auffangen / erfangen / fangen

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
Wechseln zu:Navigation, Suche


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

(sich) auffangen sw.V./hat CH; (sich) erfangen sw.V./hat A; (sich) fangen sw.V./hat A-mitte, A-west, CH, D 'sich von einer Niederlage, einer Krankheit u. Ä. wieder erholen'

Die Verben auffangen, erfangen und fangen (vgl. Verb mit Verbpartikel / Verb mit Präfix / Einfaches Verb) können alle in der Bedeutung 'sich von einer Niederlage, einer Krankheit u. Ä. wieder erholen' verwendet werden. In D und LUX* wird fast ausnahmslos fangen gebraucht: Nach kurzem Schock fingen sich die Traktoristen wieder. (Volksstimme). Auch in CH ist fangen die mehrheitlich verwendete Variante, daneben ist aber auch auffangen gebräuchlich: Nach einem deutlichen Rückstand im vierten Abschnitt fing sich das Team um Captain Fabian Marthy aber auf. (St. Galler Tagblatt). In A wiederum ist erfangen die übliche Variante: Im Mittelabschnitt haben wir uns wieder erfangen und konnten das Spiel offen halten. (Vorarlberg Online). In A-mitte, A-südost* und A-west ist neben erfangen auch fangen gebräuchlich. Darüber hinaus kommt in A-südost* auch auffangen vor.

Beispielbelege

  • auffangen
    • Rasch fing sich das Team um Schlagmann Lukas Wirth aber wieder auf und dominierte den siebten und damit entscheidenden Umgang. (St. Galler Tagblatt).
    • Die Eltern fangen sich gegenseitig auf, beruhigen sich. (Volksstimme).
    • Oberentfelden als drittes Team spielte gegen Diepoldsau eine untergeordnete Rolle, fing sich anschliessend aber auf, um nach einer Zweisatzführung doch noch gegen Jona zu verlieren. (St. Galler Tagblatt).
    • Amriswil fing sich etwas auf. (St. Galler Tagblatt).
  • erfangen
    • Die Rettung rückte an – Duvnjak erfing sich aber zum Glück und war Minuten später wieder auf den Beinen. (Oberösterreichische Nachrichten).
    • Erst am Ende des Startdrittels erfingen sich die Hausherren und bekamen die Partie zusehends in den Griff. (Vorarlberg Online).
    • Gerade jetzt, wo sich die Partei erfangen habe, könnten neue Listen und Parteien wie die Neos der Volkspartei "im niedrigen Prozentbereich" schon wehtun. (Wiener Zeitung).
    • In Kroatien hatte er sich im Juni mit einer seltenen Form der Legionärskrankheit angesteckt, wochenlang musste er im Linzer AKH intensivmedizinisch betreut werden, ehe er sich langsam wieder erfangen hat. (Oberösterreichische Nachrichten).
  • fangen
    • Nach einer ärztlichen Behandlung fing sich der US-Amerikaner aber wieder und erlebte den Rest der Partie dann von der Bank aus. (Oberösterreichische Nachrichten).
    • Die Wehringer, die mit Marcel Hauptvogel und Philipp Zott wichtige Kräfte ersetzen mussten, waren nach diesem Rückstand zunächst etwas geschockt, fingen sich dann aber wieder. (Augsburger Allgemeine).
    • Wir unterwerfen unsere Gäste restriktiven Regeln, dafür finden sie bei uns aber einen Ort, an dem sie sich fangen können. (Märkische Allgemeine).
    • Gegen Wernigerode hatten die Elbestädterinnen anfängliche Probleme, fingen sich jedoch recht schnell und setzten sich letztlich ohne größere Schwierigkeiten durch. (Volksstimme).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von auffangen / erfangen / fangen innerhalb der einzelnen Areale
Areal auffangen erfangen fangen
D-südwest 0% 0% 100%
D-nordost 1% 0% 99%
D-nordwest 0% 0% 100%
D-mittelwest 0% 0% 100%
D-südost 0% 0% 100%
D-mittelost 0% 0% 100%
CH 26% 0% 74%
A-ost 0% 100% (u.S.) 0%
A-südost 14% (u.S.) 57% (u.S.) 29% (u.S.)
A-west 0% 71% 29%
A-mitte 0% 57% 43%
LUX 0% 0% 100% (u.S.)
BELG 0% (k.B.) 0% (k.B.) 0% (k.B.)
LIE 0% (k.B.) 0% (k.B.) 0% (k.B.)
STIR 0% (k.B.) 0% (k.B.) 0% (k.B.)

Siehe auch