beiderseits / beidseits

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
Wechseln zu:Navigation, Suche


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

beiderseits Präp. überall; beidseits Präp. überall

Die Präpositionen beiderseits und beidseits werden im gesamten deutschsprachigen Raum ohne Bedeutungsunterschied nebeneinander gebraucht. In A-mitte, A-ost* und A-südost sowie in D, LUX* und BELG* wird mehrheitlich bis fast ausnahmslos die Variante beiderseits verwendet: Außer der Freitreppe sind zwei Promenaden beiderseits der neuen Hochwasserschutzmauer vorgesehen. (Kölner Stadt-Anzeiger). In CH, LIE* und A-west ist hingegen die Variante beidseits üblicher: Schliesslich nutzt die Stadt Zug die Gelegenheit, um die Gotthardstrasse beidseits der Baarerstrasse instand zu setzen. (Neue Luzerner Zeitung). In STIR* sind beide Varianten gleichermassen verbreitet.

Beispielbelege

  • beiderseits
    • Beiderseits verhängte der Unparteiische je eine Rote Karte. (inFranken.de).
    • Vom Radweg nach Ifta aus gesehen, versteckt sich der Bau [...] hinter den Bäumen, die beiderseits der Ifta entlang des Bachufers stehen. (Thüringer Allgemeine).
    • Fußballerisch gesehen blieb beiderseits viel Luft nach oben. (Schwarzwälder Bote).
    • Sehr erfreut ist man beiderseits der Grenze, dass die Fertigstellung des Ravel-Radwanderwegs auf der ehemaligen Vennbahn in greifbare Nähe gerückt ist. (GrenzEcho).
    • Die wurden beiderseits der Reben angebracht, bedecken sie obendrüber jedoch nicht. (Berner Zeitung).
  • beidseits
    • In den vergangenen Jahren bespielte er die wichtigsten Bluesfestivals beidseits des Atlantiks und brachte 15 Platten heraus. (GrenzEcho).
    • Derzeit ist ein Gebiet im weiten Umkreis beidseits der Bonertstraße als Trinkwasserschutzgebiet eingetragen. (Rheinische Post).
    • Doch nur wenige hundert Meter nach dem Ortsausgang sind beidseits der Straße Wiesen freigeräumt, auf denen Tieflader, Lkw und anderes schweres Gerät stehen. (Südtirol Online).
    • Offiziell leben in Istanbul beidseits der Meerenge 13,3 Millionen Einwohner. (Der Standard).
    • Eine kürzlich veröffentlichte Umfrage unter der Bevölkerung hat ergeben, dass die Menschen beidseits des Rheins eine enge Beziehung zum Fluss pflegen. (Liechtensteiner Vaterland).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von beiderseits / beidseits innerhalb der einzelnen Areale
Areal beiderseits beidseits
LIE 20% (u.S.) 80% (u.S.)
LUX 100% (u.S.) 0%
A-ost 100% (u.S.) 0%
STIR 50% (u.S.) 50% (u.S.)
A-west 38% 62%
BELG 67% (u.S.) 33% (u.S.)
A-südost 82% 18%
CH 8% 92%
A-mitte 62% 38%
D-südwest 76% 24%
D-nordwest 81% 19%
D-mittelwest 86% 14%
D-südost 76% 24%
D-mittelost 86% 14%
D-nordost 81% 19%

Siehe auch