abstrafen / bestrafen

Aus Variantengrammatik des Standarddeutschen
Wechseln zu:Navigation, Suche


Frequenzangaben

Die prozentualen Werte entsprechen der relativen Auftretenshäufigkeit einer Variante innerhalb eines Sprachareals.
sporadisch 4% und weniger
kommt (selten) vor 5%–20%
gebräuchlich 21%–50%
üblich / mehrheitlich 51%–95%
(fast) ausnahmslos 96%–100%
* unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)

Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

abstrafen sw.V./hat A, BELG, CH, D-mitte, D-nordwest, D-südwest; bestrafen sw.V./hat überall

Das Verb strafen kann mit ab- oder be- kombiniert werden. Die auf diese Weise gebildeten Varianten abstrafen und bestrafen stehen ohne Bedeutungsunterschied nebeneinander. Die Variante bestrafen wird im gesamten deutschsprachigen Raum häufiger verwendet, in D-nordost, D-südost und LUX wird fast ausnahmslos dieses Verb gebraucht: Für die Gastgeber bestätigte sich die altbekannte Fußballweisheit, dass man für eine Vielzahl an ungenutzten Tormöglichkeiten am Ende bestraft wird. (Thüringer Allgemeine). In allen anderen Arealen (A, STIR, LIE, CH, D-südwest, D-mitte, D-nordwest und BELG) kommt neben bestrafen auch abstrafen vor, wenn auch eher selten: Unglaubwürdigkeit und Unzuverlässigkeit straft der Wähler ab. (Thüringer Allgemeine).

Beispielbelege

  • abstrafen
    • Diese wurden mit zum Teil empfindlichen Geldbußen abgestraft. (Oberösterreichische Nachrichten).
    • Während seine Amtskollegen in Eupen und Kelmis von den Wählern abgestraft wurden, hat seine Union-Liste die absolute Mehrheit im Gemeinderat erfolgreich verteidigt. (GrenzEcho).
    • Bei einer Party am 23. Februar habe man 110 Personen kontrolliert und dabei unter anderem 17 Jugendliche wegen Trunkenheit abgestraft, so die Polizei. (Südtirol Online).
    • Der Wähler wird die Politik bei der nächsten Kommunalwahl dafür abstrafen. (Rheinische Post).
    • Das Gericht strafte eine Mutter und ihre Tochter ab, weil sie ein Beratungsgespräch im Jobcenter mitgeschnitten hatten. (Augsburger Allgemeine).
  • bestrafen
    • Wer fahrlässig oder gar vorsätzlich eine Krankheit auslöst, muss dafür bestraft werden. (Der Vinschger).
    • Und grundsätzlich hat die katholische Kirche auch kaum Möglichkeiten, den Missbrauch zu bestrafen. (Basellandschaftliche Zeitung).
    • Das deutsche Bundeskartellamt bestrafte im August 2012 einen Hersteller von Elektrowerkzeugen mit 8,2 Mio. Euro. (Der Standard).
    • Und tatsächlich ist Grass ja prompt mit dem Einreiseverbot bestraft worden. (Kölner Stadt-Anzeiger).
    • Die Südeuropäer wollen sich für ihre Schuldenpolitik nicht vor Gericht zerren oder automatisch bestrafen lassen. (Der Tagesspiegel).

Karten

Frequenztabelle


Arealkürzel

A: Österreich

  • A-west: Westösterreich

Vorarlberg (Vbg.), Tirol (inkl. Osttirol) (Tir.), Bezirk Zell am See/"Pinzgau" (Bundesland Salzburg)

  • A-mitte: Mittelösterreich

Oberösterreich, Bundesland Salzburg (ohne
Bezirk Zell am See/"Pinzgau")

  • A-südost: Südostösterreich

Kärnten, Steiermark

  • A-ost: Ostösterreich

Wien, Niederösterreich, Burgenland

BELG: Belgien
CH: Schweiz
D: Deutschland

  • D-südwest: Südwestdeutschland

Rheinpfalz (Rheinland-Pfalz), Saarland, Baden-Württemberg

  • D-mittelwest: Mittelwestdeutschland

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (ohne Region Rheinpfalz), Hessen

  • D-nordwest: Nordwestdeutschland

Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen

  • D-nordost: Nordostdeutschland

Brandenburg (ohne Region Niederlausitz), Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, alter Bezirk Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

  • D-mittelost: Mittelostdeutschland

Sachsen, Thüringen, Region Niederlausitz (Brandenburg), alter Bezirk Halle (Saale) (Sachsen-Anhalt)

  • D-südost: Südostdeutschland

Bayern

LIE: Liechtenstein
LUX: Luxemburg
STIR: Südtirol

Spezielle Markierungen und Abkürzungen
  • schraffierte Sektoren in den Karten: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • u.S. in den Frequenztabellen: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • * im Fliesstext: unter Schwellenwert (absolute Belegzahl)
  • k.B.: keine Belege
  • Einzelvarianten unter 5 Belegen in einem Areal werden bei den Arealangaben oben nicht aufgeführt

Nähere Angaben zu den festgelegten Schwellenwerten finden sich hier.

Korpus und Quellen

Das untersuchte Korpus umfasst knapp 600 Mio. Wörter und enthält Texte aus 68 Zeitungen des zusammenhängenden deutschsprachigen Raums (Zeitraum: 2000-2013). Für weitere Informationen zum Korpus, zum statistischen Vorgehen sowie zu den analysierten Zeitungen siehe hier.

Rundungsdifferenzen
Es können Rundungsdifferenzen auftreten, in solchen Fällen ergibt die Summe der Prozentzahlen in einer Tabelle nicht genau 100%.
Relative Auftretenshäufigkeit von abstrafen / bestrafen innerhalb der einzelnen Areale
Areal abstrafen bestrafen
LIE 20% 80%
LUX 2% 98%
STIR 19% 81%
BELG 12% 88%
A-west 5% 95%
A-ost 18% 82%
CH 5% 95%
D-nordwest 5% 95%
D-südwest 5% 95%
D-nordost 4% 96%
A-mitte 17% 83%
A-südost 14% 86%
D-südost 4% 96%
D-mittelwest 7% 93%
D-mittelost 7% 93%

Siehe auch