Betrug

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
Wechseln zu:Navigation, Suche


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Betrug der, Genitiv Singular: Betruges überall; Betrugs überall; Betrüge

Der Genitiv Singular des Substantivs Betrug und seiner Zusammensetzungen kann mit der Endung -es oder aber mit der Endung -s gebildet werden (vgl. -es / -s im Genitiv Singular). Im gesamten deutschsprachigen Raum wird Betrug – sowohl als alleinstehendes Substantiv als auch in Zusammensetzungen – mehrheitlich mit der Endung -s verwendet: Wegen Betrugs ist ein 34-jähriger Mann am Freitag von den Carabinieri angezeigt worden. (Südtirol Online). Daneben ist in D-nord, D-mitte, D-südost, A und LIE aber auch die Variante mit der Endung -s gebräuchlich, in den übrigen Arealen kommt diese Form nur selten vor: Die Polizei ermittelt wegen Fälschung von Zahlungskarten und Betruges. (Hannoversche Allgemeine).

Beispielbelege

  • Betruges
    • Im vergangenen Jahr wurden in Italien zahlreiche Spieler wegen Wettbetruges disqualifiziert. (Märkische Allgemeine).
    • Erneut meldet die Landespolizei ein Opfer eines sogenannten Vorauszahlungsbetruges via Internet. (Liechtensteiner Vaterland).
    • Doch je selbstverständlicher der Umgang mit dem Plastikgeld erfolgt, desto größer wird auch die Gefahr, Opfer eines Betruges oder Diebstahls zu werden. (Kronen Zeitung, Steiermark und Kärnten).
    • Verurteilt worden war die Frau später auch wegen EC-Karten-Betruges. (Darmstädter Echo).
    • Auch ein Ehepaar aus Herrieden wäre beinahe Opfer eines Kaffeefahrtbetruges geworden. (Nürnberger Nachrichten).
  • Betrugs
    • Eine 71-jährige Eupenerin ist am Samstag Opfer eines nicht untypischen Betrugs geworden. (GrenzEcho).
    • Der Mann war in erster Instanz unter anderem wegen Steuerbetrugs zu vier Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden. (Luxemburger Wort).
    • Ein zweites Verfahren wegen Betrugs war von der Staatsanwaltschaft eingestellt worden. (Thüringer Allgemeine).
    • Informieren Sie sofort die Landespolizei, wenn Sie den Verdacht des Enkeltrickbetrugs haben oder gar geschädigt sind. (Liechtensteiner Vaterland).
    • Die Baselbieter Polizei hat am Mittwoch in Sissach einen Mann gefasst, der des Autobetrugs verdächtigt wird. (Basellandschaftliche Zeitung).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von Betruges / Betrugs innerhalb der einzelnen Areale
Areal Betruges Betrugs
LUX 6% 94%
BELG 17% 83%
LIE 35% 65%
STIR 15% 85%
CH 15% 85%
A-ost 42% 58%
A-west 38% 62%
A-mitte 29% 71%
D-südwest 17% 83%
D-nordwest 33% 67%
A-südost 37% 63%
D-südost 21% 79%
D-mittelost 39% 61%
D-nordost 49% 51%
D-mittelwest 40% 60%

Siehe auch