Backrohr / Backröhre

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
Wechseln zu:Navigation, Suche


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Backrohr das, -s, -e A-mitte, A-südost, D-südost; Backröhre die, –, -n D-mittelost, D-nordost, D-südost

Die Grundformen Backrohr und Backröhre sowie die Kurzformen Rohr und Röhre werden mit oder ohne -e ohne Bedeutungsunterschied nebeneinander gebraucht, wobei die Variation in der Endung auch mit einem Wechsel des Genus (Neutrum / Femininum) einhergeht und die Form mit -e zusätzlich einen Umlaut aufweist.

Als allgemeine Tendenz kann festgestellt werden, dass die Variante Backröhre in den nördlichen Arealen bzw. in D häufiger vorkommt, während Backrohr vor allem im Süden des deutschsprachigen Raums verwendet wird. So ist die Variante Backrohr besonders in A, CH* und STIR* mehrheitlich bis fast ausnahmslos im Gebrauch: Während das Brot im Backrohr duftet, kommen die Kinder an den großen Tisch. (Kleine Zeitung, Steiermark und Kärnten). Etwas weniger häufig tritt Backrohr aber auch in D-südost auf. Insgesamt überwiegt in D jedoch deutlich die Variante Backröhre; besonders in D-nord kommt sie fast ausnahmslos vor: In der Backröhre bekommen die Plätzchen goldgelbe Bräune [...]. (Märkische Allgemeine).

Beispielbelege

  • Backrohr
    • Kürbiskernkipferl, Lebkuchen, Husarenkrapferl, Linzerräder und Schneeflocken kommen abwechselnd ins Backrohr. (Kleine Zeitung, Steiermark und Kärnten).
    • Der Schweinsbraten hatte offenbar im Rohr auf uns gewartet, kam sechs Minuten nach der Bestellung auf den Tisch. (Salzburger Fenster).
    • Knuspriges wie Kartoffelpuffer, Pommes oder Fischstäbchen gelingen auch im Backrohr. (Oberösterreichische Nachrichten).
    • Da brutzelt es in der Pfanne, schmort es im Bratensaft und gart im Backrohr. (Vorarlberg Online).
    • In den Backstuben reihten sich die Datschis – der typische Kirchweihdatschi wird mit einem Teig-Gitter gedeckt – und in den Gaststätten brutzelten die Gänse und Enten im Rohr und dampften die Knödel in den Töpfen. (Augsburger Allgemeine).
  • Backröhre
    • Wenn dann das erste Blech aus der Backröhre kam, wurde natürlich gleich verkostet, sobald die Küchlein abgekühlt waren. (Nordkurier).
    • Der 44-jährige Mieter hatte sein Essen in der Backröhre anbrennen lassen. (Freie Presse).
    • So zehn bis zwölf Stollen formt sie dann aus dem fertigen Teig, legt einen auf das gefettete Backblech und schiebt ihn in die auf 175 Grad vorgeheizte Backröhre. (Frankenpost).
    • In der Kirche stehen Kaffee und Wasser bereit und um kurz nach drei holt sie den Kuchen aus der Röhre. (Thüringer Allgemeine).
    • Jeden Freitag gibt es Fisch, jeden zweiten Samstag in der Röhre geschmortes Schaschlik und am Sonntag Braten oder Schäufele. (Nürnberger Nachrichten).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von Backrohr / Backröhre innerhalb der einzelnen Areale
Areal Backrohr Backröhre
D-nordwest 0% 100% (u.S.)
D-südwest 25% (u.S.) 75% (u.S.)
D-nordost 5% 95%
STIR 100% (u.S.) 0%
CH 100% (u.S.) 0%
D-mittelwest 40% (u.S.) 60% (u.S.)
D-mittelost 11% 89%
A-ost 100% (u.S.) 0%
A-west 89% (u.S.) 11% (u.S.)
D-südost 37% 63%
A-mitte 92% 8%
A-südost 100% 0%
BELG 0% (k.B.) 0% (k.B.)
LUX 0% (k.B.) 0% (k.B.)
LIE 0% (k.B.) 0% (k.B.)


Siehe auch

(-) / -e bei Substantiven

Substantive mit / ohne Umlaut