anzeigen / verzeigen

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
Wechseln zu:Navigation, Suche


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

anzeigen sw.V./hat überall; verzeigen sw.V./hat CH 'Strafanzeige erstatten'

Das Verb zeigen kann mit an- oder ver- kombiniert werden. Die auf diese Weise gebildeten Varianten anzeigen und verzeigen können beide u. a. in der Bedeutung 'Strafanzeige erstatten' gebraucht werden. In CH ist sowohl anzeigen als auch verzeigen gebräuchlich: Der 39-jährige Mann muss seinen Führerausweis per sofort abgeben und wird verzeigt. (Die Südostschweiz). Mehrere Personen werden wegen diverser Delikte angezeigt. (Aargauer Zeitung). In den anderen Arealen des deutschsprachigen Raums wird hingegen fast ausnahmslos anzeigen verwendet: Er wird wegen insgesamt 15 Vergehen angezeigt. (Oberösterreichische Nachrichten).

Beispielbelege

  • anzeigen
    • Einer der Fälle wurde im November von zwei mittlerweile erwachsenen, mutmasslichen Opfern angezeigt. (Aargauer Zeitung).
    • Aus Angst vor den Tätern habe der Mann den Vorfall zunächst auch nicht bei der Polizei angezeigt. (Mitteldeutsche Zeitung).
    • Der Sozialassistent hatte die Zeitungsredakteure wegen Verstoßes gegen das Jugendschutzgesetz und Verleumdung angezeigt. (Luxemburger Wort).
    • Die Schreckschusspistole wurde von der Polizei beschlagnahmt; der Mann wurde angezeigt. (Südtirol Online).
    • Beide Personen wurden wegen Diebstahls bzw. Hehlerei angezeigt, berichtete die Polizei. (Salzburger Nachrichten).
  • verzeigen
    • Wer sich an diese Spielregeln nicht hält, kann im schlimmsten Fall verzeigt werden und sein Stand wird geschlossen. (St. Galler Tagblatt).
    • Jeder Verstoss wird sofort verzeigt. (1815 – Das Oberwalliser Nachrichtenportal).
    • Vier Töfffahrer wurden von der Zuger Polizei verzeigt. (Neue Luzerner Zeitung).
    • Die Polizei hat den deutschen Raser verzeigt. (Basellandschaftliche Zeitung).
    • Der Mann wurde wegen Diebstahls verzeigt und musste ein Bussendepositum hinterlegen. (Berner Zeitung).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von anzeigen / verzeigen innerhalb der einzelnen Areale
Areal anzeigen verzeigen
LIE 0% (k.B.) 0% (k.B.)
BELG 0% (k.B.) 0% (k.B.)
LUX 100% 0%
CH 47% 53%
A-ost 100% 0%
D-mittelost 100% 0%
STIR 100% 0%
D-nordost 100% 0%
D-nordwest 100% 0%
A-west 100% 0%
D-mittelwest 100% 0%
D-südwest 100% 0%
A-mitte 100% 0%
D-südost 100% 0%
A-südost 100% 0%

Siehe auch