anteilmäßig / anteilsmäßig

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
(Weitergeleitet von Anteilmässig / anteilsmässig)
Wechseln zu:Navigation, Suche


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

anteilmäßig Adj. CH, D; anteilsmäßig Adj. überall

Die Adjektivvarianten anteilmäßig und anteilsmäßig stehen ohne oder mit s-Fuge ohne Bedeutungsunterschied nebeneinander. Die mit -s- verfugte Form anteilsmäßig kommt im gesamten deutschsprachigen Raum vor und ist vor allem in A*, STIR*, CH, D-süd und D-nordwest mehrheitlich bis fast ausnahmslos in Verwendung: Wer bereits vorher ein Pickerl kauft bzw. gekauft hat, bekommt die Vergünstigung anteilsmäßig gutgeschrieben. (Kronen Zeitung, Steiermark und Kärnten). Die Form ohne -s-, also anteilmäßig, wird in D-nordost, D-mitte und BELG* mehrheitlich verwendet und ist auch in D-nordwest, D-süd und CH gebräuchlich: In keinem Landesparlament sitzen anteilmäßig weniger Frauen als in Stuttgart. (Stuttgarter Zeitung).

In CH und LIE werden die Varianten anteilmässig / anteilsmässig mit <ss> geschrieben, während sie in den übrigen Arealen des deutschsprachigen Raumes mit <ß> geschrieben werden.

Beispielbelege

  • anteilmäßig
    • Hat eine Kostensteigerung stattgefunden, wird sie anteilmäßig auf Stadt und Eltern umgelegt. (Thüringer Allgemeine).
    • Das bedeutet: Bei Einnahmen aus Verpachtung vermindern diese die zuwendungsfähigen Ausgaben und die Fördermittel müssen anteilmäßig zurückgezahlt werden. (Rheinische Post).
    • Ausserdem plädiert die FDP für das Verursacherprinzip bei öffentlichen Gebühren und findet, dass die umliegenden Gemeinden und Randregionen die Zentrumslasten der Stadt anteilmässig mittragen müssen. (Berner Zeitung).
    • Dabei geht es um insgesamt über 230.000 Euro, an denen die Kommune anteilmäßig beteiligt ist. (Nordkurier).
    • Nach Erhalt der Schlussrechnung werde die Frankfurter Seite die Slubicer Seite auffordern, ihre vertraglich vereinbarten anteilmäßigen Kosten von 60.000 Euro an Frankfurt zu bezahlen. (Märkische Online Zeitung).
  • anteilsmäßig
    • Die Gemeinden müssen sich anteilsmäßig an diesen Kosten beteiligen – und die steigen stärker als die Einnahmen. (Wiener Zeitung).
    • Auf die anteilsmäßig wichtigste Fahrzeugart PKW (Anteil: 72,9%) entfielen 4,51 Mio. Stück (+1,6%); der Dieselanteil betrug 55,5%. (Salzburger Fenster).
    • Wer eine Jahreskarte besitzt, die erst nach der Tarifsenkung im heurigen Mai ausläuft, bekommt den Differenzbetrag für die restliche Zeit anteilsmäßig rückerstattet. (Kurier, Wien).
    • Die Rendite wird den Besitzern der Anlage anteilsmässig in Form einer Rückvergütung auf der Stromrechnung der Gemeinde abgezogen. (St. Galler Tagblatt).
    • Lediglich bei Busverbindungen im überörtlichen Verkehr übernimmt die Behörde anteilsmäßige Kosten. (Stuttgarter Zeitung).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von anteilmäßig / anteilsmäßig innerhalb der einzelnen Areale
Areal anteilmäßig anteilsmäßig
A-ost 0% 100% (u.S.)
LIE 0% 100% (u.S.)
STIR 0% 100% (u.S.)
A-west 0% 100% (u.S.)
A-mitte 11% (u.S.) 89% (u.S.)
A-südost 6% 94%
D-südwest 19% 81%
D-nordwest 27% 73%
BELG 71% (u.S.) 29% (u.S.)
D-mittelwest 61% 39%
CH 32% 68%
D-mittelost 52% 48%
D-südost 34% 66%
D-nordost 61% 39%
LUX 0% (k.B.) 0% (k.B.)

Siehe auch