beschneiden / schneiden / verschneiden

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
Wechseln zu:Navigation, Suche


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

beschneiden st.V./hat D; schneiden st.V./hat überall; verschneiden st.V./hat D-mittelost, D-nordost '(Pflanzen) durch Schneiden kürzen, in die gewünschte Form bringen'

Die Verben beschneiden, schneiden und verschneiden werden alle u. a. in der Bedeutung '(Pflanzen) durch Schneiden kürzen, in die gewünschte Form bringen' verwendet (vgl. Verben mit / ohne Präfix). Die Variante beschneiden wird vor allem in D verwendet, in D-nord ist dies sogar die mehrheitlich gebrauchte Form: Außerdem müssen die Bäume und Hecken beschnitten werden, damit der Hof mit Beginn des neuen Schuljahres wieder ordentlich aussieht. (Volksstimme). In allen anderen Arealen des deutschsprachigen Raums ist schneiden die überwiegend verwendete Variante: Die Vereinsmitglieder mähen den Rasen, schneiden die Hecken und Bäume. (Thüringer Allgemeine). Die Variante verschneiden hingegen ist nur in D-mittelost gebräuchlich und kommt selten auch in D-nordost vor: Gemeinsam verschneiden sie Obstbäume, bauen Gewächshäuser auf, legen Zisternen an und fachsimpeln über den besten Kompost. (Märkische Allgemeine).

Beispielbelege

  • beschneiden
    • Seit Freitag werden deshalb die Kronen der Bäume in dem beliebten Park am südlichen City-Ring beschnitten. (Leipziger Volkszeitung).
    • Dort sind 1600 Quadratmeter Garten zu bearbeiten – eine ganz neue Erfahrung, denn in Hinsbeck war nur etwas Dauergrün zu beschneiden. (Rheinische Post).
    • Die Bäume sind beschnitten, die Blumen blühen und die ersten Kartoffeln sind gesteckt. (Volksstimme).
    • Mitarbeiter des Grünflächenamtes beschnitten auf dem Kreisel Platanen, die von einem Pilz befallen waren. (Hannoversche Allgemeine).
    • Er beschneidet die oberen Zweige des Pflaumenbaumes nicht, damit es die Vögel schattig haben. (inFranken.de).
  • schneiden
    • Ein auf Baumschnitt spezialisiertes Unternehmen wurde beauftragt, die betroffenen Baumkronen an den Bruchrändern zu schneiden. (Thüringer Allgemeine).
    • Wie schneidet man Reben und Bäume? (Der Vinschger).
    • Sie fällten, sägten und schnitten wild wuchernde Sträucher. (Heilbronner Stimme).
    • Derzeit werden bereits Pflanzen am alten jüdischen Friedhof und im Bereich der Grünanlage am Mainauweiher geschnitten. (Nürnberger Nachrichten).
    • Außerdem schnitten sie die Hecken, die den Platz umrahmen. (Der Tagesspiegel).
  • verschneiden
    • Andere Schützen fegen den Bürgersteig vor dem Haus hinter dem alten Finanzamt und verschneiden die Hecke. (Märkische Online Zeitung).
    • Als zusätzliche Arbeit wurden am Samstag am Weg zum Gollenberg auf einer Streuobstwiese Obstbäume verschnitten. (Märkische Allgemeine).
    • Die Deutsche Bahn hat gestern auf fünf Bahnhöfen in der Region beinah mit einem Großaufgebot aufgeräumt, Sträucher verschnitten, Fassaden gereinigt und gestrichen. (Mitteldeutsche Zeitung).
    • Etwa 20 Arbeitstage dauert es, bis alle Pflanzen verschnitten und gesäubert in den Häusern untergebracht sind. (Hannoversche Allgemeine).
    • Bäume und Sträucher habe er in den vergangenen Tagen verschnitten. (Märkische Allgemeine).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von beschneiden / schneiden / verschneiden innerhalb der einzelnen Areale
Areal beschneiden schneiden verschneiden
LIE 0% (k.B.) 0% (k.B.) 0% (k.B.)
A-südost 0% (k.B.) 0% (k.B.) 0% (k.B.)
A-ost 0% (k.B.) 0% (k.B.) 0% (k.B.)
STIR 16% 84% 0%
A-west 9% 91% 0%
A-mitte 16% 84% 0%
LUX 0% (k.B.) 0% (k.B.) 0% (k.B.)
BELG 100% (u.S.) 0% 0%
D-nordost 60% 34% 6%
D-mittelost 26% 48% 26%
D-südwest 17% 83% 0%
D-südost 30% 70% 0%
D-mittelwest 38% 62% 0%
D-nordwest 61% 38% 1%
CH 6% 94% 0%

Siehe auch

Verben mit / ohne Präfix

Verben mit unterschiedlichen Präfixen