blitzblank / blitzeblank

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
Wechseln zu:Navigation, Suche


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

blitzblank Adj. CH, D, LUX; blitzeblank Adj. D

Die Adjektivvarianten blitzblank und blitzeblank stehen ohne oder mit e-Fuge ohne Bedeutungsunterschied nebeneinander. In CH und LUX tritt ausnahmslos die fugenlose Variante blitzblank auf: Alles ist blitzblank geputzt, die hellen Räume wirken einladend. (St. Galler Tagblatt). In D ist dies zwar die mehrheitlich verwendete Form, daneben kommt aber auch blitzeblank vor. Insbesondere in D-nordost ist diese Variante durchaus gebräuchlich: Überall ist es blitzeblank, nirgendwo ist auch nur ein Schnipsel Dreck zu entdecken. (Märkische Allgemeine).

Beispielbelege

  • blitzblank
    • Danach sollte dann der Start in den Frühling mit blitzblank polierten Drahteseln beginnen. (Rheinische Post).
    • Im schicken Anzug, mit blitzblank geputzten Schuhen und mit zurückgegelten grauen Haaren sitzt der Mann vor dem Regionalgericht Bern-Mittelland. (Berner Zeitung).
    • Ein Reinigungsroboter drehte seine letzten Runden im Schwimmerbecken und hinterließ schließlich einen blitzblanken Beckenboden und glasklares Wasser. (Stuttgarter Zeitung).
    • Alle Traktoren waren blitzblank herausgeputzt und die meisten mit Blumensträussen geschmückt. (St. Galler Tagblatt).
    • Blitzblank sieht das kleine Auto aus, neu und makellos, und keiner käme auf den Gedanken, dass dieses Gefährt schon weit über 33 000 Kilometer auf dem Buckel hat. (Luxemburger Wort).
  • blitzeblank
    • Voraussichtlich Anfang November soll hier – nach insgesamt nur einem Jahr Bauzeit – alles blitzeblank und nach neuesten Einrichtungsrichtlinien dekoriert sein. (Schwäbische Zeitung).
    • Rund 100 blitzeblank geputzte Fahrzeuge präsentierten sich der wachsenden Fangemeinde in den vergangenen Jahren – und auch heuer wieder soll der große Konvoi durch die Umgebung Aufsehen erregen. (Frankenpost).
    • Unter den uralten Eichen, direkt am Bürgersteig der sanierten Straße Am Rathaus in Zahna steht eine nagelneue und noch blitzeblanke Informationstafel. (Mitteldeutsche Zeitung).
    • Die Mitarbeiter der Firma Piepenbrock sorgten dafür, dass es in den beiden Schulen blitzeblank sauber ist. (Nordkurier).
    • Doch die über 200 Instrumente liegen blitzeblank aufgereiht auf einem sterilen, grünen Tuch im Operationssaal im Kreiskrankenhaus Zwiesel. (Passauer Neue Presse).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von blitzblank / blitzeblank innerhalb der einzelnen Areale
Areal blitzblank blitzeblank
LIE 0% (k.B.) 0% (k.B.)
STIR 0% (k.B.) 0% (k.B.)
BELG 0% 100% (u.S.)
A-ost 100% (u.S.) 0%
A-mitte 80% (u.S.) 20% (u.S.)
A-west 67% (u.S.) 33% (u.S.)
A-südost 88% (u.S.) 12% (u.S.)
LUX 100% 0%
CH 100% 0%
D-nordwest 85% 15%
D-mittelost 80% 20%
D-südost 87% 13%
D-nordost 61% 39%
D-mittelwest 84% 16%
D-südwest 81% 19%

Siehe auch