wenden

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
(Weitergeleitet von Abwenden)
Wechseln zu:Navigation, Suche


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Das Verb wenden und die von ihm abgeleiteten Verben weisen bei der Bildung des Präteritums und des Partizips II areale Unterschiede im Gebrauch regelmäßiger bzw. unregelmäßiger Formen auf (vgl. Verbalflexion). So kann das Präteritum von wenden entweder wendete oder wandte lauten (1. / 3. Person Singular), das Partizip II entweder gewendet oder gewandt. Die regelmäßige Formenbildung orientiert sich an dem Muster schwacher Verben, bei den unregelmäßigen Formen kommt es zu einem Wechsel des (betonten) Stammvokals von -e- auf -a- sowie einem Ausfall des unbetonten -e-. Areale Unterschiede im Gebrauch begegnen vor allem dann, wenn wenden die Bedeutung 'sich umdrehen' oder 'jemanden adressieren' hat sowie in der Verbindung 'etwas zum Guten / Positiven etc. wenden' (vgl. Phraseologismen) gebraucht wird: Sie wandte sich an das Jugendamt. (Augsburger Allgemeine). Immer wieder wendete er sich lautstark und gestenreich an seine Spieler. (Heilbronner Stimme). Der Bauhof habe sich vorsorglich an die Polizei gewandt. (Rheinische Post). Einige unzufriedene Eltern haben sich bereits an einen Anwalt gewendet. (Der Tagesspiegel).

In der Verbindung das Blatt hat sich gewendet oder in der Bedeutung 'ein Fahrzeug drehen' kommt dagegen ausschließlich die regelmäßige Form vor: Nun hat sich das Blatt gewendet. (Südkurier). Der 52-jährige Angeklagte hatte [...] sein Auto trotz doppelter Sperrlinie gewendet. (Kleine Zeitung, Steiermark und Kärnten).

wenden im Präteritum

wenden Präteritum: wandte überall, gewandt/hat; wendete überall, gewendet/hat '(sich) umdrehen', 'jmdn. adressieren', 'etw. zum Guten/Positiven etc. wenden'
Das Präteritum sowohl des einfachen Verbs wenden als auch der von ihm abgeleiteten Verben (ab-, an- und zuwenden) weisen im gesamten deutschsprachigen Gebiet Variation zwischen unregelmäßigen und regelmäßigen Formen auf (vgl. Verbalflexion). Die unregelmäßigen Formen werden überall (außer in LIE*) mehrheitlich verwendet, in STIR sogar ausnahmslos: Die Frau wandte sich daraufhin an die Polizei, die den Mann anzeigte. (Südtirol Online). Die regelmäßigen Formen sind in A-west, CH, LUX und BELG gebräuchlich, in D und den anderen Arealen von A kommen sie ebenfalls vor, wenngleich seltener: Dieser Drohung zum Trotz wendete sich der 13-Jährige an zwei Streifenpolizisten, die das Duo an einem Fahrgeschäft festnahm. (Stuttgarter Zeitung).

Beispielbelege

  • wandte
    • Zugleich wandte er sich gegen voreilige Schlüsse. (Kronen Zeitung, Steiermark und Kärnten).
    • Als das auch nicht klappte, wandte er sich der Technik zu. (Weser-Kurier).
    • Als der Schwiegervater […] ihm den Rücken zuwandte, öffnete der PR-Berater wieder seinen Rucksack und schlug zu. (Kronen Zeitung, Steiermark und Kärnten).
    • Als das Kind sich abwandte, hielt er es kurz am Arm fest. (Stuttgarter Zeitung).
    • 75 Aufsichtsorgane, die in acht Ortsstellen organisiert sind, wandten 5698 Stunden auf, um die Natur sauber zu halten. (Kleine Zeitung, Steiermark und Kärnten).
  • wendete
    • Auch beim Vorfall am Donnerstag wendete niemand von uns Gewalt gegen die Polizisten an. (Berner Zeitung).
    • Der Bürgermeister wendete sich unter anderem den kulturellen Leistungen des Opernvereins zu. (Liechtensteiner Vaterland).
    • Als die Beamten dem aggressiven Täter den Rücken zuwendeten, rannte dieser auch sogleich zurück […]. (Frankenpost).
    • Als sie sich abwendete, ließ der Angeklagte von dem verängstigten Opfer ab. (Rheinische Post).
    • [G]ut 24 Mio. Franken weniger als im Vorjahr wendete die Regierung auf. (Liechtensteiner Vaterland).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von wandte / wendete innerhalb der einzelnen Areale
Areal wandte wendete
LIE 33% (u.S.) 67% (u.S.)
STIR 100% 0%
LUX 78% 22%
BELG 76% 24%
CH 78% 22%
A-ost 93% 7%
A-west 77% 23%
A-mitte 84% 16%
A-südost 92% 8%
D-nordwest 84% 16%
D-nordost 88% 12%
D-mittelost 87% 13%
D-südost 88% 12%
D-südwest 89% 11%
D-mittelwest 87% 13%

wenden im Partizip II


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

wenden Partizip II: wandte, gewandt/hat überall; wendete, gewendet/hat überall '(sich) umdrehen', 'jmdn. adressieren', 'etw. zum Guten/Positiven etc. wenden'
Vom Partizip II sowohl des einfachen Verbs wenden als auch der von ihm abgeleiteten Verben (ab-, an-, auf-, zuwenden) werden im gesamten deutschsprachigen Gebiet unregelmäßige wie auch regelmäßige Formen verwendet. In A, CH und LIE wird bei der Bildung des Partizips II die regelmäßige Form mehrheitlich verwendet: Konkret haben sich betroffene Väter an den VfGH gewendet. (Kronen Zeitung, Steiermark und Kärnten). In allen anderen Arealen des deutschsprachigen Raums sind hingegen die unregelmäßigen Formen üblicher: Er hatte sich daraufhin auch an die RP gewandt, weil er nicht verstehen konnte, dass jemand nach so einem brutalen Vorgehen nicht zur Rechenschaft gezogen wurde. (Rheinische Post).

Beispielbelege

  • gewandt
    • Schon öfter hätten sich Bürger an ihn wegen beobachteter Waschbären gewandt. (Thüringer Allgemeine).
    • Der Ortschaftsrat hatte sich frühzeitig an die Stadtverwaltung gewandt. (Freie Presse).
    • Die Regierungskoalition hat sich in derlei Debatten bislang gern mit Schaudern abgewandt. (Mitteldeutsche Zeitung).
    • Im Übrigen werde diese Praxis seit einiger Zeit in Österreich angewandt. (Thüringer Allgemeine).
    • Sie hätten sich anderen Projekten zugewandt. (inFranken.de).
  • gewendet
    • Ob sich diese Frauen mit dem gleichen Vertrauen an einen Mann gewendet hätten, darf bezweifelt werden. (Kleine Zeitung, Steiermark und Kärnten).
    • Doch die hat sich laut Verkehrsabteilung des Landes seit 2009 zum Besseren gewendet [...]. (Oberösterreichische Nachrichten).
    • Sein Mandant P. habe sich bewusst abgewendet, als er gesehen habe, dass die Situation eskaliert sei. (St. Galler Tagblatt).
    • Dies wird in zahlreichen Formaten angewendet, um die Einschaltquote zu pushen. (Tageblatt Online).
    • Der Lebensgefährte habe ihr dann den Rücken zugewendet und wollte in das Wohnzimmer gehen. (Schwarzwälder Bote).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von gewandt / gewendet innerhalb der einzelnen Areale
Areal gewandt gewendet
LIE 46% 54%
BELG 65% 35%
STIR 78% 22%
LUX 69% 31%
A-ost 51% 49%
A-west 39% 61%
A-mitte 44% 56%
A-südost 47% 53%
CH 34% 66%
D-nordwest 66% 34%
D-südwest 63% 37%
D-mittelwest 66% 34%
D-nordost 68% 32%
D-mittelost 63% 37%
D-südost 63% 37%

Siehe auch