am / auf dem Bauernhof

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
Wechseln zu:Navigation, Suche


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

am Bauernhof A, D-südost, STIR; auf dem Bauernhof überall

Um einen Bauernhof als Ort zu nennen, können die Formulierungen am Bauernhof oder auf dem Bauernhof verwendet werden: Geschlachtet wird damit direkt am Bauernhof. (Der Standard). Ich bin von Haus aus naturverbunden, und meine Kindheit auf dem Bauernhof hat mich geprägt. (Thüringer Allgemeine). Die Formulierung mit auf dem ist außer in A im gesamten deutschsprachigen Raum die mehrheitlich bis ausnahmslos verwendete Variante. In A wird hingegen mehrheitlich die Variante mit am verwendet, seltener ist diese auch in STIR und D-südost im Gebrauch.

Beispielbelege

  • am Bauernhof
    • Er entwendete am Bauernhof von Karl S. einen Traktor. (Kronen Zeitung, Steiermark und Kärnten).
    • Am Freitag wurden in Voitsberg Zertifikate für tiergestützte Pädagogik am Bauernhof vergeben. (Kleine Zeitung, Steiermark und Kärnten).
    • Nur 14 Prozent der befragten Bäuerinnen wuchsen am Bauernhof auf, 84 Prozent kamen durch ihren Partner zur Landwirtschaft. (Tiroler Tageszeitung).
    • Der 39-jährige Kärntner führte am Bauernhof der Eltern zur Mittagszeit Baggerarbeiten am Fundament eines neuen Stalls durch. (Kronen Zeitung, Steiermark und Kärnten).
    • Der Erlebnisnachmittag am Bauernhof hat einmal mehr gezeigt, wie schnell und einfach Kinderherzen zu erfreuen sind. (Vorarlberg Online).
  • auf dem Bauernhof
    • Er hat ein eigenes Pferd auf dem Bauernhof seines Bruders Manuel in Freidorf. (St. Galler Tagblatt).
    • Allergiegefährdeten Kindern würde ein Urlaub auf dem Bauernhof also keineswegs schaden. (Nürnberger Nachrichten).
    • Da sind diverse Osterhasen zu sehen, die sich auf dem Bauernhof auf die Feiertage vorbereiten. (Weser-Kurier).
    • Man sei früher auf dem Bauernhof mit Tieren aufgewachsen, berichtet er aus seiner eigenen Jugend. (Thüringer Allgemeine).
    • Julien Mathieu bietet auch Ferien auf dem Bauernhof an. (GrenzEcho).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von am Bauernhof / auf dem Bauernhof innerhalb der einzelnen Areale
Areal am Bauernhof auf dem Bauernhof
D-nordost 0% 100%
LIE 0% 100% (u.S.)
D-nordwest 0% 100%
BELG 0% 100%
D-südwest 1% 99%
CH 1% 99%
D-mittelost 2% 98%
A-ost 67% (u.S.) 33% (u.S.)
D-mittelwest 4% 96%
STIR 23% 77%
A-west 58% 42%
A-mitte 65% 35%
D-südost 8% 92%
A-südost 77% 23%
LUX 0% (k.B.) 0% (k.B.)

Siehe auch