sich annehmen

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
(Weitergeleitet von Annehmen)
Wechseln zu:Navigation, Suche


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

sich annehmen st.V./hat mit Dativobjekt überall; mit Genitivobjekt überall; mit Präpositionalobjekt mit um A-mitte, A-ost, A-südost 'sich kümmern'

Das Objekt des Verbs sich annehmen (in der Bedeutung 'sich kümmern um') kann im Genitiv oder im Dativ stehen oder mit der Präposition um (mit folgendem Substantiv im Akkusativ) angeschlossen werden (vgl. Verben und ihre Ergänzungen). Die Variante mit dem Genitivobjekt (sich wessen / eines Problems etc. annehmen) ist im ganzen deutschsprachigen Gebiet die mehrheitlich verwendete: Die EU muss sich dieses Themas annehmen […]. (Kurier, Oberösterreich). Die Variante mit dem Dativ (sich wem / einem Problem etc. annehmen) ist seltener, wird aber ebenfalls überall verwendet: Aktuell hat sich der Rechnungshof dem Thema angenommen. (Heilbronner Stimme). In A (mit Ausnahme von A-west) kommt als dritte Variante die Verbindung sich um etwas/jemanden annehmen vor: [Bei] einem Gespräch mit dem Innenministerium wurde vorgeschlagen, eine Gruppe zu gründen, die sich um das umstrittene Thema annimmt. (Kurier, Oberösterreich). Diese Variante mit um tritt sporadisch auch in D-süd auf.

Beispielbelege

  • sich einem Problem (etc.) (Dativ) annehmen
    • Nun soll sich nach einem Antrag der Bürgerliste auch die Stadt dem Problem annehmen. (Rheinische Post).
    • Der Kanton muss sich dem Gutachten annehmen. (Aargauer Zeitung).
    • Eine Polizeipatrouille nahm sich dem Vogel an und brachte ihn nach Oberwil BL in die Vogelpflegestation. (Basellandschaftliche Zeitung).
    • Hannovers CDU-Chef […], der als Anwalt auf Familienrecht spezialisiert ist, will sich nun dem Fall annehmen. (Hannoversche Allgemeine).
    • Unter "Kulturschule" verstehe ich eine Schule, die sich in besonderem Maß dem musisch-kreativen Bereich annimmt. (Nürnberger Nachrichten).
  • sich eines Problems (etc.) (Genitiv) annehmen
    • Der Kanton hat sich inzwischen dieses Problems angenommen […]. (Berner Zeitung).
    • Die Stadt Gera, Streetworker, Caritas und das Rasthaus Obolus nehmen sich Wohnungsloser im Winter an. (Thüringer Allgemeine).
    • Nach einer langen Reihe von Frauenfilmen hat sich Marleen Gorris hier nun der Geschichte eines emotional traumatisierten Mannes angenommen. (Leonberger Kreiszeitung).
    • Eine FCC-Abteilungsleiterin bestätigte am Mittwoch gegenüber Medien, dass sich ihre Behörde des Falls angenommen hat. (Kronen Zeitung, Steiermark und Kärnten).
    • Die SVP-Arbeitnehmer erkennen an, dass die Landesregierung sich ernsthaft der Anliegen der Familien annimmt. (Der Vinschger).
  • sich um ein Problem (etc.) annehmen
    • Vor meiner Bestellung zur Schuldirektorin habe ich mich um diese Gender-Angelegenheiten angenommen, damit ist nun eine Kollegin betraut. (Oberösterreichische Nachrichten).
    • Als Seelsorger habe er die Aufgabe, sich wie ein Hirte um die Menschen anzunehmen […]. (Passauer Neue Presse).
    • Weil sich niemand finde, der sich darum annehmen wolle, werde es heuer wohl keine Kinderchristmette geben […]. (Mittelbayerische).
    • [Sie, die] Leiterin der Abteilung für Rechtsangelegenheiten und Spezialistin für heikle Fälle im Außenministerium, hat sich persönlich um den Fall angenommen. (Kurier, Burgenland).
    • Alle Hände voll zu tun haben […] die drei Mitarbeiter des Streetwork-Teams in Voitsberg, das sich um die Anliegen Jugendlicher und junger Erwachsener im Alter zwischen zwölf und 25 Jahren annimmt. (Kleine Zeitung, Steiermark und Kärnten).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von sich annehmen mit Dativobjekt / mit Genitiv / mit um innerhalb der einzelnen Areale
Areal sich annehmen mit Dativobjekt sich annehmen mit Genitivobjekt sich annehmen mit um
LIE 75% (u.S.) 25% (u.S.) 0%
STIR 25% 75% 0%
LUX 10% 90% 0%
BELG 16% 84% 0%
CH 31% 69% 0%
A-ost 8% 80% 12%
A-west 24% 76% 0%
A-mitte 6% 85% 9%
A-südost 29% 65% 6%
D-nordwest 6% 94% 0%
D-nordost 13% 87% 0%
D-mittelost 23% 77% 0%
D-südost 11% 87% 2%
D-südwest 27% 72% 1%
D-mittelwest 10% 90% 0%

Siehe auch