Creme

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
Wechseln zu:Navigation, Suche


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Creme die, –, Plural: Cremen A, CH; Cremes A, CH, D

Der Plural des Substantivs Creme und seiner Zusammensetzungen kann entweder mit der Endung -n oder, wie im Französischen, mit der Endung -s gebildet werden (vgl. Pluralbildung bei Fremdwörtern). In D, BELG* und LUX* wird fast ausnahmslos Cremes verwendet: Zu 95 Prozent würden jetzt Salben, Cremes und Lotionen für die Hautpflege per Hand produziert. (Neue Westfälische). Auch in A-ost*, A-südost und CH ist diese Form gebräuchlich, wohingegen in A-mitte, A-west* und STIR* die Variante Cremen üblicher ist: Es gibt nun spezielle Cremen, die diese Substanzen abhalten. (Kronen Zeitung, Steiermark und Kärnten). In D kommt Cremen nur sporadisch vor.

In seltenen Fällen, besonders in CH, wird die französische Schreibweise Crème verwendet; diese erscheint immer mit dem -s-Plural: Viele täglich angewendete Kosmetika enthalten UV-Filter in oft ähnlich hohen Konzentrationen wie Sonnencrèmes. (Basellandschaftliche Zeitung).

Beispielbelege

  • Cremen
    • Mit getönten Tagescremen haben die BB-Varianten nämlich keinesfalls etwas zu tun. (Der Standard).
    • Bei Sonnencremen oder anderen Badeutensilien wird am Strand ordentlich gezahlt, da wird dann für das gleiche Produkt gerne das Doppelte verlangt. (Vorarlberg Online).
    • Die Zeit der Fettcremen ist angebrochen. (Der Standard).
    • Die Gegenstände, vorwiegend Parfums und Cremen, wurden sichergestellt. (Salzburger Nachrichten).
    • Zwischen den Pediküren empfiehlt er regelmäßige Anwendung von Fußcremen – um Hornhaut nicht entstehen zu lassen. (Der Standard).
  • Cremes
    • Hier mischen die Kinder gerade Cremes mit Rosenöl für ihre Eltern an. (Neue Osnabrücker Zeitung).
    • In Drogeriemärkten und Apotheken sind Kältecremes und wärmende Tees daher der Renner. (Kleine Zeitung, Steiermark und Kärnten).
    • 40 ausgewählte Rezepte von Dessert-Cremes, Kuchen und Keksen bis hin zu verschiedensten Trinkschokoladen geben einen kulinarischen Impuls und bieten unzählige Variationsmöglichkeiten. (Kurier, Niederösterreich).
    • Es gibt wenige Sonnenschutzcremes auf chemischer Basis, die auch für Babys unter einem Jahr geeignet sind. (Der Standard).
    • Dazu zählen unter anderem Soßen, Cremes und das vielgerühmte Haus-Pesto. (Nürnberger Nachrichten).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von Cremen / Cremes innerhalb der einzelnen Areale
Areal Cremen Cremes
A-ost 0% 100% (u.S.)
D-nordwest 0% 100%
BELG 0% 100% (u.S.)
LUX 0% 100% (u.S.)
LIE 0% (k.B.) 0% (k.B.)
D-mittelwest 2% 98%
STIR 100% (u.S.) 0%
D-südost 1% 99%
D-mittelost 0% 100%
D-südwest 2% 98%
D-nordost 2% 98%
A-west 56% (u.S.) 44% (u.S.)
CH 45% 55%
A-südost 38% 62%
A-mitte 64% 36%

Siehe auch