Bezieher / Bezüger

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
Wechseln zu:Navigation, Suche


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Bezieher der, -s, – A, D, LUX; Bezüger der, -s, – CH, LIE

Die Substantivvarianten Bezieher und Bezüger werden zum Verb beziehen gebildet und stehen ohne Bedeutungsunterschied nebeneinander (vgl. Vokalvariation bei Substantiven). In A, D, LUX, BELG* und STIR* wird fast ausnahmslos die Variante Bezieher gebraucht: Für Bezieher von Sozialleistungen ist eine Ermäßigung möglich. (Weser-Kurier). In CH und LIE tritt dagegen fast ausnahmslos die Variante Bezüger auf: Es gebe keinen Grund, die Bezüger von Sozialhilfe unter Generalverdacht zu stellen. (St. Galler Tagblatt).

Beispielbelege

  • Bezieher
    • Die Stadtwerke gehen mit ihrem Angebot in die Offensive, um mehr Strombezieher zu gewinnen. (Rheinische Post).
    • Aktuell sind bei den Geschäftsstellen des AMS Vorarlberg insgesamt 316 Bezieherinnen und Bezieher der bedarfsorientierten Mindestsicherung […] arbeitslos vorgemerkt […]. (Vorarlberg Online).
    • Arbeitslose, Sozialhilfeempfänger, Krankengeldbezieher oder in bestimmten Fällen auch Rentenbezieher sind ebenfalls verpflichtet, Einkommen, das sie durch Erwerbstätigkeit erzielen, der leistungsgewährenden Stelle mitzuteilen. (Stuttgarter Zeitung).
    • Rund die Hälfte aller geringfügig Beschäftigten sind Niedriglohnbezieher, darunter vor allem Frauen. (Der Standard).
    • Das alles hält die Bezieher der Lokalausgabe nicht davon ab, jeden Tag etwas intensiver in die Badische Zeitung zu schauen als andere Leser. (Badische Zeitung).
  • Bezüger
    • Bislang hätten sich über 1900 Strombezüger für den Naturstrom entschieden. (Neue Luzerner Zeitung).
    • Die Spieler der 1. Mannschaft und weitere Lohnbezüger verzichteten in der letzten Saison auf ein Monatsgehalt. (Berner Zeitung).
    • Die Zahl der Bezügerinnen und Bezüger stieg um 183 auf 11.365 Personen. (Aargauer Zeitung).
    • Auch die Pensionsbezüger werden einen Beitrag zur Sanierung und Sicherung der PVS leisten. (Liechtensteiner Vaterland).
    • Die Gelateria Riva in Langenthal ist Bezüger der Aarwanger Erdbeeren. (Berner Zeitung).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von Bezieher / Bezüger innerhalb der einzelnen Areale
Areal Bezieher Bezüger
LIE 0% 100%
CH 0% 100%
BELG 100% (u.S.) 0%
STIR 100% (u.S.) 0%
LUX 100% 0%
A-ost 96% 4%
A-mitte 100% 0%
A-west 100% 0%
D-südwest 100% 0%
D-südost 100% 0%
D-nordost 99% 1%
D-nordwest 100% 0%
D-mittelwest 100% 0%
A-südost 100% 0%
D-mittelost 100% 0%

Siehe auch