Verlad / Verladung

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
(Weitergeleitet von Auslad / Ausladung)
Wechseln zu:Navigation, Suche


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Verlad der, -(e)s, -e CH; Verladung die, –, -en A, D 'das Verladen oder Abfertigen von Gütern oder Personen für den Transport'

Die Substantive Verlad und Verladung basieren beide auf dem Verb verladen. Sie werden ohne oder mit dem Suffix -ung gebildet und in der Bedeutung 'das Verladen oder Abfertigen von Gütern oder Personen für den Transport' nebeneinander gebraucht. In CH tritt ausnahmslos das Substantiv Verlad auf: Wegen Schneefall und Lawinengefahr musste der Autoverlad der Matterhorn Gotthard Bahn an der Furka und über den Oberalppass eingestellt werden. (1815 – Das Oberwalliser Nachrichtenportal). In den übrigen Regionen des deutschsprachigen Raums ist dagegen fast ausnahmslos die Variante Verladung im Gebrauch: Die Bahnverladung von Ton am alten Bahnhof von Niederahr ist am Montag durch einen Unfall zum Erliegen gekommen. (Rhein-Zeitung).

Beispielbelege

  • Verlad
    • Die Alternative sei ein Verlad der Lastwagen im Basistunnel und der Personenwagen im Scheiteltunnel. (1815 – Das Oberwalliser Nachrichtenportal).
    • [...] dass bei Transporten vom Verlad in den Lastwagen über die exakt festgelegte Route bis zur Annahme beim Entsorger alles dokumentiert ist […]. (Basellandschaftliche Zeitung).
    • Der Bahnhof dient nur noch dem Zuckerrübenverlad für die Bauern der Umgebung. (Aargauer Zeitung).
    • Auch der Velo-Selbstverlad für Gruppen ab zehn Personen ist nicht zugelassen. (Die Südostschweiz).
    • Erst am Montag wird der Verlad wieder fahrplanmässig aufgenommen, wie das Bahnunternehmen BLS mitteilte. (Aargauer Zeitung).
  • Verladung
    • Die Verladung findet in Berlin statt, von wo der Flug anschließend startet. (Passauer Neue Presse).
    • Aber die Fracht musste über die Ems zur Bahnverladung im Meppener Hafen gebracht werden. (Neue Osnabrücker Zeitung).
    • Aber auch bei der Stadt geht man davon aus, dass die Lkw-Verladung noch mindestens acht Jahre in Freiburg bleibt. (Badische Zeitung).
    • Mit Spannung sehen die Landwirte dem ersten Einsatz, der Mitte des Monats mit der Verladung von Bio-Rüben erfolgen soll, entgegen. (Neue Westfälische).
    • Am Freitag wurde bekannt, dass die drei Mitarbeiter aus dem Bereich der Produktverladung ebenso im dringenden Verdacht stehen […]. (Märkische Online Zeitung).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von Verlad / Verladung innerhalb der einzelnen Areale
Areal Verlad Verladung
A-mitte 0% 100% (u.S.)
A-ost 0% 100% (u.S.)
D-südwest 0% 100% (u.S.)
D-nordost 0% 100%
A-südost 0% 100%
D-nordwest 0% 100%
D-mittelwest 0% 100%
STIR 0% 100% (u.S.)
D-südost 0% 100%
A-west 0% 100%
LUX 0% 100% (u.S.)
D-mittelost 4% 96%
CH 99% 1%
LIE 0% (k.B.) 0% (k.B.)
BELG 0% (k.B.) 0% (k.B.)

Siehe auch