anmahnen / einmahnen

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
Wechseln zu:Navigation, Suche


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

anmahnen sw.V./hat überall; einmahnen sw.V./hat A

Das Verb mahnen kann mit an- oder ein- kombiniert werden. Die auf diese Weise abgeleiteten Varianten anmahnen und einmahnen stehen ohne Bedeutungsunterschied nebeneinander. Ausser in A wird im gesamten deutschsprachigen Raum ausnahmslos anmahnen gebraucht: Auch die Obstwirtschaftsver­treter mahnten den Weg des ­Dialogs und gegenseitigen ­Respekts an. (Der Vinschger). In A wird hingegen mehrheitlich bis fast ausnahmslos einmahnen verwendet: Auch die Veranstalter des Flüchtlingsballs erinnerten an Missstände im Asylsystem und mahnten Verbesserungen ein. (Wiener Zeitung). In A-mitte ist allerdings neben dem mehrheitlich verwendeten einmahnen auch anmahnen gebräuchlich: Analysten hatten immer wieder eine Strategie für den Wachstumsmarkt Internet angemahnt. (Der Standard).

Beispielbelege

  • anmahnen
    • Dann wird zumeist Modernisierung angemahnt und von den Sachzuständigen eingeleitet. (Der Standard).
    • Die CSP mahnte an, dass durch den Wegfall der Go-Pass-Aktion – und damit sicherer Einnahmen für die belgische Bahngesellschaft – auch die Existenz des Eupener Bahnhofs gefährdet sei. (GrenzEcho).
    • Allerdings mahnte die Thurgauer Regierung Zusatzuntersuchungen an und ein Verfahren mit gleich langen Spiessen. (St. Galler Tagblatt).
    • Auch er mahnt mehr Offenheit an. (Thüringer Allgemeine).
    • Die Gewerkschafter mahnten für die nächsten Jahre Investitionen für die Werke Belval und Differdingen an, wo die Anlagen demnächst steuerlich abgeschrieben sind. (Luxemburger Wort).
  • einmahnen
    • Sie sprach über die Bedürfnisse und mahnte bei den Gemeinden mehr Geld für die Jugendarbeit ein. (Oberösterreichische Nachrichten).
    • Am Montag haben namhafte kirchliche Persönlichkeiten im Zusammenhang mit dem Bau einer buddhistischen Friedenspagode in Gföhl eine "sachliche und respektvolle Diskussion" eingemahnt. (Niederösterreichische Nachrichten).
    • Er hätte kein Problem damit, die Kaufsumme zu nennen, doch ein Vertreter der Hypo mahnt Verschwiegenheitspflicht ein. (Kleine Zeitung, Steiermark und Kärnten).
    • Und er spricht vom schweren Weg, den die Mutter und Witwe nun gehen muss, und mahnt die Verantwortung der Dorfgemeinschaft ein, ihr zu helfen und sie zu stützen. (Tiroler Tageszeitung).
    • Wenn Jäger daher bei Hundehaltern den Leinenzwang einmahnen, geschieht dies nicht, weil hier jemand Polizei spielen will. (Tiroler Tageszeitung).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von anmahnen / einmahnen innerhalb der einzelnen Areale
Areal anmahnen einmahnen
LIE 0% (k.B.) 0% (k.B.)
A-ost 0% 100%
A-west 8% 92%
BELG 100% (u.S.) 0%
A-mitte 25% 75%
A-südost 9% 91%
STIR 100% 0%
LUX 100% 0%
CH 100% 0%
D-nordwest 100% 0%
D-mittelwest 100% 0%
D-südwest 100% 0%
D-nordost 100% 0%
D-südost 100% 0%
D-mittelost 100% 0%

Siehe auch