bedeuten

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
Wechseln zu:Navigation, Suche


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

bedeuten sw.V./hat mit Akkusativobjekt überall; mit prädikativem Nominativ CH, D-mittelwest, D-südwest

Das Verb bedeuten wird überall mit einem Akkusativobjekt (vgl. Verben und ihre Ergänzungen) verwendet: Der Umzug, so der Vorstand, bedeute keinen Personal-Abbau. (Lausitzer Rundschau). Dies bedeutet voraussichtlich den Abbruch des letzten noch erhaltenen Stadtsanktgaller Gesellschafts-Saals aus der Zeit um 1900. (St. Galler Tagblatt). Statt mit einem Akkusativobjekt kann bedeuten aber auch mit einem prädikativen Nominativ erscheinen: Wechseln die Hendschiker nach Dottikon, so bedeutet dies der Todesstoss für den Oberstufenstandort Othmarsingen. (Aargauer Zeitung). In diesem Fall wird das Verb bedeuten wie das Kopulaverb sein gebraucht, vgl.: Dies ist der Todesstoss. Diese Verwendung von bedeuten kommt insbesondere in CH vor, obwohl auch dort eher selten. In allen anderen deutschsprachigen Gebieten begegnet man bedeuten mit prädikativem Nominativ sehr selten oder nur sporadisch: Eine hochwertige, flächendeckende Kinderbetreuung bedeute auch ein wichtiger Schritt zu mehr Bildungsgerechtigkeit, betonte die SPD-Abgeordnete. (Augsburger Allgemeine).

In ähnlicher Weise wie bedeuten – mit einem Akkusativobjekt oder mit einem prädikativen Nominativ – kann auch das Verb darstellen verwendet werden.

Daneben wird das Verb bedeuten auch für die Erklärung einer Begriffsbedeutung o. Ä. verwendet. Hierbei kann nach bedeuten ein Substantiv ohne Artikel im Nominativ stehen: ESM bedeutet Europäischer Stabilitätsmechanismus. (Volksstimme). Diese Verwendung von bedeuten mit Nominativ kommt überall vor.

Beispielbelege

  • bedeuten mit Akkusativobjekt
    • Die gelungene Revanche für die unnötige Niederlage an der Ostseeküste bedeutete bereits den elften Saisonerfolg. (Volksstimme).
    • Nachhaltigkeit bedeutet keinen Komfortverlust. (Aargauer Zeitung).
    • Diese Krankheit aber bedeutete auch den langsamen Untergang seines Ruhms und seiner Popularität. (Märkische Online Zeitung).
    • Auch für den TSV Freystadt bedeutet dies einen absoluten Höhepunkt in der mehr als 100-jährigen Vereinsgeschichte. (Mittelbayerische).
    • Die ÖVP wird mit 20 Mandaten die absolute Mehrheit der Sitze im Landtag behaupten. Gegenüber 2004 bedeutet dies einen Verlust von einem Mandat. (Kronen Zeitung, Steiermark und Kärnten).
  • bedeuten mit prädikativem Nominativ
    • Im Gegenteil, für seine Familie bedeutete dieser Schritt der wirtschaftliche Erfolg. (Rheinische Post).
    • Die empfindlichen Kühe fressen dann das Gras und auch das Heu nicht mehr. Das bedeutet ein finanzieller Verlust für die Bauern. (Aargauer Zeitung).
    • Der Schwarzwälder […] arbeitete beständig an seiner musikalischen Solokarriere; der Sieg beim Grand Prix der Volksmusik bedeutete dann der Durchbruch. (Südkurier).
    • Ihre Weite bedeutete ein neuer persönlicher Hallenrekord. (St. Galler Tagblatt).
    • Nicht selten tauchen die schrecklichen Erlebnisse einer Vergewaltigung in der Erinnerung immer wieder auf. Für die Betroffenen bedeutet das ein großer Verlust an Lebensqualität. (Neue Westfälische).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von bedeuten mit Akkusativobjekt / mit prädikativem Nominativ innerhalb der einzelnen Areale
Areal bedeuten mit Akkusativobjekt bedeuten mit
prädikativem Nominativ
LIE 83% (u.S.) 17% (u.S.)
BELG 100% (u.S.) 0%
STIR 100% 0%
LUX 88% 12%
A-ost 100% 0%
A-west 99% 1%
A-mitte 99% 1%
CH 87% 13%
A-südost 99% 1%
D-nordwest 97% 3%
D-mittelwest 95% 5%
D-nordost 96% 4%
D-mittelost 96% 4%
D-südwest 95% 5%
D-südost 98% 2%

Siehe auch