Bericht

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
Wechseln zu:Navigation, Suche


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Bericht der, Genitiv Singular: Berichtes überall; Berichts überall; Berichte

Der Genitiv Singular des Substantivs Bericht und seiner Zusammensetzungen kann mit der Endung -es oder aber mit der Endung -s gebildet werden (vgl. -es / -s im Genitiv Singular). Fast im gesamten deutschsprachigen Raum wird Bericht – sowohl als alleinstehendes Substantiv als auch in Zusammensetzungen – mehrheitlich mit der Endung -s verwendet: Die Gestalterin greift fünf Themenbereiche des titelgebenden Berichts auf und transformiert diese von der Text- in eine Bildebene. (Vorarlberg Online). Einzig in BELG und STIR ist die Variante mit der Endung -es üblich: Im Rahmen eines von der unabhängigen Plattform Openpolis jährlich erstellten Berichtes "Camere aperte" wird die Arbeit aller Parlamentarier beider Kammern (Senat und Abgeordnetenkammer) untersucht. (Der Vinschger).

Beispielbelege

  • Berichtes
    • Welche Konsequenzen aus den Ergebnissen des Schlussberichtes gezogen werden, haben die neuen politischen Verantwortlichen zu entscheiden. (Liechtensteiner Vaterland).
    • Die Schüler studieren Polizeiberichte, überprüfen die Zuverlässigkeit des Wetterberichtes oder erfahren etwas über ihren lokalen Lieblingsfußballverein. (GrenzEcho).
    • Nach Erscheinen des Berichtes war das städtische Unternehmen etwas auskunftsfreudiger. (Kölner Stadt-Anzeiger).
    • In Südtirol leben nach Einschätzung des Landessozialberichtes 2011 zwischen 400 und 500 Menschen auf der Straße – vorwiegend in den Städten. (Südtirol Online).
    • Laut eines Berichtes des Bundesumweltministeriums werden rund 70 Prozent der im Haushalt verbrauchten Energie für das Heizen verwendet. (Frankenpost).
  • Berichts
    • Laut eines Augenzeugenberichts haben Kampfflugzeuge viele Orte in der libyschen Hauptstadt Tripolis bombardiert. (Kölner Stadt-Anzeiger).
    • Von der Erarbeitung des Berichts erhofft sich die Regierung eine politische Entscheidungsgrundlage. (Liechtensteiner Vaterland).
    • Weiterhin aktiv bleiben muss die Stadt gemäss den Autoren des Suchtberichts aber besonders beim Kampf gegen übermässigen Alkoholkonsum. (Berner Zeitung).
    • Wie brutal der Rottweiler zugebissen hat, lässt sich an den Details des Operationsberichts ablesen. (Kronen Zeitung, Steiermark und Kärnten).
    • Auf das Urteil wird im letzten Abschnitt eines Berichts über Lance Armstrong eingegangen. (Luxemburger Wort).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von Berichtes / Berichts innerhalb der einzelnen Areale
Areal Berichtes Berichts
LIE 29% 71%
BELG 56% 44%
A-ost 23% 77%
STIR 83% 17%
LUX 19% 81%
A-mitte 20% 80%
A-west 42% 58%
CH 23% 77%
A-südost 25% 75%
D-südwest 21% 79%
D-mittelwest 39% 61%
D-nordost 44% 56%
D-nordwest 41% 59%
D-mittelost 39% 61%
D-südost 35% 65%

Siehe auch