Aufschlag / Zuschlag

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
Wechseln zu:Navigation, Suche


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Aufschlag der, -(e)s, Aufschläge überall; Zuschlag der, -(e)s, Zuschläge überall 'Verteuerung eines Preises, erhöhtes Entgelt'

Die Substantive Aufschlag und Zuschlag werden von den Verben aufschlagen und zuschlagen abgeleitet (vgl. Substantivableitungen von Verbvarianten) und stehen in der Bedeutung 'Verteuerung eines Preises, erhöhtes Entgelt' als Varianten nebeneinander. Die Variante Aufschlag ist insgesamt die häufigere, sie tritt insbesondere in D, LUX, A, STIR* und LIE* mehrheitlich auf: Bei Risikospielen soll von Besuchern ein Aufschlag auf den Ticketpreis erhoben werden […]. (Mitteldeutsche Zeitung). In diesen Arealen wird daneben etwas weniger häufig aber auch die Variante Zuschlag verwendet. In CH sind die Varianten Aufschlag und Zuschlag in etwa gleich häufig im Gebrauch. In BELG wird dagegen mehrheitlich Zuschlag verwendet, hier ist Aufschlag selten: Für Eupens Bürger gelten also weiterhin 2700 Zuschlaghundertstel auf den Immobilienvorabzug und sieben Prozent Zuschlag auf die Einkommenssteuer für natürliche Personen. (GrenzEcho).

Beispielbelege

  • Aufschlag
    • Bisher wurden uneinheitliche Strafgebühren angewandt – von 1,50 Euro Aufschlag bis 160 Euro Strafe. (Luxemburger Wort).
    • Bei einem Übernachtungspreis von beispielsweise 200 Euro kann schon ein Aufschlag von fünf Euro oder mehr berechnet werden. (Hamburger Morgenpost).
    • Um die Finanzierungslücke durch die Sonderregel zu schließen, müssen kleinere Energieverbraucher einen Aufschlag auf ihren Strompreis zahlen. (Nürnberger Nachrichten).
    • Das wird nicht honoriert, es gibt keinen Aufschlag, meint er beinahe grimmig. (Vorarlberg Online).
    • In der Regel fällt der Aufschlag für Leasing-Fahrzeuge innerhalb eines Versicherungsprodukts bei sämtlichen Prämienberechnungen konstant aus. (Die Südostschweiz).
  • Zuschlag
    • Für einen neunstündigen Kindergartenplatz beträgt der Zuschlag 1,84 Euro, für sechs Stunden Hort 1,08 Euro. (Freie Presse).
    • Diese Fördermassnahme für sauberen Strom finanzieren die Konsumenten mit einem kleinen Zuschlag auf jede Kilowattstunde. (Aargauer Zeitung).
    • Zudem wird ab 2012 ein Zuschlag von 0,1 Rappen zur Finanzierung von Gewässerschutzmassnahmen erhoben. (Basellandschaftliche Zeitung).
    • Werden sie früher gebraucht, gibt es doch möglicherweise einen Zuschlag auf den Preis. (Augsburger Allgemeine).
    • Wer das WWW scheut und lieber beim Dealer einkauft, muss einen satten Zuschlag für den Direktvertrieb zahlen. (Tiroler Tageszeitung).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von Aufschlag / Zuschlag innerhalb der einzelnen Areale
Areal Aufschlag Zuschlag
BELG 9% 91%
LIE 67% (u.S.) 33% (u.S.)
STIR 71% (u.S.) 29% (u.S.)
LUX 69% 31%
A-west 74% 26%
A-ost 91% 9%
CH 52% 48%
A-südost 75% 25%
A-mitte 87% 13%
D-südwest 74% 26%
D-nordwest 87% 13%
D-südost 84% 16%
D-nordost 80% 20%
D-mittelwest 86% 14%
D-mittelost 84% 16%

Siehe auch