Akt / Akte

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
Wechseln zu:Navigation, Suche


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Akt der, -(e)s, -e/-en A, D-südost; Akte die, –, -n überall 'Sammlung von Unterlagen zu einem geschäftlichen oder gerichtlichen Vorgang'

Die Grundformen Akt und Akte werden ohne oder mit -e ohne Bedeutungsunterschied nebeneinander gebraucht, wobei die Variation in der Endung auch mit einem Wechsel des Genus (Maskulinum / Femininum) einhergeht. In A wird mehrheitlich der Akt verwendet: Seither wandert der Akt von einem Gutachter zum nächsten. (Kronen Zeitung, Steiermark und Kärnten). Diese Variante tritt, wenngleich etwas weniger häufig, auch in STIR*, LIE* und in D-südost auf. In D-nord, D-mitte, BELG, LUX, D-südwest und CH kommt dagegen fast ausnahmslos die Akte vor: Die Akte sei deshalb nur vorläufig geschlossen worden. (Freie Presse). Diese Variante ist daneben auch in D-südost üblich und tritt, etwas weniger oft, auch in A auf.

Beispielbelege

  • Akt
    • Außerdem haben der Witwer und der Ex-Gendarm den Mordakt […] an US-amerikanische Gerichtsmediziner übermittelt. (Tiroler Tageszeitung).
    • In seiner Aktentasche befand sich ein als Verschlussakt gekennzeichneter Rohentwurf des Rechnungshofes […]. (Wiener Zeitung).
    • Der Akt geht an die deutschen Verkehrsbehörden. (Kurier, Niederösterreich).
    • Der Akt liege nun bei der Staatsanwaltschaft und werde dort weiter verfolgt. (Salzburger Nachrichten).
    • Gestern wurden die Weichen für eine geregelte Planung von Windkrafträdern im Kreisgebiet gestellt – kein papierener Akt, denn die Baubehörden müssen eine wahre Flut von Projektanträgen in geordnete Bahnen lenken. (Nürnberger Nachrichten).
  • Akte
    • Die Akte wird der Staatsanwaltschaft übergeben. (Thüringer Allgemeine).
    • Künftig muss jede Änderung, die ein Arzt in einer Patientenakte vornimmt, mit Datum dokumentiert werden. (Der Tagesspiegel).
    • Über die Wohnung im Hurstweg gibt es in der Akte einen detaillierten Bericht. (Badische Zeitung).
    • Jemand hatte eine Akte mit dem Polizeirapport des Unfalls auf seinen Schreibtisch gelegt. (St. Galler Tagblatt).
    • Mit der Akte befasste sich unlängst das Strafgericht von Verviers. (GrenzEcho).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von Akt / Akte innerhalb der einzelnen Areale
Areal Akt Akte
D-südwest 0% 100%
D-mittelost 0% 100%
LUX 0% 100%
CH 0% 100%
D-nordost 0% 100%
D-nordwest 1% 99%
BELG 1% 99%
D-mittelwest 0% 100%
STIR 29% (u.S.) 71% (u.S.)
LIE 100% (u.S.) 0%
D-südost 7% 93%
A-ost 71% 29%
A-mitte 62% 38%
A-west 83% 17%
A-südost 74% 26%

Siehe auch