das / dies

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
Wechseln zu:Navigation, Suche


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

das überall; dies überall

Die Wörter das und dies können als Demonstrativpronomen (d. h. ohne danach stehendes Substantiv)[1] und dabei gleichbedeutend verwendet werden: Der Fußgänger wurde von einem Auto angefahren. Das teilte die Polizei am Sonntag mit. (Rheinische Post). Bei jedem dritten Testkauf erhielten die jugendlichen Lockvögel Alkohol und Tabak verkauft. Dies teilte die Stadtpolizei Zürich am Donnerstag mit. (Aargauer Zeitung). Mit das bzw. dies wird ein meist unmittelbar zuvor geäußerter Gedanke oder eine vorher genannte Mitteilung wieder aufgegriffen. Das ist überall die häufigere Variante. Dies kommt am häufigsten in LUX und BELG, in LIE, STIR und CH sowie in D-süd vor.

Dies ist nicht gleichbedeutend mit dem Demonstrativpronomen dieses: Dieses greift meist ein zuvor genanntes Substantiv im Neutrum auf: […] bemühte er das damals beauftragte Planungsbüro. Dieses teilte mit, dass […]. (Volksstimme).

Beispielbelege

  • das
    • Ein Vier-Personen-Musterhaushalt in Porta Westfalica zahlt jährlich 1.092,90 Euro für die Entsorgung von Schmutz- und Regenwasser. Das ist ein Anstieg um 5,2 Prozent gegenüber dem Jahr 2011. (Neue Westfälische).
    • An vielen Straßenrändern stehen jede Menge Obstbäume, die voller Äpfel oder Birnen hängen – doch niemand erntet die Früchte, bis sie ungenutzt zu Boden fallen und verrotten. Bevor das passiert, kann man doch selbst zugreifen – oder? (Augsburger Allgemeine).
    • Die Stadt Erkelenz sieht den Lambertusmarkt und die Kirmes als einen idealen Werbeträger. Das sehen auch die Unternehmen so. (Rheinische Post).
    • Er will den radikalen Beschnitt der Bäume nicht auf sich beruhen lassen. Die Gemeinde indes versichert, dass das notwendig war. (Nordkurier).
    • Immer wieder kreuzen Spaziergänger ihr öffentliches Spielfeld vor dem Café Künstlerbund. Die Spieler stört das nicht. (Stuttgarter Zeitung).
  • dies
    • 1362 Fälle wurden im Jahr 2009 angezeigt. Dies ist ein Anstieg um 52 gegenüber 2008. (Thüringer Allgemeine).
    • Etwa 80 Prozent der Strecke müssen neu asphaltiert werden, zum Teil muss auch der Unterbau komplett erneuert werden. Bevor dies passiert, muss allerdings das Mischgut nochmals untersucht werden. (Oberbayerisches Volksblatt).
    • Besonders in der Mutterregion des Lakritzes, in Skandinavien, muss es auf der Zunge und im Rachen richtig zur Sache gehen und brennen. Dies sehen auch die Gäste aus Dänemark so, die voller Vorfreude den Laden betreten. (Märkische Allgemeine).
    • Der Senat möchte das Pflaster komplett erneuern, weil ein Gutachten sagt, dass dies nötig sei, was Fachleute hingegen bezweifeln. (Der Tagesspiegel).
    • Fast pünktlich um 14 Uhr, zu Beginn des Jagdmusikkonzertes auf dem Stadtplatz, begann es zu regnen. Die rund 100 Jagdhornbläser störte dies allerdings wenig. (Passauer Neue Presse).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von das / dies innerhalb der einzelnen Areale
Areal das dies
LIE 74% 26%
STIR 77% 23%
LUX 67% 33%
BELG 70% 30%
A-ost 88% 12%
A-west 85% 15%
A-mitte 91% 9%
A-südost 85% 15%
CH 75% 25%
D-nordwest 91% 9%
D-südwest 81% 19%
D-mittelwest 89% 11%
D-nordost 90% 10%
D-mittelost 89% 11%
D-südost 82% 18%

Einzelnachweise

  1. Duden (2016): Die Grammatik. Unentbehrlich für richtiges Deutsch. 9., vollständig überarbeitete und aktualisierte Auflage. Berlin: Dudenverlag (= Band 4), S. 280f., 287.

Siehe auch