Antrag stellen

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
Wechseln zu:Navigation, Suche


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Antrag stellen (ohne Artikel) CH; einen/den Antrag stellen (mit Artikel) überall

Die Wortverbindung Antrag stellen (Funktionsverbgefüge) wird überall fast ausnahmslos mit Artikel verwendet: Er erwartet, dass die Schule für die nächste Haushaltsrunde einen Antrag stellt, wenn sie solche Geräte benötigt. (Märkische Online Zeitung). In CH kommt Antrag stellen selten auch ohne Artikel vor: Die Projektgruppe bearbeitet nun Ideen für eine weitere Nutzung und wird dem Gemeinderat vor den Sommerferien Antrag stellen. (St. Galler Tagblatt).

In Verbindung mit der Präposition auf (Antrag stellen auf) kann der Artikel bei Antrag sporadisch auch außerhalb von CH fehlen: Die ehemalige Schlossherrin stellte daraufhin Antrag auf nachträgliche Strafmilderung […]. (Kronen Zeitung, Steiermark und Kärnten). Aufgrund des Ermittlungsergebnisses stellte die Staatsanwaltschaft Darmstadt Antrag auf einen Haftbefehl. (Darmstädter Echo).

Wenn das Substantiv in dieser Wortverbindung eine Zusammensetzung (Komposition) wie Insolvenzantrag oder Strafantrag ist, kann ein Artikel stehen oder nicht: Sie haben einen Insolvenzantrag wegen drohender Zahlungsunfähigkeit gestellt. (Nürnberger Nachrichten). Wie berichtet hatte das Unternehmen Insolvenzantrag gestellt. (Heilbronner Stimme). Es wurde ein Strafantrag wegen Sachbeschädigung gegen den 27-Jährigen gestellt. (Thüringer Allgemeine). Etwa 85 Prozent der Betroffenen hätten Strafantrag gegen ihren früheren Arzt gestellt […]. (Leipziger Volkszeitung).

Beispielbelege

  • Antrag stellen (ohne Artikel)
    • Falls das OK Geld daraus will, muss es Antrag stellen. (Berner Zeitung).
    • Der Stadtrat wird über die Motion befinden und dem Einwohnerrat entsprechend Antrag stellen. (Aargauer Zeitung).
    • Das Preisgericht stellt nach seinem Entscheid Antrag an den Regierungsrat zum Verkauf des Areals an den Gewinner des Wettbewerbs. (Neue Luzerner Zeitung).
    • [Er] ergänzt, dass die Gemeinde Antrag an den Kanton stellt, damit die Massnahmen umgesetzt werden. (Berner Zeitung).
    • 107 von 148 anwesenden Stimmbürgern beauftragten am Montagabend den Gemeinderat, bis im März 2014 Vor- und Nachteile einer Einheitsgemeinde zu prüfen, darüber Bericht zu erstatten und Antrag zu stellen. (St. Galler Tagblatt).
  • einen/den Antrag stellen (mit Artikel)
    • Und auch jene Studenten, die vor dem nun gefallenen Prüfungsbeschluss beim Uni-Senat einen Antrag gestellt haben, könnten […] sich Hoffnungen auf eine Rückzahlung des Geldes machen. (Kronen Zeitung, Steiermark und Kärnten).
    • Hierzu erwägt die Stadtgemeinde, einen Antrag auf Bezuschussung zu stellen. (GrenzEcho).
    • Das LMG habe im November 2007 den Antrag zum Bau einer Mensa gestellt, weil der Ganztagsbetrieb ausgebaut werden soll. (Rheinische Post).
    • Jeder Basler kann jederzeit einen Antrag stellen, wir prüfen dann. (Basellandschaftliche Zeitung).
    • [Sie] konnte gestern immerhin berichten, dass für 70 Prozent der benachteiligten Kinder zumindest ein Antrag gestellt wurde. (Lausitzer Rundschau).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von Antrag stellen ohne Artikel / mit Artikel innerhalb der einzelnen Areale
Areal ohne Artikel mit Artikel
A-mitte 0% 100%
A-ost 0% 100%
D-südwest 0% 100%
D-nordost 0% 100%
A-südost 0% 100%
LIE 0% 100% (u.S.)
D-nordwest 0% 100%
BELG 0% 100%
D-mittelwest 0% 100%
STIR 0% 100%
D-südost 0% 100%
A-west 0% 100%
D-mittelost 0% 100%
LUX 0% 100%
CH 5% 95%

Siehe auch