Anfang, anfangs

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
(Weitergeleitet von Anfangs)
Wechseln zu:Navigation, Suche

Bei Zeitangaben mit Anfang tritt areale Variation in zwei Bereichen auf: Zum einen können die Substantive Anfang, Mitte und Ende in Verbindung mit Jahr, Monat, Woche, Saison oder einer Jahreszeitenbezeichnung sowohl mit Artikel und Genitiv als auch ohne Artikel mit Akkusativ gebraucht werden (Anfang des Jahres / Anfang Jahr). Zum anderen kann in gewissen Arealen in Verbindung mit Jahr, Monat, Woche, Saison, einer Jahreszeitenbezeichnung oder einem Monatsnamen anstelle des Substantivs Anfang die Präposition anfangs verwendet werden (anfangs Jahr).

Anfang, Mitte, Ende mit / ohne Artikel


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Die Substantive Anfang, Mitte und Ende können in Verbindung mit Jahr, Monat, Woche und Saison sowie den Jahreszeitenbezeichnungen Frühling, Sommer, Herbst und Winter (jedoch nicht mit einem Monatsnamen)[1] sowohl mit als auch ohne Artikel auftreten. Je nachdem, ob Anfang, Mitte und Ende zusammen mit Jahr, Monat, Woche und Saison oder aber mit Frühling, Sommer, Herbst und Winter verwendet werden, unterscheidet sich die Häufigkeit der Verwendungen mit und ohne Artikel in den einzelnen Arealen.

Anfang, Mitte, Ende + Jahr / Monat / Saison / Woche

Anfang, Mitte, Ende der / des Jahrs / Monats / Saison / Woche überall; Anfang, Mitte, Ende Jahr / Monat / Saison / Woche A-west, CH, LIE

In Verbindung mit Jahr, Monat, Woche und Saison können die Substantive Anfang, Mitte und Ende entweder mit dem bestimmten Artikel der oder des und einer Zeitangabe im Genitiv oder aber ohne Artikel und einer Zeitangabe im Akkusativ gebraucht werden. Während in STIR, A, D, BELG und LUX fast ausnahmslos die Variante mit Artikel verwendet wird, ist in CH und LIE die Variante ohne Artikel üblich: Die zweite Phase muss bis Ende Jahr abgeschlossen sein. (Liechtensteiner Vaterland). Bis Mitte der Woche wird während des Turniers auf zwei Plätzen gespielt. (Tageblatt Online). In A-west (Vbg.) kommt die Verwendungsweise von Anfang, Mitte und Ende ohne nachfolgenden Artikel ebenfalls, jedoch selten vor.

Beispielbelege

  • Anfang, Mitte, Ende der / des Jahrs / Monats / Saison / Woche
    • Bis Mitte der Woche bleibt es winterlich. (Kleine Zeitung, Steiermark und Kärnten).
    • Bis Ende des Monats muss nun jeder Anwohner einen Plan mit seinen bestehenden Anschlüssen einreichen. (GrenzEcho).
    • Die Rosenthaler sind einen Spieltag vor Ende der Saison verdient Kreismeister geworden. (Thüringer Allgemeine).
    • 24 Schutzhütten des italienischen Alpenvereins CAI sind Anfang des Jahres auf das Land übergegangen. (Südtirol Online).
    • Gegen Mitte der Woche wird es dann richtig kalt. (Berner Zeitung).
  • Anfang, Mitte, Ende Jahr / Monat / Saison / Woche
    • Die Monate April und Mai lockten mit ausserordentlich freundlichem Wetter bereits Anfang Saison zahlreiche Gäste ans Aareufer. (Aargauer Zeitung).
    • Ab Ende Jahr kann die Produktion im geplanten Umfang gestartet werden. (Vorarlberg Online).
    • Mitte Woche geht der 64-jährige Wildhüter in Pension. (Berner Zeitung).
    • Die wichtigsten Sequenzen werden seit 2007 jeweils Anfang Jahr zu einem Kurzfilm zusammengeschnitten und am Landeskanal ausgestrahlt. (Liechtensteiner Vaterland).
    • Bereits seit Anfang Monat verkehrt ein Schiff pro Woche zwischen Rorschach und Lindau. (St. Galler Tagblatt).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von Anfang, Mitte, Ende der / des Jahrs / Monats / Saison / Woche und Anfang, Mitte, Ende Jahr / Monat / Saison / Woche innerhalb der einzelnen Areale
Areal Anfang, Mitte, Ende
der / des
Jahrs / Monats / Saison / Woche
Anfang, Mitte, Ende
Jahr / Monat /
Saison / Woche
LIE 28% 72%
STIR 100% 0%
BELG 100% 0%
A-ost 100% 0%
LUX 100% 0%
CH 7% 93%
A-west 90% 10%
A-mitte 100% 0%
A-südost 100% 0%
D-südwest 100% 0%
D-nordwest 100% 0%
D-südost 100% 0%
D-nordost 100% 0%
D-mittelost 100% 0%
D-mittelwest 100% 0%

Anfang, Mitte, Ende + Frühling / Sommer / Herbst / Winter

Anfang, Mitte, Ende der / des Frühlings / Sommers / Herbsts / Winters überall; Anfang, Mitte, Ende Frühling / Sommer / Herbst / Winter überall

Auch in Verbindung mit Frühling, Sommer, Herbst und Winter können die Substantive Anfang, Mitte und Ende entweder mit dem bestimmten Artikel der oder des und einer Zeitangabe im Genitiv oder aber ohne Artikel und einer Zeitangabe im Akkusativ verwendet werden. Während in D-nord, D-mittelost, D-südost und A-mitte* mehrheitlich die Variante mit Artikel im Gebrauch ist, ist in CH, STIR*, A-west (Vbg.), A-ost* und D-südwest die Variante ohne Artikel üblich: Jedes Jahr Anfang Frühling wandern Nacht für Nacht Hunderte Amphibien vom Badener Wald über die Dättwilerstrasse zum Dättwiler Weiher hin. (Aargauer Zeitung). Die Tiere wandern Ende des Winters in die Kalbungsgebiete, in denen sie ihren Nachwuchs gebären. (Nürnberger Nachrichten). In A-südost, D-mittelwest, BELG* und LUX* treten beide Verwendungsweisen gleich häufig auf.

Beispielbelege

  • Anfang, Mitte, Ende der / des Frühlings / Sommers / Herbsts / Winters
    • Mitte des Sommers kam die Stadt der Spedition zwar entgegen, aus Sicht des Unternehmens aber nur unzureichend, sodass die Verhandlungen seitdem weiter andauern. (Frankenpost).
    • Nachdem sich bei der Rentrée Ende des Sommers, wie eigentlich in jedem Jahr, lange Staus vor der Kontrollstation SNCT bildeten, zog der Unmut immer weitere Kreise. (Luxemburger Wort).
    • Nach der sechswöchigen Fußverletzung Anfang des Winters musste Kock kurz vor dem zweiten Trainingslager in Monte Gordo/Portugal wegen einer Grippe eine weitere Woche mit dem Training aussetzen. (Neue Osnabrücker Zeitung).
    • Nach der Auswertung werden die 20 besten Ideengeber Ende des Sommers ins Kanzleramt eingeladen. (Thüringer Allgemeine).
    • Bereits Anfang des Sommers wurde mit den Arbeiten begonnen, die nun abgeschlossen werden konnten. (Salzburger Nachrichten).
  • Anfang, Mitte, Ende Frühling / Sommer / Herbst / Winter
    • Das Öl entsteht zwischen Ende Sommer und Anfang September. (Schwarzwälder Bote).
    • Erst Anfang Winter 2011/12 beschlossen die beiden, das Projekt 'Matterhorn' durchzuziehen. (1815 – Das Oberwalliser Nachrichtenportal).
    • Diese Bauarbeiten werden noch bis Ende Herbst andauern. (Märkische Online Zeitung).
    • Um die voraussichtliche Fertigstellung der Wohnanlage St. Gebhard bis Mitte Sommer 2012 zu gewährleisten, geht es im Innenausbau des Hauses 2 mit vollem Tempo voran. (Vorarlberg Online).
    • Ende Sommer sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. (St. Galler Tagblatt).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von Anfang, Mitte, Ende
der / des Frühlings / Sommers / Herbsts / Winters
und Anfang, Mitte, Ende Frühling / Sommer / Herbst / Winter innerhalb der einzelnen Areale
Areal Anfang, Mitte, Ende der / des Frühlings / Sommers / Herbsts / Winters Anfang, Mitte, Ende Frühling / Sommer / Herbst / Winter
LIE 0% (k.B.) 0% (k.B.)
BELG 50% (u.S.) 50% (u.S.)
STIR 33% (u.S.) 67% (u.S.)
LUX 50% (u.S.) 50% (u.S.)
A-ost 43% (u.S.) 57% (u.S.)
A-west 16% 84%
CH 5% 95%
A-mitte 86% (u.S.) 14% (u.S.)
A-südost 50% 50%
D-südwest 39% 61%
D-nordwest 73% 27%
D-mittelwest 50% 50%
D-südost 65% 35%
D-nordost 74% 26%
D-mittelost 57% 43%

anfangs


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

anfangs Präp. CH, LIE, STIR

In Verbindung mit Jahr, Monat, Woche, Saison, einem Monatsnamen oder einer Jahreszeitenbezeichnung wird in CH, LIE und STIR anstelle des Substantivs Anfang auch die Präposition anfangs verwendet: Dies ist in der seit anfangs Jahr in Kraft stehenden neuen Strafprozessordnung so geregelt. (Aargauer Zeitung).

Beispielbelege

anfangs

  • Ein weiterer Bargeldfund gelang dem Spürhund anfangs Monat am Grenzübergang Kriessern-Mäder. (Liechtensteiner Vaterland).
  • Auf frühlingshafte Temperaturen am Wochenende kehrt anfangs Woche der Winter zurück. (Neue Luzerner Zeitung).
  • In dieser Zeit führt die Landesstraßenmeisterei Eisacktal die bereits anfangs Mai aufgenommenen Arbeiten zur Erneuerung einer baufälligen Stützmauer fort. (Südtirol Online).
  • Die späten Schneefälle und warmen Temperaturen anfangs Winter erschwerten die Beschneiung, so dass die meisten Skigebiete erst eine oder zwei Wochen vor Weihnachten öffneten und dies meist noch mit einem reduzierten Angebot. (Die Südostschweiz).
  • Schon anfangs Saison hat sich Gabi zum Ziel gesetzt, mit aussergewöhnlichen Ideen und Projekten [...] ihren Hüttenwartalltag zu durchbrechen. (1815 – Das Oberwalliser Nachrichtenportal).

Karte und Frequenztabelle

Relative Auftretenshäufigkeit von 'anfangs innerhalb der einzelnen Areale im Verhältnis zum Gesamtvorkommen in allen Arealen (in %)
Areal anfangs
A-mitte -
A-ost -
A-südost -
BELG -
D-mittelwest -
D-mittelost -
D-nordost 0%
D-nordwest 0%
A-west 0%
LUX 4% (u.S.)
D-südwest 0%
D-südost 0%
LIE 42%
STIR 16%
CH 36%

Abbildung und Tabelle 3: Relative Auftretenshäufigkeit von anfangs innerhalb der einzelnen Areale im Verhältnis zum Gesamtvorkommen in allen Arealen (in %)

Einzelnachweise

  1. "Verbindungen vom Typ Anfang plus Monatsname (z. B. Anfang März) sind gemeindt."; vgl. Ammon, Ulrich u.a. (Hrsg.) (2016): Variantenwörterbuch des Deutschen. Die Standardsprache in Österreich, der Schweiz, Deutschland, Liechtenstein, Luxemburg, Ostbelgien und Südtirol sowie Rumänien, Namibia und Mennonitensiedlungen. 2., völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Berlin/Boston: de Gruyter, S. 37.

Siehe auch

Anfang, Mitte, Ende mit / ohne Artikel

anfangs