bald 80. (Kleine Zeitung, Steiermark und Kärnten).
    • Mit Beifall empfing dann die Versammlung eine Reihe junger Dirndln und Burschen, die ihren Beitritt zum Trachtenverein erklärten. (Oberbayerisches Volksblatt).

Karten Dirndl in der Bedeutung 'Mädchen, junge Frau'

Frequenztabelle Dirndl in der Bedeutung 'Mädchen, junge Frau'


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von Dirndl / Dirndln ('Mädchen, junge Frau') innerhalb der einzelnen Areale
Areal Dirndl Dirndln
A-ost 0% 100% (u.S.)
A-mitte 14% (u.S.) 86% (u.S.)
D-nordwest 0% (k.B.) 0% (k.B.)
A-west 25% (u.S.) 75% (u.S.)
CH 50% (u.S.) 50% (u.S.)
LIE 0% (k.B.) 0% (k.B.)
STIR 0% (k.B.) 0% (k.B.)
LUX 0% (k.B.) 0% (k.B.)
BELG 0% (k.B.) 0% (k.B.)
D-mittelwest 100% (u.S.) 0%
D-mittelost 100% (u.S.) 0%
D-nordost 100% (u.S.) 0%
A-südost 12% 88%
D-südwest 100% (u.S.) 0%
D-südost 61% 39%

Siehe auch