Bauerntochter / Bauerstochter

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
Wechseln zu:Navigation, Suche


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Bauerntochter die, –, -töchter CH, D; Bauerstochter die, –, -töchter D-süd

Die Zusammensetzungen Bauerntochter und Bauerstochter stehen mit n- oder s-Fuge ohne Bedeutungsunterschied nebeneinander. In A*, CH, D-mitte und D-nord ist mehrheitlich bis fast ausnahmslos die Variante Bauerntochter im Gebrauch: Später schlug er sich als Knecht durch, heiratete eine Bauerntochter und konnte schliesslich selber einen Hof übernehmen. (Berner Zeitung). Auch in D-südost ist Bauerntochter die übliche Variante, in D-südwest tritt sie etwas seltener auf – hier wird mehrheitlich Bauerstochter, also die Variante mit s-Fuge verwendet: Vier Tage vor der Trauung sollte die Bauerstochter allein mit ihrem Bräutigam einen zwölf Ar großen Acker mit Sense und Sichel abernten. (Schwarzwälder Zeitung). Diese Variante ist, wenngleich weniger häufig, auch in D-südost und D-mittelost gebräuchlich.

Beispielbelege

  • Bauerntochter
    • In ihrem Lehrbetrieb ist die Hüttwiler Bauerntochter die einzige Schreinerin unter 15 Arbeitskollegen. (St. Galler Tagblatt).
    • Eine 28-jährige Bauerntochter aus Nersingen hatte mit einem polnischen Landarbeiter ein Verhältnis angefangen und wurde dafür am 18. Dezember 1940 im Sitzungssaal des Neu-Ulmer Rathauses dem Kreisring der NSDAP vorgeführt. (Augsburger Allgemeine).
    • Ziel der Gründungsmitglieder war es, durch eine verbesserte Ausbildung der Jungbauern und Bauerntöchter die berufliche Qualifikation zu verbessern und durch offene und kritische Wortmeldungen und Vorschläge innerhalb der bäuerlichen Vertretungen den Standpunkt der Jungbauern deutlich aufzuzeigen. (Vorarlberg Online).
    • Die Heuerleute waren mit einem Anteil von 25 Prozent neben Bauerntöchtern und -söhnen die größte Gruppe. (Neue Osnabrücker Zeitung).
    • Vor 22 Jahren hatte die Innviertler Bauerntochter als kleine Vertragsbedienstete beim Land Salzburg begonnen. (Salzburger Fenster).
  • Bauerstochter
    • Trotz erfolgreicher Reanimation besteht kaum mehr Hoffnung, das Leben der 22-jährigen Bauerstochter zu erhalten. (Schwäbische Zeitung).
    • Wie kommt die Bauerstochter in den Beruf einer Autolackiererin? (St. Galler Tagblatt).
    • "Manchmal habe ich das Gefühl, die Viecher sitzen hinter einer Hecke und lachen uns aus", sagt Bauerstochter Barbara Schulte, die sich ihren Urlaub irgendwie anders vorgestellt hat. (Badische Zeitung).
    • 1912 wurde sie in Bad Driburg als Kind eines Buchbinders sowie einer Bauerstochter geboren und wuchs mit sechs Geschwistern auf. (Thüringer Allgemeine).
    • Als gebürtige Landshuter Bauerstochter, die im Ferkel-Erzeugungsbetrieb ihres Vaters auch als "Schweine-Hebamme" ausgeholfen hat, kennt Margarete Bause den Stallgeruch von Kindheit an. (Passauer Neue Presse).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von Bauerntochter / Bauerstochter innerhalb der einzelnen Areale
Areal Bauerntochter Bauerstochter
LIE 0% (k.B.) 0% (k.B.)
A-mitte 100% (u.S.) 0%
A-west 100% (u.S.) 0%
D-mittelwest 75% (u.S.) 25% (u.S.)
D-südwest 42% 58%
D-mittelost 64% 36%
A-südost 100% (u.S.) 0%
D-nordost 90% 10%
D-südost 56% 44%
D-nordwest 92% 8%
CH 94% 6%
STIR 0% (k.B.) 0% (k.B.)
LUX 0% (k.B.) 0% (k.B.)
BELG 0% (k.B.) 0% (k.B.)
A-ost 0% (k.B.) 0% (k.B.)

Siehe auch