beantragen

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
Wechseln zu:Navigation, Suche


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

beantragen sw.V./hat mit Dativobjekt CH

Das Verb (etwas) beantragen kann in CH und LIE* mit einem Objekt im Dativ (vgl. Verben und ihre Ergänzungen) kombiniert werden: Der Regierungsrat beantragt dem Kantonsrat einen Projektierungskredit von 1,56 Millionen Franken für die Planung eines Neubaus des Heilpädagogischen Zentrums Innerschwyz (HZI) in Goldau. (Neue Luzerner Zeitung). Diese Verwendung tritt meist in Kontexten auf, in denen eine Regierung (Exekutive) o. Ä. einen Antrag stellt, über den das Parlament (Legislative), die Stimmberechtigten o. Ä. entscheiden sollen. Die Personengruppe, die die Entscheidung treffen soll, steht im Dativ (im Beispiel: dem Kantonsrat), das Beantragte im Akkusativ (einen Projektierungskredit) oder in einem Nebensatz.

Der Gebrauch von beantragen allein mit einem Objekt im Akkusativ oder mit einem Nebensatz in der Bedeutung 'um die Gewährung von etwas ersuchen' kommt überall vor: Manche Organisationen beantragen die Zuweisung der Zivis einmal am Jahresanfang […]. (Kronen Zeitung, Steiermark und Kärnten). […] die Staatsanwaltschaft hat beantragt, dass die Angelegenheit vor der Kriminalkammer verhandelt wird. (Luxemburger Wort).

Beispielbelege

  • Der Gemeinderat beantragte dem Gemeindeparlament am Montag, den Fusionsvertrag und das Fusionsreglement anzunehmen. (Berner Zeitung).
  • Die Schulbehörde wird nun ihren Stimmbürgern an der Schulgemeindeversammlung […] beantragen, 325 000 Franken des Gewinnes in einen neu zu bildenden Erneuerungsfonds für künftige Sanierungen und Bauten einzulegen […]. (St. Galler Tagblatt).
  • Deshalb hat die Behörde bereits einen "weiteren Prozess gestartet", mit dem der Stadtrat mittel- und langfristige Massnahmen zur Sanierung des Finanzhaushaltes definieren oder falls nötig dem Parlament beantragen wird. (Aargauer Zeitung).
  • Um Abhilfe zu schaffen, beantragt der Bundesrat dem Parlament […] zusätzliche Strecken im Umfang von rund 387 Kilometern ins Nationalstrassennetz aufzunehmen. (1815 – Das Oberwalliser Nachrichtenportal).
  • Am 27. März wird der CVP-Vorstand formell der Mitgliederversammlung die Nomination von [...] beantragen. (St. Galler Tagblatt).

Karte und Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von beantragen mit Dativobjekt innerhalb der einzelnen Areale im Verhältnis zum Gesamtvorkommen in allen Arealen (in %)
Areal beantragen mit Dativobjekt
A-mitte -
A-ost -
D-südwest -
D-nordost -
A-südost -
D-nordwest -
BELG -
D-mittelwest -
STIR -
D-südost -
A-west -
D-mittelost -
LUX -
LIE 6% (u.S.)
CH 94%

Abbildung und Tabelle 1: Relative Auftretenshäufigkeit von beantragen mit Dativobjekt innerhalb der einzelnen Areale im Verhältnis zum Gesamtvorkommen in allen Arealen (in %)

Siehe auch