ausschicken / losschicken

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
Wechseln zu:Navigation, Suche


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

ausschicken sw.V./hat A-mitte, A-ost, A-südost, D; losschicken sw.V./hat überall 'zur Erfüllung eines Auftrages entsenden'

Das Verb schicken kann mit aus- oder los- kombiniert werden. Die auf diese Weise abgeleiteten Varianten ausschicken und losschicken werden beide u. a. in der Bedeutung 'zur Erfüllung eines Auftrages entsenden' verwendet. Im gesamten deutschsprachigen Raum wird mehrheitlich bis fast ausnahmslos losschicken gebraucht: Der Bergrettungsdienst Mondsee schickte zwölf Helfer los. (Oberösterreichische Nachrichten). In A, STIR* und D-südwest ist daneben aber auch ausschicken durchaus gebräuchlich. Auch in D-nord, D-mitte und D-südost kommt diese Variante vor, wenn auch seltener: In Mexiko-Stadt wurden Krankenhäuser in Alarmbereitschaft versetzt und Rettungsmannschaften ausgeschickt, um sich von den Schäden vor Ort und der Lage in überschwemmungsgefährdeten Gebieten ein Bild zu machen. (Märkische Online Zeitung).

Beispielbelege

  • ausschicken
    • Manson, der im kalifornischen Corcoran-Gefängnis eine lebenslange Strafe verbüßt, hatte im August 1969 Mitglieder seiner Sekte zu einer Mordserie ausgeschickt. (Hamburger Morgenpost).
    • Bei Anzeigen in der Silvesternacht würden Kontrolleure jedenfalls nicht unverzüglich ausgeschickt. (Kronen Zeitung, Steiermark und Kärnten).
    • Selbst Ängste müsse man durchstehen, um zum Ziel zu gelangen, so der Kathechet weiter und nannte als Beispiel jene furchtsamen Kundschafter, die nach Kanaan ausgeschickt wurden. (Thüringer Allgemeine).
    • Dieses Credo führt dazu, dass auch die als Helfer ausgeschickten Kämpfer bald in der Falle sitzen, so dass neue Kämpfer ausgeschickt werden, um ihnen zu helfen. (Leonberger Kreiszeitung).
    • Nachdem Hündin "Abby" in den Schacht gefallen war, alarmierte die Besitzerin die Feuerwehr, die ihre Helfer zum ungewöhnlichen Rettungseinsatz ausschickte. (Kronen Zeitung, Steiermark und Kärnten).
  • losschicken
    • Investigativ wurde ein Reporter losgeschickt, der das griechische Mannschaftshotel in Polen unter die Lupe nahm. (GrenzEcho).
    • Wenn Jugendliche auf einem Kinderspielplatz immer wieder Flaschen zerschlugen und die Scherben liegenliessen, müsse man nicht gleich die Kavallerie losschicken, nannte er ein echtes Beispiel. (St. Galler Tagblatt).
    • Mehrere Städte haben Jugendliche losgeschickt, um Alkohol zu kaufen. (Thüringer Allgemeine).
    • Über Handy konnten sie die Landesnotrufzentrale alarmieren, die in der Folge die Bergrettung Ahrntal losschickte. (Südtirol Online).
    • Deshalb wurde umgehend der Rettungshubschrauber Pelikan 1 losgeschickt. (Südtirol Online).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von ausschicken / losschicken innerhalb der einzelnen Areale
Areal ausschicken losschicken
LIE 0% (k.B.) 0% (k.B.)
STIR 33% (u.S.) 67% (u.S.)
BELG 0% 100% (u.S.)
A-ost 50% 50%
LUX 0% 100% (u.S.)
A-mitte 43% 57%
A-west 20% (u.S.) 80% (u.S.)
A-südost 43% 57%
CH 0% 100%
D-nordost 11% 89%
D-nordwest 5% 95%
D-mittelost 11% 89%
D-mittelwest 9% 91%
D-südwest 29% 71%
D-südost 12% 88%

Siehe auch