Dekor

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
Wechseln zu:Navigation, Suche


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Dekor das, -s Plural: Dekore D-mittelost, D-nordost, D-südost; Dekors D-mittelost, D-nordost, D-süd 'Verzierung, Ausstattung'

Der Plural des Substantivs Dekor und seiner Zusammensetzungen kann entweder mit der Endung -e oder mit der Endung -s gebildet werden (vgl. Pluralbildung mit Endung -e / -s). In der Osthälfte von D wird mehrheitlich Dekore verwendet: Mal schimmern die Dekore bräunlich, mal gehen sie etwas mehr ins Rötliche. (Lausitzer Rundschau). In D-südwest ist hingegen Dekors üblicher. Diese Pluralvariante mit der Endung -s ist aber auch in D-nordost und D-südost gebräuchlich, in D-mittelost seltener: Die Dekors werden dabei stets nach den Wünschen der Auftraggeber hergerichtet. (Mitteldeutsche Zeitung).

Beispielbelege

  • Dekore
    • Die Dekore zeigen demnach die Materialisierung, Visualisierung und Beherrschung von Zeit, wobei ein Buckel jeweils für einen Tag steht. (Märkische Allgemeine).
    • Wieder zu alter Geltung kamen die Blumen­dekore und auch die Schrift rund um den Taufschalenbehälter. (Thüringer Allgemeine).
    • Ob Gartenkeramik oder Gebrauchsgeschirr, ob Brottöpfe in ländlich-bäuerlicher Tradition oder moderne, zum Teil futuristische Formen für Schalen und Gefäße, die Auswahl an Farben und Dekoren ist groß. (inFranken.de).
    • Die Hersteller lassen sich immer wieder neue Dekore einfallen, um die Kunden zu begeistern. (Nürnberger Nachrichten).
    • Neben diesen eher geometrisch anmutenden Elementen sorgen kleine, aber ebenso klare Dekore für Akzente. (Märkische Online Zeitung).
  • Dekors
    • So existieren noch heute viele Dekors, die ursprünglich eine ganz bestimmte symbolische Bedeutung hatten. (Nordkurier).
    • Liebhaber traditioneller Formen und Dekors entdecken an diesem Wochenende bei einigen Werkstätten Stile, an denen schon Generationen ihre Freude hatten. (Schwarzwälder Bote).
    • Jeweils in den Sprech- und Dialogpausen werden die Szenen und Bilder, aber auch Gestik, Mimik und Dekors beschrieben. (inFranken.de).
    • Bis kurz vor Lebensende im Mai 2000 entwickelt sie immer neue Formen und Dekors. (Thüringer Allgemeine).
    • Das alles ist mit Lust an üppigen Dekors, aber auch sehr gediegen umgesetzt. (Märkische Allgemeine).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von Dekore / Dekors innerhalb der einzelnen Areale
Areal Dekore Dekors
CH 0% 100% (u.S.)
LIE 0% (k.B.) 0% (k.B.)
STIR 0% (k.B.) 0% (k.B.)
A-west 0% (k.B.) 0% (k.B.)
A-ost 0% (k.B.) 0% (k.B.)
A-mitte 25% (u.S.) 75% (u.S.)
A-südost 33% (u.S.) 67% (u.S.)
BELG 50% (u.S.) 50% (u.S.)
D-mittelwest 17% (u.S.) 83% (u.S.)
LUX 75% (u.S.) 25% (u.S.)
D-südwest 25% 75%
D-nordwest 100% (u.S.) 0%
D-nordost 53% 47%
D-südost 56% 44%
D-mittelost 88% 12%

Siehe auch