Ballon

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
Wechseln zu:Navigation, Suche


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Ballon der, -s, Plural: Ballone überall; Ballons überall

Der Plural des Substantivs Ballon und seiner Zusammensetzungen kann entweder mit der Endung -e oder mit der Endung -s gebildet werden (vgl. Pluralbildung mit Endung -e / -s). In A, D, LUX und STIR wird mehrheitlich Ballons verwendet, in BELG und D-nordost sogar fast ausnahmslos: Diejenigen Ballons, die am weitesten fliegen, haben gute Chancen zu gewinnen. (Schwarzwälder Bote). In A, STIR und LUX ist allerdings neben dem mehrheitlich verwendeten Ballons auch die Form Ballone gebräuchlich, die gerade in CH die mehrheitlich verwendete Variante darstellt: Am Nachmittag kann man das Auffüllen der Ballone mitverfolgen. (St. Galler Tagblatt).

Beispielbelege

  • Ballone
    • Die Strecke war durch Ballone gekennzeichnet und führte von Sundhausen über Woffleben in Richtung Harz. (Thüringer Allgemeine).
    • Am Ende stiegen Luftballone in die Luft und mit dem Gang zum Büfett wurde der gemütliche Teil eröffnet. (Augsburger Allgemeine).
    • Als letzter Akt des offiziellen Teils wurden Dutzende von gelben und schwarzen Ballonen gleichzeitig in die Luft gelassen. (Aargauer Zeitung).
    • Im Raum Kitzeck sieht man in diesen Tagen viele farbenprächtige Heißluftballone fahren. (Kleine Zeitung, Steiermark und Kärnten).
    • Zur Feier des Tages ließen die Schüler hunderte Luftballone mit Karten der Schule aufsteigen. (Südtirol Online).
  • Ballons
    • Dabei wollte man Luftballons steigen lassen und sehen, welcher am weitesten fliegt. (Thüringer Allgemeine).
    • Der sonnengelbe, fröhliche Smiley machte sich gut zwischen den anderen Ballons, welche meist Werbeträger von Firmen waren. (St. Galler Tagblatt).
    • Mit bunten Luftballons bewaffnet standen die Kinder pünktlich bereit, um den Countdown zu zählen. (Vorarlberg Online).
    • Sie half beim Befüllen der gesponserten Ballons. (Märkische Allgemeine).
    • Während die Helium-Ballons nur leise puffen, entzündet sich bei den mit Wasserstoff gefüllten Ballons eine große Stichflamme, die dem Publikum ein großes "Ohhh!" entlockt. (Weser-Kurier).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von Ballone / Ballons innerhalb der einzelnen Areale
Areal Ballone Ballons
BELG 0% 100%
LIE 100% (u.S.) 0%
LUX 31% 69%
A-ost 35% 65%
STIR 44% 56%
A-mitte 28% 72%
D-nordost 4% 96%
D-nordwest 5% 95%
A-west 37% 63%
A-südost 34% 66%
D-mittelost 6% 94%
D-südost 10% 90%
D-südwest 14% 86%
D-mittelwest 15% 85%
CH 63% 37%

Siehe auch